Die Bauernlandzwerge „bearbeiten“ das Ahrntal

Abgelegt unter: Urlaub & Reisen,Vermischtes |


Kinder beim Floßfahren im Family Park Klausberg (c) Hansi Heckmair (Tourismusverein Ahrntal)
 

Im Wasserpark Klausberg die Wogen hoch gehen lassen, am „Sunnsat“ die Hexen aufstöbern, mit den Bauernland-Zwergen auf Burg Taufers eine nächtliche Geisterstunde erleben: Familien haben im Südtiroler Ahrntal bis hoch oben auf dem 1.600 Meter hohen Klausberg viel vor sich.

Die Bauernlandzwerge schminken sich einmal schön und einmal furchterregend, kommen in St. Jakob Bergindianern auf die Fährte, schlüpfen auf Burg Taufers in die Rolle von Burgfräulein und Rittern: Das Ahrntaler Kinder-Erlebnisprogramm im Juli und August bringt Kinder von sechs bis zwölf Jahren auf Touren. Es motiviert dazu, Berge, Wald, Wasser und Tiere zu entdecken, weit zurück in die Geschichte zu reisen und auf jeden Fall gemeinsame Sache zu machen. Das ist schließlich Indianer-Ehrenwort. Voller Energie dabei sind die Kleinen auch beim Brotbacken und Marmelade-Einkochen auf dem Bauernhof sowie beim Märchen erzählen im Moarhaus-Waldile in Luttach.

Abkühlung am Klausberg

Das Ahrntal mit seinen 80 Dreitausendern und Gehöften, die wie die Schwalbennester an den steilen Bergflanken „kleben“, zählt zu den schönsten Tälern Südtirols. Steil heißt aber auf keinen Fall, dass hier Familien nichts zum Wandern finden. Für sie bestens geeignet ist der leicht begehbare Höhenweg „Sunnsat“, der sich zwischen 1.000 und 1.450 Metern von Luttach bis St. Peter über 30 Kilometer auf der Sonnenseite der Zillertaler Alpen entlangzieht. Abschnitte wie der Hexensteig beim Berggasthof Platterhof sind besonders beliebt. Auch der Klausberg ist ein echter Familienberg – und per Bergbahn noch dazu ganz leicht erreichbar. Oben vor dem malerischen Dreitausender-Panorama gibt es einen Dino-Wander-Erlebnisweg, einen Balanceparcours und Wasserpark. Das Spielparadies auf 1.600 Höhenmetern ist eine willkommene Abkühlung an warmen Sommertagen: Es gibt Rinnsale, einen Klausi-Teich, Sand- und Schlammbecken, Brücken und Kneipbecken für die Großen – und natürlich eine Hütte zum Einkehren.

Wandern von einer Talseite zur andern

Zum Runterkommen nehmen viele den 1.800 Meter langen Klausberg-Flitzer samt Looping. Das nächste „Flugabenteuer“ wartet nur rund 20 Kilometer talauswärts hoch über den tosenden Reinbach-Wasserfällen: Mit der FlyLine fliegt man tatsächlich wie ein Vogel zwischen den Bäumen und in einer Schleife über den schäumenden Reinbach talwärts. Den nächsten Wasserstopp haben Familien gleich nebenan in Kematen am Fischteich Thara mit seiner großzügigen Entspannungszone für Groß und Klein und einer Lounge. Zum tatsächlichen Untertauchen lädt die Cascade in Sand in Taufers mit Indoor-Pools, Schwimmteich und großer Liegewiese. Im Ahrntal und ganz Südtirol macht der Holidaypass die Gäste für die Dauer ihres Aufenthalts mit allen Linien- und Citybussen sowie Regionalzügen kostenlos mobil. Wer den Pass zückt, erhält bei vielen Eintritten zehn bis 20 Prozent Rabatt. www.ahrntal.com

2.903 Zeichen

Beitrag von auf 20. März 2019. Abgelegt unter Urlaub & Reisen, Vermischtes. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste