Für eine gute Reise mit dem Hund: Was auf keinen Fall im Koffer fehlen darf! (FOTO)

Abgelegt unter: Urlaub & Reisen,Vermischtes |



 


Egal, ob es in die Berge oder an Strand und Meer geht: Sommerzeit
ist Reisezeit! Die meisten Hundebesitzer verzichten auf eine
Betreuung daheim und nehmen den geliebten Vierbeiner einfach mit in
den Urlaub. Doch mit dem Haustier auf Reisen zu gehen, ist nicht
immer einfach und will gut geplant sein. Tierheilpraktikerin und
Hundeexpertin Angelica Smajgl von AniForte, dem Spezialisten für
natürliche Tiernahrung und -pflege, gibt hilfreiche Tipps, was es
rund um den Urlaub mit dem Hund zu beachten gibt – und was unbedingt
in die Reiseapotheke gehört.

Wenn es endlich in den wohlverdienten Urlaub geht, müssen sich
Hundehalter die Frage stellen: Was mache ich mit meinem Tier? Gerade
bei Urlaubszielen, die mit dem Auto zu erreichen sind, geht der
Vierbeiner oftmals einfach mit auf Reisen. Dabei ist die richtige
Vorbereitung das A&O – sonst kann es während der Fahrt oder am
Zielort schnell zu bösen Überraschungen kommen. „Der Impfpass des
Hundes muss unbedingt mitgenommen werden. Ganz wichtig ist es auch zu
prüfen, welcher Impfschutz eventuell noch aufgefrischt werden muss –
z.B. gegen Tollwut“, weiß Angelica Smajgl von AniForte, dem
Spezialisten für natürliche Tiernahrung und -pflege. Die
Tierheilpraktikerin ist selbst schon mehrmals mit ihren Hunden
verreist und kennt die Probleme, die sich insbesondere im Ausland
ergeben können. „Ein Adressanhänger mit Telefonnummer des Halters und
Name des Tieres gehört an Halsband oder Leine – falls der Hund einmal
ausbüchst. Der EU-Heimtierausweis darf auch nicht fehlen. Diesen
können sich Tierhalter ganz einfach von ihrem Tierarzt ausstellen
lassen.“

Hunde mit natürlichen Mitteln auf lange Fahrten vorbereiten

Eine der größten Hürden für einen entspannten Urlaub mit dem Hund
ist oft schon die Anreise: „Eine lange Autofahrt bedeutet für viele
Vierbeiner Stress pur. Umso wichtiger ist es, ihnen diese Zeit so
angenehm wie möglich zu gestalten – das heißt genügend Pausen für
Auslauf einplanen, Kuscheldecke ins Auto legen und natürlich
ausreichend Wasser bereitstellen“, rät Expertin Angelica Smajgl
eindringlich. „Wenn der Hund es während der Autofahrt annimmt, kann
auch immer wieder Futter angeboten werden. Gerne darf es auch das
eine oder andere Leckerli mehr sein als sonst.“ Und schon vor der
Reise kann man etwas dafür tun, um das Stress- und Angstlevel des
Tieres zu reduzieren: „Ich empfehle vorbeugend die Gabe natürlicher
Mittel zur Beruhigung, wie zum Beispiel die Calm&Relax – Anti-Angst
Kräuter von AniForte. Die Kräuter einfach mit dem Futter vermischen
oder pur geben – sie wirken entspannend und wohltuend. Wichtig dabei
ist, rechtzeitig mit der Behandlung zu starten, mindestens vier
Wochen vor Reiseantritt. Denn nur so kann sich die volle
Wirkungskraft entfalten.“

Tierische Reiseapotheke: das gehört hinein

Ist die Anreise geschafft, geht es an die Eingewöhnung in der
fremden Umgebung. „Dabei helfen das Lieblingsspielzeug, kuschelige
Decken und Kissen und natürlich Leckerlis. So fühlt sich der
Vierbeiner schnell pudelwohl“, weiß die Tierheilpraktikerin Angelica
Smajgl aus Erfahrung. Trotzdem kann es vorkommen, dass das Tier den
Umgebungswechsel nicht gut verträgt und es zu häufig psychisch
bedingten Magen-Darm-Verstimmungen kommt. Auch das Trinken von
Salzwasser oder aus verschmutzten Pfützen kann zu Problemen im
Magen-Darm-Trakt führen. Umso wichtiger ist daher eine Reiseapotheke
mit natürlichen Helferlein: „Bei akuten Problemen mit Verkrampfungen
und Durchfall hilft zum Beispiel AniForte® Darm-Akut. Die Mischung
aus natürlichen Kräutern kann einfach unter das Futter gemixt werden,
sie wirkt beruhigend auf die Verdauungsorgane.“ Auch auf kleinere
Verletzungen wie Schürf- und Schnittwunden sollten Hundehalter
vorbereitet sein: „Mullbinden, Kompressen, Stützverbände und eine
milde Wund- und Heilsalbe wie die Lebertran-Zinksalbe von AniForte
gehören auf jeden Fall mit in den Koffer. Auch ein Desinfektionsspray
für kleine Wunden darf nicht fehlen.“ Größere Verletzungen müssen
selbstverständlich von einem Tierarzt versorgt werden. „In solchen
Fällen sollte man die Telefonnummer des eigenen Tierarztes parat
haben, damit im Notfall Absprachen mit dem behandelnden Arzt vor Ort
getroffen werden können.“

AniForte-Produkte gibt es online unter www.aniforte.de

Pressekontakt:
Pressestelle AniForte
c/o zeron GmbH / Agentur für Public Relations
Erkrather Straße 234a
40233 Düsseldorf
Telefon: 0211 / 8892150-51
E-Mail: presse-aniforte@zeron.de
www.aniforte.de
www.facebook.com/goergesnaturprodukte

Original-Content von: AniForte, übermittelt durch news aktuell

Beitrag von am 20. Juli 2017. Abgelegt unter Urlaub & Reisen, Vermischtes. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste