Kulturmagazin Feigenblatt: Ist Pornografie harmlos?

Abgelegt unter: Literatur |


In der neuesten Ausgabe sucht das Feigenblatt nach Antworten. Eine Frauenporno-Filmerin, eine Erotikroman-Autorin und Kulturwissenschaftlerin, der Sprecher eines Jugendhilfswerks, eine Fetischmagazin-Herausgeberin und andere Experten bringen ihre ganz unterschiedlichen Standpunkte ein. Außerdem erzählt eine junge Frau von ihren Erfahrungen als Pornodarstellerin – und warum das für sie praktizierter Feminismus ist.

Bei aller Debatte fehlen auch in dieser Feigenblatt-Ausgabe nicht die erotischen Erzählungen. Wie immer loten Autoren und – vor allem – Autorinnen ihre erotischen und abgründigen Fantasien aus, ohne jemals zu vergessen, dass das Gehirn das wichtigste Sexualorgan ist. Auch die visuellen Reize kommen nicht zu kurz: Mit Roy Stuart konnte einer der international erfolgreichsten Erotikfotografen für die Zeitschrift gewonnen werden. Stuart, der im Interview über seinen demnächst erscheinenden Film erzählt, gewinnt scheinbar harmlosen Straßenszenen die gleiche sexuelle Spannung ab wie ekstatischen Orgienaufnahmen.

Mit seiner Fokussierung auf erotische Themen bewegt sich das frei verkäufliche Feigenblatt am Rand des Erlaubten: Die Ansichten, wann ein Bild oder ein Text angeblich die Jugend gefährden, gehen auseinander, klare Richtlinien fehlen – und wegen der gestiegenen Auflage steht die vor zweieinhalb Jahren gegründete Zeitschrift stärker unter Beobachtung als früher. Die aktuelle Ausgabe wurde deshalb zum Drahtseilakt. Bei einem literarischen Text, der sich ironisch mit Pornofilmen auseinandersetzt, hat sich die Herausgeberin entschlossen, Teile zu schwärzen – um die Jugendfreigabe nicht zu gefährden, aber auch, um eine Diskussion über sinnvollen Jugendschutz anzustoßen.

Die Zeitschrift Feigenblatt erscheint quartalsweise in deutscher Sprache und ist zum Preis von 5,00 € im Flughafen- und Bahnhofsbuchhandel oder beim gut sortierten Pressehändler erhältlich. Der Standort des nächsten Pressefachhändlers kann über die Website des Blauen Globus“ www.blauerglobus.de in Erfahrung gebracht werden. Bei diesen Händlern können zudem selbst ältere Ausgaben ohne Zusatzkosten zum Originalpreis nachbestellt werden. Die vertriebliche Betreuung liegt bei ONPRESS Media, Berlin.

Beitrag von auf 19. März 2008. Abgelegt unter Literatur. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste