Guangdong sorgt für kulturelles Interesse beim G20-Gipfel, chinesisch-deutsche strategische Partnerschaft ist von reicher Kultur geprägt

Abgelegt unter: Kunst & Kultur |


Die vom 5. – 6. Juli im
Rahmen der „2017 Experience China – Guangdong Cultural Tour to
Europe“ (China erleben – Guangdongs kulturelle Europatour 2017) vom
Informationsbüro der Volksregierung der Provinz Guangdong
ausgerichteten Veranstaltungen, die in Berlin und Hamburg
(Deutschland) stattfanden, haben für Interesse bei den lokalen
Mainstream-Medien und der Bürgerschaft gesorgt.

„Chubby Women“ – Mollige Frauenskulpturen stehen für Freude und
Selbstvertrauen

Am 6. Juli machte die Xu Hongfei Sculpture Exhibition-Welttournee
als Teil der „Guangdong Cultural Tour to Europe“ Station in Hamburg.
Unter dem Motto „Chubby Women“ („Mollige Frauen“) sind insgesamt 16
Skulpturen des weltweit renommierten chinesischen Bildhauers Xu
Hongfei an öffentlichen, leicht zugänglichen Plätzen der Stadt 11
Tage lang zu sehen. Eigens für diese Ausstellung ist dabei das
Skulpturen-Trio City of Music, Love in a Fallen City und Mermaid
entstanden. Die Passanten und Besucher zeigten sich begeistert von
den fernöstlichen molligen, aber anmutigen Frauen, die dem Betrachter
in ganz alltäglichen Situationen begegnen, und posierten gemeinsam
mit den Skulpturen für Fotos und Schnappschüsse. Der Bildhauer möchte
mit der Zurschaustellung der molligen Frauenskulpturen die Werte
Fitness, Haltung und Gelassenheit, Harmonie, Optimismus und
Selbstvertrauen fördern, die auf keine besondere Kultur oder Nation
beschränkt sind, und den Bürgern der Stadt Hamburg zugleich die
aktive, souveräne Lebensweise der Menschen in Guangdong (China) nahe
bringen.

„Das Schöne mit kulturellem Austausch und Kommunikation zu
verbinden ist ein der gesamten Menschheit gemeinsamer Wunsch“,
erklärte Shen Haixiong, Mitglied im Ständigen Ausschuss des
Parteikomitees der Provinz Guangdong und Leiter der
Öffentlichkeitsarbeit, bei der Eröffnungszeremonie der Veranstaltung.
Die Bildhauerei ist eine Kunstform, die mit solidem Material arbeitet
und sich besonders als Brücke für die Verbindung zwischen den
Kulturen eignet. Die „molligen Frauen“ drücken die vielfältige,
positive, harmonische und freundliche Einstellung zum Leben aus, die
sich die Chinesen von heute zu eigen gemacht haben und vermittelt den
Hamburgern darüber hinaus ein tieferes Verständnis für das lebendige
Umfeld und die kulturellen Werte des modernen China.

„Literatur und Kunst sind immer Spiegel eines Zeitalters und
repräsentieren die verschiedenen Stile und Facetten einer Ära auf
ideale Weise“, so Shen weiter. Es gibt immer mehr herausragende Werke
der chinesischen Literatur und Kunst, die Vergangenheit, Gegenwart
und Zukunft des Landes aufzeigen möchten. Diese Kunst mit ihren
chinesischen Charakteristika auf die Weltbühne zu bringen, wird den
internationalen Kulturaustausch für China erleichtern.

Kulturelle Relikte ziehen die Deutschen in ihren Bann

Während des G20-Gipfeltreffens kam in Hamburg die Ausstellung
„East Meets West: Die Maritime Seidenstraße vom 13. – 17.
Jahrhundert“ im IMMH (Internationales Maritimes Museum Hamburg)
zustande, die sowohl Hamburger als auch Touristen in ihren Bann zog.
Die Ausstellung wurde in Kooperation vom IMMH und Mitarbeitern des
Guangdong Museums konzipiert, sie bildet zudem einen wichtigen
Bestandteil der „2017 Experience China-Guangdong Cultural Tour to
Europe“. Die Exponate stammen nach Angaben von Peter Tamm, Kurator
des IMMH, aus dem dreizehnten bis siebzehnten Jahrhundert bzw. aus
der Zeit der „Südlichen“ Song-Dynastie bis zur frühen Qing-Dynastie
in China. Die nach Themen wie Handel, Religionen, Kulturaustausch,
historische Stätten und Unterwasserarchäologie gegliederte
Ausstellung demonstriert Chinas Beitrag zur Entwicklung und zum
Erfolg der Maritimen Seidenstraße und den Fortschritten in der
Globalisierung.

Zu sehen sind rund 100 hauptsächlich aus dem chinesischen
Guangdong stammende Exponate wie Porzellan, Gold- und Silberschmuck,
Gewürze, Gemälde für den Export, Seiden, Steinmetzarbeiten, antike
Bücher, Metallwaren, Bambuswaren, Schiffsmodelle und etc.

Kultureller Austausch als Katalysator für wichtige
Errungenschaften

Am 5. Juli fanden die Eröffnungszeremonie der „China
Innovation“-Ausstellung und die Feier zur Erstveröffentlichung der
Serie „The Chinese Dream Guangdong Story“ im Visual Arts Center
Berlin (Deutschland) statt. Die Veranstaltung hatte fotografische
Kunst wie die „Beautiful Guangdong“-Fotografien und innovative
Produkte wie die UAV von EHang, einem Hightech-Unternehmen aus
Guangzhou, zum Inhalt. Zum ersten Mal wurde auch die neue Ausgabe der
„The Chinese Dream Guangdong Story“ weltweit veröffentlicht,
publiziert in Chinesisch und Englisch von der Guangdong Publishing
Group und Guangdong People’s Press. Die Serie umfasst 4 Bände, die
die offenen, dynamischen, innovativen und auf Gemeinsamkeit
ausgerichteten Eigenschaften Guangdongs vermitteln und Geschichten
aus verschiedenen Blickwinkeln erzählen, mit denen die Leser auf der
ganzen Welt Guangdong besser kennenlernen können.

Pressekontakt:
Herr Liu
Tel/Fax: 86 10 63075245.

Original-Content von: The Information Office of People’s Government of Guangdong Province, übermittelt durch news aktuell

Beitrag von am 10. Juli 2017. Abgelegt unter Kunst & Kultur. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste