Ritalin-Preis bei rezeptfreien Online-Angebote deutlich höher als in der Apotheke

Abgelegt unter: Gesundheit |


In zunehmendem Maße werden an deutschen Hochschulen Arzneimittel zur Steigerung der kognitiven Kapazitäten eingesetzt, vor allem das ADHS-Medikament Ritalin. Preis, Leistung und Risiken stehen bei diesem Präparat aus Sicht der Anwender in einem günstigen Verhältnis. Ritalin ist in Deutschland mit einem Betäubungsmittelrezept legal erhältlich. Zudem hat sich ein florierender „grauer Mark“ im Internet etabliert. Die Preise dort sind relativ hoch und seit vielen Jahren nahezu unverändert, was auf eine stabile Nachfrage hindeutet. Allerdings ist nicht klar, ob Ritalin überhaupt einen deutlichen Effekt auf die Lern-, Konzentrations- und Merkfähigkeit hat. Die Ergebnisse der Forschung sind widersprüchlich und lassen Raum für viele Fragen.

Ritalin enthält den Wirkstoff Methylphenidat (MPH), der verschrieben wird, um Kinder und Jugendliche mit Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) zu behandeln. MPH ist dafür bekannt, dass es häufig von gesunden Menschen, vor allem Studenten, missbraucht wird. In einer Online-Umfrage der Zeitschrift Nature gaben rund 12,4 % der 1.400 freiwilligen Teilnehmer an, mindestens einmal MPH für nicht-medizinische Zwecke verwendet zu haben. Als Gründe nannten sie Konzentrationsprobleme, Schlafdefizit und Jetlag.

Kinder mit ADHS zeigen gesteigerte Leistungen in der Schule, wenn ihnen Ritalin gegeben wird. Dies ist das Endergebnis einer Abhandlung, die kürzlich von amerikanischen Wissenschaftlern an der Universität Berkeley veröffentlicht wurde. In der Studie untersuchten die Forscher die Entwicklung von etwa sechshundert hyperaktiven Grundschülern. Rund 60 % davon erhielt einen Wirkstoff für die Krankheit, die anderen 40 % ein Placebo. Die Gruppe mit Medikamenten war in der Regel besser in Englisch und Mathematik. Allerdings blieb ihre Leistung immer noch hinter der von Kindern ohne ADHS. „Wir sagen nicht, dass Drogen der Königsweg zur Lösung von Lernproblemen sind“ sagte Professor Richard Scheffler von der kalifornischen Universität. „Aber unsere Forschung hat nachgewiesen, dass von ADHS betroffene Schulkinder durch Pharmazeutika in Lesen und Rechnen denselben Stand erreichen können wie ihre gesunden Altersgenossen.“ Dies ist eine bedeutsame Erkenntnis, da die frühe Entwicklung in der Schule die zukünftigen Bildungs- und Berufschancen prädeterminiert.

Das Verhältnis zwischen dem MPH-Umsatz und der Patientenzahl weist auf einen hohen Missbrauch hin. MPH wird unter anderem eine positive Wirkung für die Merkfähigkeit auch bei Anwendern ohne ADHS zugeschrieben, es ist jedoch bisher nicht gelungen, diesen Anspruch schlüssig zu verifizieren. Ebenso wenig konnte die weit verbreitete Annahme bestätigt werden, dass MPH die Aufmerksamkeit steigert. Eine Studie kam zu dem Resultat, dass MPH zu einer verbesserten Problemlösungskompetenz verhilft. Als die Untersuchung mit anderen Probanden wiederholt wurde, um ihre Ergebnisse zu reproduzieren, erzielte die Placebo-Gruppe bessere Leistungen bei der Identifizierung und Analyse der für den Test entwickelten Problemstellungen. Das weist darauf hin, dass MPH die Leistungsfähigkeit sogar beeinträchtigen kann.

Da sich der Ritalin-Preis auf dem „grauen Markt“ in den letzten Jahren kaum verändert hat, muss von einer gleichbleibenden Nachfrage ausgegangen werden. Eine Aufstellung der führenden Plattformen für den freien Handel mit verschreibungspflichtigen Medikamente ist im nachfolgend verlinkten Originalartikel zu finden: https://ritalinpreis.wordpress.com/.

Beitrag von am 6. Juli 2017. Abgelegt unter Gesundheit. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste