Arbeitslos durch nicht behandeltes Schnarchen Schlafapnoe

Abgelegt unter: Gesundheit |


Schnarcher leben gefährlich. Schlafapnoe kann lebensgefährlich sein. Sekundenschlaf kann tödlich sein.

Diese und andere Mitteilungen lesen wir täglich in der Presse.

Uns erreichte ein Brief und nach Rücksprache mit dem Verfasser, dürfen wir ihn veröffentlichen. Name und Anschrift wurde von der Radaktion geändert, da der Verfasser sonst noch Repressalien befürchtet.

Hallo Udo,
meine Geschichte ist sicher eine Geschichte von vielen, jedoch bin ich der Meinung, dies muss mal veröffentlicht werden, um die Bevölkerung auf die Folgen nicht behandelter Schlafstörungen wach zu rütteln.

Jahrelang litt ich unter Schlafapnoe (Schnarchen- Atemaussetzer in der Nacht) bis ich endlich 2002 den richtigen Arzt fand, therapiert wurde und wieder frisch und munter war. Als Abteilungsleiter, bei einer Behörde im öffentlichen Dienst, wurde mir jetzt erst klar, wie ich auch jahrelang schikaniert wurde. Die Therapie hatte eben Erfolg, da ich nun wach war. Nun versuchte ich meine Rechte durchzusetzen. Jedoch hatte dies unübersehbare Folgen.

Bei Meetings sagte ich klar und deutlich meine Meinung, was konnte mir mit 52 Jahren im öffentlichen Dienst schon passieren? Das hatte zur Folge, dass ich immer in die Ecke der „Schlafgestörten“ geschoben wurde und meinen Abteilungsleiterposten bald weg war. Bei gleicher Bezahlung, ich hatte mir ja nix zu Schulden kommen lassen, musste ich nun Sachbearbeiterdienste verrichten.

Dies war mir auch egal und änderte nichts an meiner Meinung, auch hier auf Missstände deutlich und klar aufmerksam zu machen. Äußerungen von Vorgesetzten: „Mit Schlafgestörten“ kann man ja nicht reden, ließen mich kalt. Hinter vorgehaltener Hand erfuhr ich dann von anderen Mitarbeitern, dass Mobbing seitens der Personalabteilung, an der Tagesordnung waren, sie jedoch nicht Kraft hatten, sich so zu wehren, wie ich es machte.

Ein Gespräch mit dem Personalrat brachte auch nix, da auch hier wieder zum Ausdruck kam, ich solle mal erst meine „Schlafstörungen“ richtig behandeln lassen. Ich fand es anmaßend und brachte dies auch zum Ausdruck, wie Personalrat und Personalabteilung, ich sagte zu denen wörtlich „Sesselpupser“, ärztliche Diagnosen stellen würden. Ich fühlte mich wohl, war frisch und munter und verschiedene Ärzte bescheinigten mir auch, dass ich sehr gut therapiert worden bin.

Im Laufe der Jahre wurde ich gezwungen 2. Gutachtern, die der Arbeitgeber benannte, aufzusuchen. Nachdem ich ihnen die Geschichte erzählt habe, sie mich von Kopf bis Fuß untersuchten und nichts feststellten meinte sie, merken sie nicht, dass der Arbeitgeber sie billig los haben will.

Das war für mich ein Grund, einen Rechtsanwalt mit Arbeitsrecht einzuschalten, wobei wir sehr schnell dann eine Lösung fanden. Mit 58 Jahren konnte ich den öffentlichen Dienst verlassen, bekomme jedoch die Bezüge bis 65 Jahre, allerdings „nur“ 90%. Damit kann ich leben.

Fazit:
Ich hatte das Glück, dass ich Angestellter im öffentlichen Dienst bin, aber was ist mit den „Schlafkranken“ in der freien Wirtschaft.
Kündigung, Arbeitslos, Harz IV!
Ich bin der Meinung, dass das Thema „Schlafstörungen“ viel, viel mehr in der Arbeitswelt publiziert werden muss, um auch den letzten Arbeitgeber zu sensilibieren, dass dies eine Krankheit ist.
Dieter M. aus M.
http://www.schnarchen-online.de/schicksale/157.html

Beitrag von auf 8. Februar 2010. Abgelegt unter Gesundheit. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste