BMWi erweitert Förderung für Gründerteams aus Forschungseinrichtungen

Abgelegt unter: Kunst & Kultur |


>

Staatssekretär Hartmut Schauerte: „EXIST-Forschungstransfer bietet exzellente Unterstützung für innovative Gründungen.“

Die im November gestartete Maßnahme „EXIST-Forschungstransfer“, die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) im Zuge der Hightech-Strategie der Bundesregierung aufgelegt wurde und technologisch besonders aufwendige Gründungsvorhaben aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen unterstützen soll, zieht eine erfreuliche Zwischenbilanz. Zur Förderung innovativer Gründungsprojekte wurden bereits 15 Mio. Euro bereitgestellt. In der aktuell laufenden Runde wurde die neue Rekordzahl von 56 Antragsskizzen eingereicht, über die eine Fachjury im Herbst entscheiden wird. Besondere Anstoßwirkung hat EXIST im Bereich der Biotechnologie erzielt. Den insgesamt nur 21 Neugründungen in diesem Bereich im Jahr 2008 stehen 13 zusätzlich durch „EXIST-Forschungstransfer“ geförderte Biotech-Forschungsteams gegenüber, die auf dem Weg zur Gründung unterstützt werden.

Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie und Beauftragter der Bundesregierung für den Mittelstand, Hartmut Schauerte: „Die Umsetzung neuer Forschungsergebnisse in marktliche Innovationen ist ein wesentlicher Treiber von wirtschaftlichem Wachstum. Hierzu bedarf es besonderen unternehmerischen Mutes, um den Schritt in den Markt zu wagen. Mit dem EXIST-Programm wirken wir dem Trend der rückläufigen Hightech-Gründungen gezielt entgegen. Der Erfolg von „EXIST-Forschungstransfer“ zeigt, dass diese Maßnahme gebraucht wird und wir hier eine große Lücke schließen.“

Um exzellente Forscher noch besser beim Schritt in den Markt unterstützen zu können, hat das BMWi die Förderrichtlinien von EXIST-Forschungstransfer modifiziert: Die Förderbedingungen für Gründungsvorhaben von außeruniversitären Forschungseinrichtungen werden denen für Vorhaben von Hochschulen angeglichen und künftig zu 90 Prozent (bisher: 50 Prozent) vom BMWi finanziert. Zudem wird die betriebswirtschaftliche Kompetenz aller Gründungsteams gestärkt, denn künftig kann bereits sechs Monate nach Projektstart eine Person mit betriebswirtschaftlicher Ausbildung hinzugenommen werden (bisher: 12 Monate).

Staatssekretär Schauerte: „Insbesondere in Feldern der Spitzentechnologie fehlen oftmals die finanziellen Mittel, um Forschungsergebnisse bis zur Marktreife weiterzuentwickeln. Darüber hinaus sind es die richtigen kaufmännischen Entscheidungen, die den Erfolg einer Gründung ausmachen. Hier trägt die modifizierte Förderung durch EXIST-Forschungstransfer frühzeitig dazu bei, die Weichen richtig zu stellen, damit das Gründungsprojekt nicht entgleist.“

Der nächste Stichtag zur Einreichung von Skizzen für EXIST-Forschungstransfer ist der 31. Dezember 2009.

Kontakt und weitere Informationen:
Projektträger Jülich (PtJ)
Herr Dietrich Hoffmann
Zimmerstraße 26-27
10969 Berlin
Tel.: 030 / 20199-421
E-Mail: ptj-exist-forschungstransfer@fz-juelich.de
Internet: www.exist.de

Beitrag von auf 13. August 2009. Abgelegt unter Kunst & Kultur. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste