Auricula präsentiert Richard Wagner

Abgelegt unter: Kunst & Kultur,Vermischtes |


Das Cover zeigt die Wartburg bei Eisenach
 

Mit der Hörbuch-Einführung zu Richard Wagners Tannhäuser setzt der Berliner Verlag Auricula einen vorläufigen Schlußsstein seiner Hörbuch-Einführungen zu Richard Wagners Werken. Begonnen hatte es 2004 mit einer Ring-Einführung anhand der sog. Leitmotive, die aufgrund ihrer großen Akzeptanz inzwischen auch in einer englischen Version vorliegt. Dem folgte 2007 eine musikalische Biographie zu Richard Wagner, die anhand von 36 populären Musikbeispielen einen Überblick über Leben und Werk Wagners gibt. Zum Wagner-Jahr hatte sich der Verlag dann das Ziel gesetzt, derartige Hörbuch-Einführungen für alle Festspielwerke Wagners vorzulegen. Nach Tristan, dem fliegenden Holländer, Lohengrin, den Meistersingern und Parsifal liegt nun – rechtzeitig zu den diesjährigen Bayreuther Festspielen – die Einführung zum Tannhäuser vor.

Autor dieses Hörbuchs ist wiederum Dr. Sven Friedrich, Direktor des Bayreuther Wagner-Museums und Nationalarchivs. Gesprochen vom langjährigen Bayreuth-Tenor Wolfgang Schmidt und mit Musikausschnitten einer exzellenten Einspielung mit bekannten Solisten bietet diese CD nicht nur detailliertes Hintergrundwissen, sondern auch einen musikalischen Hochgenuss.

Die Doppel-CD (ISBN 978-3-936196-24-5) ist ab sofort für ? 24,90 im Buch- und Tonträgerhandel erhältlich. Sie ist beim Berliner Verlag AURICULA als Sonderband der Reihe „Der Klassik(ver)führer“ unter der Bestell-Nr. A 211-1 erschienen. Gesamtlänge: 123 Minuten, davon 93 Minuten Musik.

Interpreten: Chor & Symphonieorchester des Bayrischen Rundfunks, Dirigent: Bernard Haitink. Tannhäuser: Klaus König (Tenor), Hermann, Landgraf von Thüringen: Kurt Moll (Bass), Elisabeth: Lucia Popp (Sopran), Venus: Waltraud Meier (Mezzo-Sopran), Wolfram von Eschenbach: Bernd Weikl (Bariton), Walter von der Vogelweide: Siegfried Jerusalem (Tenor), Biterolf: Walton Gronroos (Bariton), Heinrich der Schreiber: Donald Litaker (Tenor), ein junger Schäfer: Gabriele Sima (Alt)

Alle Infos auch unter der digitalen ISBN: http://dx.doi.org/10.978.3936196/245

Beitrag von auf 29. Juli 2013. Abgelegt unter Kunst & Kultur, Vermischtes. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste