Handystrahlung verursacht Schlafstörung – stimmt das?

Abgelegt unter: Gesundheit |


Technischer Fortschritt entsteht durch Innovation und kreative Köpfe. Dazu kommt die innere

Unruhe des Menschen, immer besser, vielfältiger und technisch versierter zu werden. Aus dieser

Kategorie menschlichen Fortschritts entstammt auch das Mobiltelefon, umgangssprachlich auch

als Handy bekannt. Die letzte Entwicklungsstufe dieses Alleskönners im Bereich moderner

Kommunikation ist die vom kiloschweren Autotelefon bis hin zum leichten Smartphone in der

Westentasche. Aber Fortschritt und Entwicklung haben immer auch zwei Seiten. Die eine Seite

birgt Vorteile und Erleichterungen, die andere Seite mögliche Nachteile und Nebenwirkungen.

Die Eine eigene wissenschaftliche Studie von Mobiltelefonherstellern will herausgefunden haben,

dass zu nachtschlafender Zeit Kopfschmerzen

und verursacht, und sogar zu Depressionen und Verwirrung führen kann. Aber ist das auf den

ersten Blick unbequeme Forschungsergebnis auch wirklich belegbar? Was sagen Kritiker und wie

gehen sie mit der für sie vagen Erkenntnis um?

Was ist dran am körperlichen Stress durch Handystrahlung?

Handys arbeiten mit der gleichen Technik wie Mikrowellen. Auch wenn ihre elektromagnetischen

Felder weitaus weniger intensiv ausstrahlen, erwärmen sie unser Körpergewebe. Forscher gehen

davon aus, dass selbst diese geringe Erhitzung ausreicht, unsere Organe respektive das Gehirn

massiv und nachhaltig zu schädigen. Bereits eine Erwärmung um nur 1 Grad Celsius kann unsere

Körperfunktion schädigen. –

Solange es Mobiltelefone gibt wird von den Medien immer wieder auf diese Gefahr der

gesundheitlichen Belastung durch Mikrowellen-Strahlung hingewiesen. Genauer gesagt geht es

dabei um den sogenannten „SAR-Wert“. Diese Spezifische Absorptions-Rate eines Mobiltelefons

zeigt auf, wie viel Handystrahlung der menschliche Körper maximal beim Gebrauch eines Handys

aufnehmen kann. Wie von öffentlichen Institutionen empfohlen, wird der SAR-Wert von zwei Watt

pro Kilogramm (W/kg) bei allen deutschland- und europaweit verkauften Handys unterschritten.

Der unterschrittene SAR-Wert, so die Kritiker der Studie, sei bereits eine Garantie, dass der Körper

sich an keiner Stelle auch nur annähernd um diese kritischen 1 Grad Celsius erwärmt. Sie gehen

weiter davon aus, dass die Nutzung von Handy, Smartphone und Co. keine gesundheitlichen

Schädigungen begünstigen. Ob eine Handystrahlung tatsächlich eine schädliche oder gefährliche

Wirkung hat, können Experten unisono so auch nicht bestätigen. Ihre Frage befasst sich dagegen

mehr mit der möglichen Schädigung dauerhaft niedriger Strahlung. Es geht um das sogenannte

Krankheitsbild der „Elektrosensibilität“ von der einige Menschen glauben, dass sie Schlaflosigkeit,

Kopfschmerzen, Ohrgeräusche und chronische Erschöpfung hervorruft. Die Erkenntnisse darüber

sind alarmierend. (siehe auch unter https://www.welt.de/gesundheit/article116612940/Wenn-dieHandystrahlung-Hoellen-

Qualen-verursacht.html)

Gefahr für Kinder, Jugendliche und Schwangere Handystrahlung Schlaflosigkeit

Ohne richtigen und erholsamen Schlaf läuft bei uns Menschen gar nichts. Gerade Kinder und

Jugendliche brauchen mehr Schlaf um gesund zu bleiben und ihre Leistungen in der Schule zu

bringen. Aber gerade sie sind es, laut Umfragen und Überprüfungen, die ihr Handy noch bis spät in

die Nacht hinein benutzen, statt ihren Geist und ihren Körper mit lebensnotwendigem Schlaf zu

versorgen. Das Ergebnis ist so logisch wie schlimm. Schlafmanko kann zu

Persönlichkeitsveränderungen führen, Konzentrationsmängel hervorrufen, Depressionen und

Aufmerksamkeitsdefizite bewirken. Menschen, die Handystrahlung ausgesetzt sind, haben größere

Probleme in die Tiefschlafphase zu gelangen. Zudem verweilen sie dort nachweislich kürzer. Die

Bestrahlung einiger Probanden ergab, dass das Stresssystem im Gehirn aktiviert wird und sich

dadurch die Fähigkeit des Einschlafens merklich vermindert.

Empfohlene Ratschläge zum Telefonieren mit dem Mobiltelefon

Ein Leben ohne Handy ist kaum noch vorstellbar. Beruflich, wie privat. Für die Menschen, die

mögliche Gefahren einer

gesundheitsschädlichen Handystrahlung minimieren möchten – gefährdet sind am meisten Kinder,

Jugendliche und Schwangere – sind die wichtigsten Empfehlungen nachfolgend aufgeführt:

– Nutzen Sie das Handy so selten und kurz wie möglich

– Halten sie ganz bewusst Abstand zwischen Handy und Baby

– Schalten Sie das Mobiltelefon nachts immer aus

– Vermeiden Sie direkten Körperkontakt. Auch und gerade beim Verbindungsaufbau! – Nutzen Sie

im Auto eine Fernsprecheinrichtung

– Handy möglichst nicht direkt an den Kopf halten

(empfohlen wird ein kabelgebundener Ohrstecker mit schwachem Funksender)

Quelle:http://www.elektrosmog.com/?p=4778&preview=true

Beitrag von am 26. Mai 2017. Abgelegt unter Gesundheit. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste