Das größte Kaminfeuer der Welt

Abgelegt unter: Hotel & Gaststätten |


Berlin, 19. Dezember 2008 – Der Berliner Produktdesigner Jochen Schmiddem hat für das RUE 199 in Essen eine umfassende Corporate Design Studie entwickelt. Im Auftrag der Hopf-Gruppe erarbeitete er für das Hotelprojekt ein Konzept für Lobby, Restaurant, Flur, Zimmer und Wellnessbereich. Ergebnis seiner Studie ist eine Oase der Entspannung mitten im hektischen Großstadttrubel. Jochen Schmiddem hat bereits für das Kunsthotel Arte Luise in Berlin-Mitte ein Konzept für die Rezeption, die Lobby, ein schmiddem-Zimmer und die Sandwich-Bar entwickelt, das erfolgreich umgesetzt wurde.

Welcome home!
Nach einer anstrengenden Reise oder einem Tag voller Termine stellt sich beim Betreten der Hotellobby mit ihrem klaren, weißen Design das Gefühl ein, endlich angekommen zu sein. Beleuchtete Stoffparavents schützen den Gast vor dem hektischen Treiben der Außenwelt und geben ihm Geborgenheit im Innern. Der Gast betritt sein Zuhause auf Zeit über den roten Teppich und fühlt sich sofort willkommen. Saisonale Projektionen an der Wand, wie Meereswellen, ein Sonnenblumenfeld oder das weltweit größte Kaminfeuer sorgen für ein Gefühl der Wärme und Geborgenheit.

Eine kulinarische Weltreise
Moderne, internationale Küche braucht eine Bühne. Das offen gestaltete Restaurant gewährt einen freien Blick nach allen Seiten. Sehen und Gesehen werden gehört hier genauso dazu, wie ein unvergessliches Menü. Schon beim Betreten des Restaurants ziehen einen die köstlichen Gerüche der frischen, saisonalen Küche in den Bann, das Design des Restaurants macht gleichsam Appetit darauf, in diesem zu verweilen. Die Rundsäulen werden zur überdimensionalen Stehleuchte und strukturieren den Raum, in dem sie einzelne Sitzgruppen definieren. Verschiedene Varianten der Beleuchtung tauchen den Ort je nach Tages- oder Jahreszeit immer wieder in ein anderes Licht und machen ihn zu einem einzigartigen Erlebnis. Zum Warten, Reden und Verweilen laden die Bar und das installierte Lagerfeuer ein.

Wellness ohne Ecken
Wasser hat keine Ecken, warum sollte dann eine Wellnessoase welche haben? Eine lang gezogene Welle zieht sich durch den großzügig angelegte Wellnessbereich des Hotels. Beleuchtetes Bisazza-Mosaikglas erinnert an das Glitzern der Wasseroberfläche und trennt den Fitnessbereich vom Spa-Bereich. Mit verschiedenen Sauna- und Massageangeboten bietet dieser alles für eine ausgiebige Seelenpflege und lädt zum Relaxen in
besonderer Atmosphäre ein.

Beitrag von auf 19. Dezember 2008. Abgelegt unter Hotel & Gaststätten. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste