Der Gutschein-Boom

Abgelegt unter: Freizeit |


München, 12. April 2010 – Vor neun Jahren – also 2001 – wurde das Rabattgesetz abgeschafft. Vormals wurden Rabatte streng reguliert, damit der Markt transparent bleibt und die Preise leicht vergleichbar macht. Die Angst, dass mit dem Wegfall des Gesetzes im Supermarkt gefeilscht werden muss, hat sich nicht bewahrheitet. Stattdessen sind viele neue Rabatt-Möglichkeiten auf dem Markt gekommen, die es vorher nicht gab. Großer Beliebtheit erfreuen sich Gutscheine zur Kundenbindung.

Gutscheine und Gültigkeitsdauer
Geschenkgutscheine gibt es in nahezu jedem Geschäft. Die Vorteile liegen auf der Hand: Der Schenkende hat schnell das passende Geschenk zur Hand. Geldbetrag festgelegt, Gutschein ausgestellt, Geschenk fertig. Der Vorteil für den Beschenkten: er bekommt kein Nippes, den er nicht gebrauchen kann und kann sich selbst aussuchen, welchen Wunsch er sich erfüllt. Doch Geschenkgutscheine gelten nicht unendlich. Enthält der Gutschein keinen Aufdruck wie „einzulösen bis zum xx-Datum“, so besteht grundsätzlich eine Gültigkeit von drei Jahren. Das entspricht der gesetzlichen Verjährungsfrist (Paragraph 199 Bürgerliches Gesetzbuch).

Gutscheine und Steuer
Geschenke als kleines Dankeschön für eine gute Leistung, zum Geburtstag oder aus sonstigen Gründen, erhalten die Freundschaft. Doch Geschenke sind in steuerlicher Hinsicht ein recht komplexes Thema. Die Höhe der Aufwendung sowie die Art des Geschenkes sind dabei relevant. Es empfiehlt sich daher den gesetzlichen Höchstbetrag von 35 Euro nicht zu überschreiten. Die Aufwendungen für Geschenke an Geschäftsfreunde oder Kunden können nur bis zur Höhe von zusammengerechnet 35,- Euro pro Empfänger und Kalenderjahr steuerlich als Betriebsausgabe geltend gemacht werden. Die Regel gilt allerdings nicht für eigene Arbeitnehmer.

Gutscheine im Internet
Eine andere Form der Rabattierung findet sich im Internet. Fast alle namenhaften Firmen fördern das Online-Shopping und bieten beispielsweise 5,- Euro Rabatt, 10,- Euro Rabatt, Neukundenboni oder werben mit Versandkostenfreiheit. Diese Gutscheine werden persönlich an Kunden verschickt oder sind über so genannten Gutscheinseiten, wie beispielsweise die Gutscheinsau http://www.gutscheinsau.de zu finden. Diese Gutscheine sind oft zeitlich für einen Aktionszeitraum begrenzt und gelten nur bei einem Online-Einkauf.

Beitrag von auf 13. April 2010. Abgelegt unter Freizeit. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste