Nada Yoga – der Yoga des Klangs

Abgelegt unter: Kunst & Kultur |


Was ist das Besondere am Nada Yoga? Hier finden Freude und Hingabe einen Ausdruck durch Klang und Musik. Immer mehr Yogalehrer verbinden die Asanapraxis mit Elementen des Nada Yoga, um ihren Teilnehmern einen ganzheitlichen Zugang zur Yogatradition durch das Erleben der inneren Körper- und Klangräume zu ermöglichen. So schreibt denn auch Marco Gerhards: “Die klangbildenden Künste sind … ein elementarer Bestandteil der Tradition und neben Hatha Yoga, Pranayama sowie den meditativen Aspekten Praxiselement jeder guten Yoga-Stunde.“ Der Fortbildungsbedarf für Yogalehrer ist groß, da man mit einfachen Mitteln aus dem Nada Yoga und ohne musikalische Vorkenntnisse den Yogaunterricht umfassender gestalten kann.
Kein Wunder, dass der Theseus-Verlag kürzlich ein umfassendes Buch mit dem Titel „Nada Yoga – Hinwendung zum inneren Klang“ herausgebracht hat, in dem alle Aspekte der Nada Yoga Philosophie und Praxis anschaulich beschrieben werden. Eine wahre Fundgrube gerade auch für Yogalehrer und musikbegeisterte Yogaschüler. Eine Praxis CD zum Buch ist vom Verlag bereits vorangekündigt und wird im Juni erscheinen. Die Buch-Autorinnen und Musiker der Gruppe Swaramandala haben sich zum Ziel gesetzt, jedem Yogaschüler zu ermöglichen, die im Unterricht vermittelte Praxis zu Hause weiterzuführen und den Zauber, die Tiefe und die Freude der indischen Musik für die Yogapraxis zu erschließen.
Viele Menschen sehnen sich danach, mit der Stimme einen authentischen Ausdruck für das innere Erleben zu finden und haben Freude an der gemeinsamen Kreativität beim Musizieren. „Beim gemeinsamen Singen fühle ich eine Verbundenheit mit mir selbst und allem um mich herum, wie ich es von keiner anderen Yogapraxis her kenne“, so eine Teilnehmerin im Nada Yoga Seminar. Nada Yoga führt vom Erleben der klingenden Welt durch Hinwendung nach innen zur Verfeinerung und Vertiefung der Klangwahrnehmung und letztlich zur Erfahrung von innerer Stille in der Meditation. Dies ist ein Ansatz aus dem Tantrismus, der durch das intensive Erleben über die Sinne zur Verinnerlichung und letztlich zur Versenkung führt.
Nada Yoga wurzelt in den Weisheiten der Veden, die zu den ältesten Schriften der Menschheit zählen. Die indische Philosophie erklärt, dass die gesamte Welt aus Nada, dem Schöpfungsklang hervorgeht. Brahman, der göttliche Ursprung, zeigt sich in seiner ersten Manifestation durch Nada, den „Strom des Bewusstseins“, der immerwährend durch die gesamte Schöpfung strömt. Nada ist der Urklang, die Urschwingung der Schöpfung die durch ihre Kraft die begrenzten Reiche des raum-zeitlichen Universums hervorbringt.
Die Rezitation von Mantras, das gemeinsame Singen und Chanten, die Meditation auf Klang, das Lauschen auf Klänge in der Natur, das kontemplative Hören und Spielen von Instrumentalmusik sowie das Lauschen auf innerlich wahrgenommene Klänge sind Aspekte des Nada Yoga. Die Freude, die man beim Musizieren und Tönen erlebt, ist eine Tür zur Herzensqualität und hat große heilende Kraft.
Klänge und Musik sprechen uns auf einer Ebene an, die durch andere Übungsweisen kaum berührt wird. Oft erleben Menschen – auch vollkommen Ungeübte und musikalische Laien – durch einfaches Singen und Tönen oder beim Lauschen auf Musik und Klänge eine tiefe Berührung der Seele. Viele beschreiben dieses Erleben als ein Gefühl von Harmonie und Einssein, vom Einklang mit sich selbst und mit dem, was sie umgibt. Im Nada Yoga wird der Geist durch die Konzentration auf den Klang fähig, feinere „Schwingungsebenen“ wahrzunehmen und sich mit ihnen zu verbinden.
In der Nada Yoga Praxis geht es darum, der Stimme einen authentischen Ausdruck zu erlauben, keineswegs um die Anpassung an äußere Ideale. Jede Stimme ist einzigartig und mit anderen Stimmen nicht vergleichbar. Ihr Klang ist authentisch und ansprechend, wenn das Herz mitschwingt. Durch das Erspüren der Körperräume, das spielerische Entdecken der Klänge und die Wahrnehmung der Körperschwingungen können alle Resonanzräume auf harmonische Weise in den Stimmklang integriert werden. Die Singenden haben das Gefühl, mit der eigenen Stimme in Einklang zu kommen – und so innerlich mit sich selbst.
Die Yoga Vision 2010 – Nada Yoga im Kloster Gerode
20. – 24.5.2010
eröffnet einen kreativen Raum für das tiefe Erleben von Yoga und Klang – mit Chanting, Mantra-Rezitation, indischer Musik und Klangarbeit. Nada Yoga ist die Hinwendung zum inneren Klang, den wir in der Stille der Meditation erleben können. Klänge, Mantras und indische Musik sind ein hörbarer Ausdruck dieser feinen inneren Schwingungen, die unser Herz berühren.
Veranstaltungsort: Europäisches College für Yoga und Therapie ECYT, Kloster Gerode/Südharz, D-37345 Gerode, www.ecyt.de, Tel. 036072-8200

Beitrag von auf 15. April 2010. Abgelegt unter Kunst & Kultur. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste