Kenia – ein Land zum „Immer-Wiederkommen“

Abgelegt unter: Freizeit |


Im November ist Frühlingszeit in Kenia und die bevorzugte Reisezeit für Gäste, die hohe Temperaturen nicht so gut vertragen. Die Natur entfaltet verschwenderische Schönheit; eine Komposition aus saftigem Blattgrün und klarem Himmelblau. Das ist nicht nur die Lieblingsreisezeit von Frau Schmidt vom KeniaSPEZIALISTEN Reisekontor Schmidt. Sie nahm auch noch 21 Reiselustige mit auf Gruppenreise. Die Gäste hatten die unterschiedlichsten Safaris gebucht und während des anschließenden Badeurlaubs am Indischen Ozean gab es noch reichlich Angebote, Land und Leute hautnah zu erleben.

Besonders emotional: Die Besuche in der Barsam Junior School. Viele Gäste sind gern bereit „Hilfe mit Herz“ zu geben und unterstützen das Reisekontor Schmidt aktiv, um 56 Kindern eine Schulbildung zu ermöglichen.

Kenia ist ein Land zum „Immer-Wiederkommen“. Der Reisegast Frau B. aus Markkleeberg berichtet warum:

„Meine 3. Reise nach Kenia vom 31. Oktober bis 15. November 2009 hat mich zu völlig neuen Ufern geführt – und (um es gleich vorwegzunehmen) es war gut, dabei die von der Kenia-erfahrenen Crew des Reisekontor Schmidt längst gewonnenen spezifischen Landeskenntnisse nutzen zu können.

Kenia richtig erleben zu wollen, ist mit dem „Muss“ einer Safari verbunden. Mit dem Fahrzeug und dem hervorragenden Reiseleiter Antony waren wir 8 Tage unterwegs. Das Naturschutzreservat am Mount Kenia in 2.000 m Höhe war das erste Ziel. Es prägte sich mit der nächtlichen Tierbeobachtung an dem unmittelbar vorgelagerten Wasserloch tief in unser Gedächtnis ein. Kein Film kann ersetzen, was es heißt, beim Einschlafen von nebenan noch die Rufe der Wasservögel und das Schmatzen der Warzenschweine zu hören.
Wie viel Sorgfalt widmeten die Ranger den Touristen, wenn in der kalten Novembernacht wie von Heinzelmännchen bewirkt, eine Wärmflasche im Bett liegt. Ja, es ist allerorts zu spüren, wie die Kenianer in den Lodges die Touristen verwöhnen!

Mich haben die positiven Veränderungen beeindruckt, die das Land seit meiner letzten Reise 2002 geschafft hat.
Im weiten Hochland, im Gebiet des afrikanischen Grabenbruchs und auf den kostbaren Böden des angrenzenden flachen Landes – überall werden Felder in kleinen und großen Parzellen bewirtschaftet, wird gehackt, gejätet, geerntet, gestapelt und transportiert. Märkte vor Ort bieten das frisch Geerntete an.

Im Samburo-Nationalpark, der zweiten Etappe der Safari, wieder ein ganz anderes Bild. Weite Ebenen wechseln hier mit Felsen und durchaus auch Kargheit ab. Es hatte plötzlich im Norden des Landes geregnet und wir bekamen das Wasserabenteuer ab. Kleine Bäche, heute noch passierbar, waren anderentags früh reißende Wasser. Durchkommen nur mit Zugseil am schweren Rangerauto! Nervosität machte sich breit, ob dies wohl anhielt. Aber wir haben es mit Antonys Übersicht und Sorgfalt immer geschafft – mit Luftanhalten versteht sich und Beifall. Der Regen wurde ja dringend gebraucht.
Aller Tierreichtum bot sich uns hier und im angrenzenden Buffalo-Park. Nur gut, ich hatte eine Kamera gekauft und so war der erste Gepard auch meiner. Majestätische Netzgiraffen erfreuten uns ebenso wie starke Zebras, Strauße, Antilopen und schließlich Elefanten.
Ich kann die Augen schließen – dieser Film läuft immer noch aktuell ab. Du kannst die Erlebnisse nicht löschen, kannst sie auch schlecht jemanden erzählen, musst sie selbst sehen und als Geschenk der Natur an dich begreifen.

Ich könnte noch 10 oder 20 Seiten schreiben, über die ausgesucht anspruchsvollen Lodges, über das Saburo-Dorf und seine Bewohner, über die Massai-Mara und Paarungszeit der Löwen, über die Gnu-Herden und die Elefanten und erst recht den Mara-Fluss mit seinem riesigen Bestand an Flusspferden, über den Leberwurst-Baum am Mara Camp, die netten Familien aus Gera, mit denen ich die Safari-Zeit verbrachte und niemals würde ich zu Ende kommen!
Erst beim Baden im Indischen Ozean konnte ich zunächst einigermaßen zur Ruhe kommen. Pole, pole!

Kenia ist ein hoch interessantes Land. Die Menschen dort verdienen, dass wir sie besuchen und mithelfen, ihre Armut ein wenig lindern.
Ich selbst werde wohl nach Afrika zurückkehren. Irgendwann! Liebe Frau Marina Schmidt, machen Sie weiter so und 1.000 Mal Danke für alles!“

Der KeniaSpezialist Reisekontor Schmidt reist auch im Jahr 2010 wieder mit Gästen in das ostafrikanische Urlaubsland. Hier die neuen Termine für Gruppenreisen:

13.03. – 28.03.2010 Reiseleitung Frau Lehmann
26.06. – 11.07.2010 Reiseleitung Frau Schmidt
04.09. – 19.09.2010 Reiseleitung Frau Kühne
30.10. – 14.11.2010 Reiseleitung Frau Schmidt

Beitrag von auf 11. Januar 2010. Abgelegt unter Freizeit. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste