Die Lebensmittelampel für jedermann ist trotz EU-Aus bereits Realität

Abgelegt unter: Ernährung |


Düsseldorf, 18.03.2010 – Zucker, Fett, Salz- und Kaloriengehalt: „Foodcheck“ liefert auch ohne ein Ampelbekenntnis aus Brüssel allen interessierten Verbrauchern die wichtigsten, gesundheitlich relevanten Informationen über die Zusammensetzung eines Lebensmittels. Denn nur diese Infos sind eine verlässliche Grundlage zur Risikoreduktion von Übergewicht und Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall.

Aktuell sind daher über 3.000 der beliebtesten Fertig-Lebensmittel von namhaften Herstellern wie Nestlé, Dr. Oetker oder Unilever enthalten. Und für alle, die auf schnellem Fuße leben, gibt es auch „FastFoodCheck“, die Lebensmittelampel, die das Getränke- und Speisenangebot der Systemgastronomie von McDonalds bis Subway mit roten, gelben und grünen Punkten versieht.

EU verkennt Ernährungs-Realitäten

Immer mehr Menschen ernähren sich ungesund – viele, weil sie es schlicht nicht besser wissen. Bewusste Ernährung ist zwar ein Dauerbrenner-Thema, aber woher soll man im Alltag immer so genau wissen, wie „gesund“ oder „ungesund“ ein Lebensmittel nun eigentlich ist? Brüssel verkennt die wahren Probleme, wenn es eine simple, für jedermann leicht verständliche Kennzeichnung wie die Ampel verwirft.
Gesetzliche Krankenkassen und Verbraucherzentralen, aber auch der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte, die Bundesärztekammer, die deutsche Herzstiftung und viele mehr fordern deshalb seit langem eine einfache, leicht verständliche Kennzeichnung. Nach der Entscheidung dieser Woche und dem leisen Bedauern vieler bleibt den Verbrauchern jedoch die Eigeninitiative: „FoodCheck“ & „FastFoodCheck“ sind weiterhin auf dem Apple-Handy verfügbar.

Gesundheitsaufklärung muss einfach und handhabbar sein

Niemand will mit Hilfsmitteln lange Zeit verbringen oder sich einarbeiten. Nicht bei einer Lebensmittelkennzeichnung und auch nicht bei einem Programm das diese zur Verfügung stellt. Die iPhone Apps „Foodcheck“ und „Fastfoodcheck“ bieten daher in wenigen Sekunden alle relevanten Informationen für den bewussten Einkauf.

Die Nutzer suchen in einer ständig wachsenden Datenbank nach Produktnamen oder Herstellern. In den Ampelfarben rot, gelb und grün bekommen sie angezeigt, wieviel Fette, Zucker, Salz oder Kalorien 100 Gramm des gewünschten Produkts enthalten. Anders als bei den aufgedruckten Nährwertangaben macht die einheitliche Menge von 100g auch Vergleiche kinderleicht.

Da beide als App für iPhone oder iPod touch zur Verfügung stehen können sie als ständige Begleiter auch unterwegs spontan genutzt werden. Beide Apps sind in Apples iTunes store zum Download erhältlich.

Beitrag von auf 18. März 2010. Abgelegt unter Ernährung. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste