Erfolgreiches Musikfestival in Breslau/Wroclaw – Neues Musikzentrum für niederschlesische Metropole

Abgelegt unter: Klassische Musik |


Auf das Programm vorwiegend sakraler Musik von klassisch bis zeitgenössisch, Oratorien, Symphoniekonzerte und Kammermusik, haben Festivaldirektor Andrzej Kosendiak und sein künstlerischer Direktor, der englische Dirigent Paul McCreesh, in diesem Jahr den musikalischen Bogen zwischen Barock und Moderne gespannt. Dass das Programm vorwiegend durch englische Musiker und mit englischer Musikliteratur gestaltet wurde, empfanden doch einige Festivalbesucher befremdlich, zumal Polen mit einer ausgesprochen aktiven und vor allem qualitativem Komponisten-Riege aufwarten kann.

Das Amsterdam Barock Orchester unter Leitung von Ton Koopmann gab in gewohnter Qualität Johann Sebastian Bach, Paul McCreesh, künstlerischer Festivalleiter, punktete mit Händels Feuerwerks- und Wassermusik, openair vor vielen Tausend Besuchern. Wroclaw Barock-Orchester mit Counter-Tenor Daniel Tayler und Carducci String Quartet mit dem norwegischen Bariton Hakan Vramsmo überzeugten spieltechnisch und hatten besonders mit ihren Solisten jeweils ein stimmliches Highlight im Programm. Der britische Schauspieler Bill Wallis führte sehr ausdrucksstark durch ein Programm der King“s Singers.

2008 hatte das KulturForum Europa (www.kfe.de) sich zur Aufgabe gestellt, das Festival nach Europa zu bringen und in einem ersten Schritt im deutschsprachigen Raum vorzustellen, wozu auf Einladung des KFE ein Querschnitt deutscher (und auch internationaler) Journalisten aus unterschiedlicher Sichtweise berichtet hatten. „Ob dies gelungen ist, wird sich in einer der kommenden Auswertung genauer definieren lassen“, so KFE-Präsident Dieter Topp, der sich dem Beifall über musikalische und organisatorische Qualität des Festivals anschloss. „Wir wollen dem Festival auch weiterhin die Treue in publizistischer und damit auch kulturtouristischer Hinsicht halten, die niederschlesische 600.000 Einwohner zählende Metropole Wroclaw mit deutschen und polnischen Wurzeln im europäischen Umfeld zu präsentieren.

„Unsere Stadt braucht kulturelle Ideen, auf welche sie stolz sein kann“, so der Slogan von Breslaus Stadtpräsident Rafal Dutkiewicz. Damit meint er nicht nur die zahlreichen anderen Kulturveranstaltungen, die über das Jahr in seiner Stadt beheimatet sind und gefördert werden. Er wischt hiermit auch die Kritik vom Tisch, die den Neubau eines kolossalen Musikzentrums betreffen, wenn dieser in den nächsten Jahren an prominenter Stelle im Stadtzentrum aus dem Boden wachsen wird. „Der Bau ist notwendig und einer ökonomisch aufstrebenden Metropole adäquat, betrachtet man die viel zu kleine, wenig attraktive und akustisch unzureichende Philharmonie von Wroclaw“, ergänzt der Bürgermeister und verweist auf seinen Festivalleiter.

Andrzej Kosendiak stellt mit Recht voller Stolz sein Großprojekt vor. Der Neubau einer Philharmonie mit drei weiter sich anschließenden Veranstaltungsräumen, obliegt seiner Hand. Und er wird damit ein Zeichen für seine Stadt und auch für sich setzen, weithin sichtbar und architektonisch wunderbar kontrastierend zur alten Oper und den Backsteingebäuden in der Umgebung – ein andere künstlerische Leistung des Festivaldirektors und Leiters der Philharmonie.

Noch wird uns nicht der Inhalt des kommenden Festivaljahres verraten, aber Kosendiak verspricht, es wird ein sehr internationales und prominentes werden – eines das ihm, seinen Projekten und seiner Stadt sicher viel Erfolg bescheren wird, so glauben wir. (www.nfm.wroclaw.pl)

Beitrag von auf 21. September 2008. Abgelegt unter Klassische Musik. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste