COFFEE AT WORK – das fairste Buerokaffeesystem der Welt

Abgelegt unter: Mode & Lifestyle |


Kaffeevollautomaten sind unverzichtbar für moderne Büros – sie signalisieren den Mitarbeitern die wichtige Wertschätzung. Ein Problem ist aber häufig der hohe Preis für professionelle Produkte. Das Test- und Wirtschaftsmagazin „FACTS“ hat Spezialisten für die moderne Bürokaffeeversorgung eingehend verglichen, mit einer eindeutigen Empfehlung: „Coffee at Work“ machte das Rennen für das „schwarze Gold“ im Büro als einziger Anbieter, bei dem keinerlei Kosten für Kauf, Leasing und auch keine Vertragsverpflichtungen entstehen. Wie im Restaurant zahlt der Kunde bei „Coffee at Work“, das, was er trinkt – eine Tasse Kaffee. Maschine, Kaffee, Milch und Schokolade dagegen kommen frei Haus ins Büro. Zur Erinnerung: Der Pro-Kopf-Verbrauch an Kaffee in Deutschland beträgt 148 Liter, umgerechnet vier Tassen pro Tag. Der Kaffeeautomat ist also Treffpunkt der Mitarbeiter, „Tankstelle“ auch für den Geist. Alle von der Ratgeberzeitschrift „FACTS“ verglichenen Anbieter bieten Extras auf Knopfdruck, immer das kluge Ziel im Auge, dass eine professionelle Kaffeemaschine ein wichtiges Argument ist auch für die Professionalität eines Büros. Und genau diese Professionalität ist ein wichtiger Faktor dafür, dass die Mitarbeiter Wertschätzung spüren – also motiviert ans Werk gehen. Und Besuchern wird ein Getränkeangebot gemacht, das ebenfalls Wertschätzung signalisiert. Aber wer weiß heutzutage schon, ob er in ein, drei oder fünf Jahren noch genau dieses Angebot einer teuren Kaffeemaschine vorhalten will und muss. Bei Anschaffungspreisen zwischen 2990 Euro (CUP&CINO) und 1560 Euro (Tchibo) und Laufzeiten der Verträge von bis zu 54 Monaten (Kaffeepartner) wäre das keine leichte Entscheidung, und die kann schon wegen der langen Zeitschiene falsch sein. Aber da ist ja „Coffee at Work“ ohne diese Risiken und ohne hohes Invest.

Für 185 Euro je 500 Tassen erhält der Kunde zu einem kalkulierbaren Preis die gesamte Ausstattung inklusive Wartungsdienst sowie eine reichhaltige Auswahl an verschiedenen Verzehrprodukten. Der monatliche Technikerbesuch ist inklusive, die Haftung für den Aufbau der Maschine liegt bei „Coffee at Work“. Diese Kombination bewertet das Testmagazin“FACTS“ als „sehr gut“ (05/2008). Das gilt umso mehr, als „Coffee at Work“ sich vor allem der Fairness gegenüber Kunden verpflichtet hat. Dazu gehört, dass keine Mindestabnahme oder Kündigungsfristen eingehalten werden müssen: „Der beste Vertrag ist kein Vertrag“, lautet das Motto der in Witten ansässigen Firma.

Mit 800 Kunden im Ruhrgebiet ist „Coffee at Work“ schon heute ein erfolgreiches Unternehmen im sog. ocs-Markt (Office Coffee Service) – als eingetragene Marke bietet das Unternehmen einen weltweit einzigartigen Service, der qualitätsbewusst, fair und natürlich lecker ist. . Der Testbericht von „FACTS“ stellt sechs professionelle Kaffeevollautomaten vor, listet anschaulich die unterschiedlichen Bedingungen und Preise auf. Auch die Frage der Kosten für neue Wasserfilter, die regelmäßige Wartung oder eine Mindestabgabe von Kaffee (in Tassen) wird dokumentiert. Sie finden ihn unter http://www.coffeeatwork.de/downloads/RZ_05_PLV_Kaffeem_OK.pdf

Mehr Informationen unter www.coffeeatwork.de

Beitrag von auf 25. September 2009. Abgelegt unter Mode & Lifestyle. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste