Cholesterin – der Feind in meinem Blut

Abgelegt unter: Gesundheit |


Der Begriff elektrisiert Patienten wie kaum ein anderer: Cholesterin. Zu viel Fett im Essen treibt diesen Wert im Blut nach oben, er gilt als Gradmesser für ungesunden Lebensstil. Ein hoher Cholesterinspiegel, über der Marke von 200 mg/dl (Milligramm pro Deziliter, also ein Zehntel Liter = 100 Milliliter), heißt es, sei gefährlich. Er trägt signifikant zu einem höheren Herz-Kreislauf-Risiko bei und wird, so Wissenschaftler vom Nationalen Genomforschungsnetz in Bonn, inzwischen auch mit der Alzheimer-Erkrankung in Verbindung gebracht. So wurden kürzlich die molekularen Zusammenhänge zwischen gestörtem Fettstoffwechsel und der Gehirnerkrankung aufgedeckt.

Laut Statistischem Bundesamt liegt bei 75 Prozent der Deutschen der Gesamt-Cholesterinwert über 200. Ohne Behandlung drohen Arterienverkalkung und schwer wiegende Herz-Kreislauf-Probleme – von Herzinfarkt bis Schlaganfall. Schließlich weiß man aus der größten Cholesterin-Studie der Welt, der Framingham-Untersuchung, dass sich bei Cholesterinwerten über 150 mg/dl Fett an den Gefäßwänden ablagern kann. Aber eben nicht immer. Viele Menschen mit hohen Cholesterinwerten klagen über keine Beschwerden. Sie werden alt – von Herzproblemen keine Spur.

Der Körper braucht Blutfette
Cholesterin ist nicht per se schlecht. Der Körper braucht es dringend zur Herstellung von Gallensäuren, Steroidhormonen und zum Aufbau von Körperzellen. Der Körper bildet es in der Leber selber, wir müssen es nicht über die Nahrung einnehmen. Leider geschieht das trotzdem und im Übermaß, weil wir zu viele tierische Fette essen.

Entscheidend ist nicht der Wert des Gesamt-Cholesterins, sondern dessen Zusammensetzung. Dieser Surrogat-Parameter setzt sich aus zwei Hauptkomponenten zusammen: „gefährlichem“ LDL (Low-Density Lipoprotein) und „gutem“ HDL (High-Density Lipoprotein). Im Risikoprofil spielen nach dem neuesten Forschungsstand auch andere Blutfettwerte eine immer größere Rolle, wie die Triglyzeride und das Lipoprotein (a), abgekürzt Lp(a).

Lp(a) ist ein dem LDL-Cholesterin ähnliches Blutfett, dessen physiologische Rolle noch nicht bekannt ist. Lp(a) spielt aber eine wichtige Rolle bei der Bildung der Arteriosklerose. Der Wert ist genetisch bedingt und nach derzeitigem Forschungsstand weder durch Ernährung noch Medikamente beeinflussbar. Da der Lp(a)-Anteil im Blut nicht variiert, reicht eine einmalige Bestimmung. Ein Wert unter 30 mg/dl gilt als Normalbefund.

Triglyzeride sind sichtbare, weiße Neutralfette, die die Muskulatur zur Energiegewinnung benötigt. Sie lagern sich nicht direkt in der Gefäßwand ab, sondern nur deren Abbauprodukte. Da dieser Fettwert, der nicht höher als 180 mg/dl sein soll, stark ernährungsabhängig ist, lässt er sich meist gut über das Essverhalten steuern.
Die stärkste absenkende Wirkung, die bislang in Studien nachgewiesen werden konnte, hat ein Mittel aus der traditionellen chinesischen Medizin: Rotes Reismehl.

Quelle: 05.11.2008 1 Men“s Health
Blder: Best Life

Beitrag von auf 30. März 2010. Abgelegt unter Gesundheit. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste