Jede Frau braucht ein Ankleidezimmer – in vier einfachen Schritten von der Schlafzimmerecke zum begehbaren Traumschrank

Abgelegt unter: Haus & Garten,Vermischtes |


Begehbarer Kleiderschrank im Schlafzimmer
 

Köngen, 16 Juni 2013 – Schuhtick, Taschensammelleidenschaft oder Kleiderfetischistin? Sich nach einer anstrengenden Woche den Frust von der Seele zu shoppen, macht einfach glücklich, aber die neuen Errungenschaften möchten natürlich auch gut untergebracht sein. Welche Frau träumt da nicht von einem Ankleidezimmer à la Carry Bradshaw aus Sex and the City: nach Farben geordnete Shirts, Kleiderstangen mit glitzernden Roben, reihenweise Schmuckschubladen und ein wunderschönes Schuhregal, das die neuesten High Heels gekonnt zur Schau stellt. Bei so viel Ordnung und einer stressfreien Auswahl am Morgen schlagen aber nicht nur Frauenherzen höher. Auch Männer schätzen die Vorzüge eines übersichtlichen Ankleidebereiches. Nicht jeder hat dafür jedoch ein ganzes Zimmer zur Verfügung. Birgit Gröger, Gründerin der Online-Schreinerei meine möbelmanufaktur (www.meine-moebelmanufaktur.de) verrät, wie in vier einfachen Schritten trotzdem aus jeder Kammer oder Schlafzimmerecke ein begehbarer Traumschrank wird.

1. Die Checkliste

Ein begehbarer Kleiderschrank ist für viele ein Wunschtraum, der jedoch mangels eines zusätzlichen Zimmers nicht in Erfüllung geht. Dabei lässt sich mit der richtigen Planung und individuellen Lösungen aus nahezu jeder ungenutzten Ecke ein begehbarer Kleiderschrank zaubern. Das A und O bei der Integration in einen kleinen Raum sind individuelle, passgenaue Einbausysteme und eine gute Aufteilung in verschiedene Zonen. Bevor es jedoch an die konkrete Zusammenstellung der einzelnen Bauteile geht, gilt es zunächst einige Fragen zu beantworten. Die Checkliste sollte dazu folgende Aspekte beinhalten:

– Wo soll der Kleiderschrank später stehen?
Grundsätzlich ist schon bei einer Zimmergröße ab 14 Quadratmetern eine komplexe Schranklösung umsetzbar.

– Hat der Raum eine Dachschränke oder andere Sondermaße?
Für die perfekte Planung sollte der Raum zuerst vollständig ausgemessen und skizziert werden.

– Was hängt heute schon alles in den Schränken und was soll in Zukunft noch Platz finden?
Mit einer einfachen Bestandsaufnahme lässt sich schnell feststellen, aus welchen Bauteilen das individuelle Schranksystem bestehen sollte. Werden mehr Stangen für Jacken, Kleider und Blusen benötigt oder sind offene Fächer und Schubläden für liegende Kleidung am wichtigsten? Sollen Schuhe, Taschen und andere Dinge untergebracht werden? Je nachdem, was wirklich gebracht wird, lässt sich daraufhin eine individuelle Schranklösung zusammenstellen.

– Soll der Schrank komplett offen oder mit Schrankfronten versehen werden?
Ein offener Schrank schafft eine gute Übersicht und sieht gut aus. Wer seine Kleidung aber lieber schützen und nicht auf akkurate Ordnung achten will, der entscheidet sich lieber für einzelne Abschnitte mit Schrankfronten. Hinter den geschlossenen Schranktüren lassen sich so auch unauffällig Handtücher und Bettwäsche verstauen.

– Dürfen es noch Extras sein?
Ein gutes Ankleidezimmer besteht nicht nur aus Kleiderstangen und Fächern. Daher sollte vorab darüber nachgedacht werden, welche Extras nützlich sein könnten.

2. Die Aufteilung in Zonen

Das Herzstück des Ankleidebereiches ist der Kleiderschrank. Bei einer Lösung nach Maß kann die Aufteilung ganz nach der individuellen Größe und der damit leicht erreichbaren Zonen eingerichtet werden. Der Bereich vom Boden bis zu einer Höhe von ca. 60 cm ist für Dinge reserviert, die nicht täglich gebraucht werden. Taschen, Koffer oder Decken finden hier genauso Platz wie die Kleidung aus der letzten Saison. Im Bereich zwischen 60 cm und 170 cm sollten sich Kleiderstangen, Schubkästen und Fachböden für den täglichen Bedarf befinden. Darüber liegende Bereiche ab einer Höhe über 170 cm eigenen sich dagegen für Regalfächer mit Bettwäsche, Handtüchern und anderen nicht alltägliche Dingen. Wer diesen Bereich häufiger nutzen möchte, kann gegebenenfalls einen Kleiderlift für die leichtere Erreichbarkeit integrieren.
Für eine gute Übersichtlichkeit empfiehlt sich außerdem eine klare Aufteilung in separate Bereiche für die jeweilige Kleidung, Schuhe und Accessoires. Auf den Stangen sollten Jacken, Blusen und Kleider angeordnet werden, in den Regalen können Shirts und Pullover nach Farben sortiert werden und Fächer und Schubladen sind für Unterwäsche und Accessoires nutzbar.

3. Den Platzbedarf berechnen

Die Tiefe der einzelnen Schrankfächer richtet sich nach den jeweiligen Kleidungsstücken. Grundlegend gilt folgende Regel: ein Kleiderschrank für Blusen, Hemde und Co. braucht mindestens eine Tiefe von 60 cm. Die Übersicht zeigt, wie viel Platz im Schrank für welches Kleidungsstück nötig wird:

Platzbedarf im Kleiderschrank für hängende Kleidung:
Je Kleidungsstück wird eine Breite von … benötigt:
Anzüge / Sakkos ca. 6-8 cm
Blusen / Hemden ca. 4 cm
Kostüme / Röcke ca. 4 cm
Sommerjacken ca. 4-6 cm
Winterjacken ca. 6-8 cm
Mäntel ca. 5-8 cm

Für liegende Kleidung wird eine Breite von … benötigt:
T-Shirts ca. 24 cm
Pullover / Strickjacken ca. 30 cm
Tops ca. 20 cm
Hosen ca. 30 cm

4. Die Extra-Ausstattung

In einem letzten Schritt sind zusätzliche Elemente einzuplanen, die in jedem begehbaren Kleiderschrank auf keinen Fall fehlen dürfen. Wichtig ist hier beispielsweise eine gute Beleuchtung. Am besten eignen sich dazu Halogenleuchten, damit die Kleidung auch zuhause genauso gut aussieht wie in der Umkleidekabine. Auch ein großer Spiegel ist ein unverzichtbarer Bestandteil in jedem Ankleidebereich. Um Platz zu sparen, kann dieser auch in eine Schranktür oder die Rückseite der Eingangstür integriert werden. Des Weiteren sollten Haken für das Aussuchen von Outfits und eine Ablagemöglichkeit eingeplant werden. Dazu eignet sich zum Beispiel ein kleiner Hocker, der gleichzeitig als Sitzgelegenheit und Tritt genutzt werden kann. Wer mehr Platz hat kann auch zwei schöne Sideboards in die Mitte des Raumes stellen und damit eine zusätzliche Ablagefläche schaffen. Schubladen, Körbe oder Deko-Boxen helfen Kleinteile zu ordnen. Vom Gürtel bis zu den Socken ist so alles an seinem festen Platz und wird schnell gefunden.

Weitere Tipps und individuelle Einrichtungsmöglichkeiten gibt es auf: www.meine-moebelmanufaktur.de

Beitrag von auf 17. Juli 2013. Abgelegt unter Haus & Garten, Vermischtes. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste