El Valle de Antón

Abgelegt unter: Freizeit |


El Valle de Antón liegt in der Provinz Coclé, auf dem Krater eines erloschenen Vulkans. Laut Aussage der Archäologen war diese Gegend das Jagdrevier der Indianer der präkolumbianischen Ära. Umwoben von vielen Legenden und Aberglauben, Heimat der mysteriösen viereckigen Bäume und der hochgiftigen, kleinen und unter Naturschutz stehenden Goldenen Frösche; beide Arten kommen weltweit nur in dieser Region vor. Außerhalb des Ortes befinden sich geheimnisvolle Felszeichnungen, welche zum Teil noch nicht entziffert sind, jedoch von den Einheimischen als eine Landkarte der Umgebung gedeutet werden.
Bei den Bewohnern von Panama City ist El Valle de Antón insbesondere in der Trockenzeit beliebtes Wochenendziel. Das kühle und angenehme Klima und die Nähe zur Stadt (ca. 2 Stunden Autofahrt) ziehen viele aus der Stadt und ebenso Touristen an und im Laufe der Jahren sind wunderschöne Landhäuser und viele malerische Hotels dort entstanden.

Was alles kann man in El Valle erleben?
Sonntags wird der bekannte und beliebte Markt in Antón abgehalten. Die Cholos kommen aus den Bergen und der gesamten Umgebung und bieten eine Fülle von tropischen Früchten, Gemüse, exotischen Pflanzen und Blumen, Rattanmöbeln und Kunsthandwerk an.
Ein beliebtes Ziel ist das Canopy Adventure. Angeseilt überqueren Sie die Baumkronen des tropischen Regenwaldes und können den Wasserfall „El Macho“ aus 50 m Höhe bewundern. Nach erfolgreicher Beendigung dieses Abenteuers erhalten Sie ein auf Ihren Namen ausgestelltes Zertifikat. Wem das zu viel Action bedeutet, kann den etwa 10minütigen Fußmarsch durch den Urwald zum Wasserfall zurücklegen und hat dabei auch die Gelegenheit, de wunderbare Welt des tropischen Regenwaldes kennen zu lernen. Eine Tour auf Vierradmotorrädern in die Berge mit Goldwaschen am Rio Indio ist eine weitere Attraktion. Auch ein Besuch in El Nispero lohnt sich, ein wunderschön angelegter Park, wo Sie eine Vielfalt von farbenprächtigen, exotischen Pflanzen und vielen Tieren bewundern können.
Sogar ein kleines Heimatmuseum gibt es hier in Antón, gegründet vom Pfarrer des Dorfes, der in liebevoller Arbeit Guacas aus der Umgebung gesammelt hat. Guacas sind Tontöpfe, die aus den Gräbern der Indianer vergangener Zeiten stammen. Sie wurden Toten mit ins Grab gegeben, gefüllt mit Schätzen und Werkzeugen und sollten sie auf ihren Weg ins jenseits begleiten.

Beitrag von auf 20. Januar 2010. Abgelegt unter Freizeit. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste