Natururlaub und Gesundheitsurlaub in Deutschland – Kräuter Tipp Bärlauch

Abgelegt unter: Beauty & Körperpflege |


Er ist in jüngerer Zeit in Mode gekommen – von drei Sternen aufwärts – und breitet sich auch in freier Natur wieder aus, so dass Sie ihn in den nächsten Wochen nicht nur im Laubwald, sondern auch auf den Märkten im Angebot finden. Obwohl seine Blätter aussehen wie die des Maiglöckchens – der Duft hat überhaupt nichts Ähnliches, sondern gleicht dem seines Verwandten, des Knoblauchs. Ebenso wie er empfiehlt sich der Bärlauch als schmackhafte Ware für die Frühjahrsküche. Nur frisch muss er sein, auch um seine heilenden und vorbeugenden Fähigkeiten zu entfalten, denn beim Trocknen oder Erhitzen verliert er seine wirksamen Stoffe. So kann man ihn uneingeschränkt als gesunde Speise zur Erhaltung und Verbesserung der Gesundheit empfehlen. Als Gewürz in Suppen, Geschmacksgeber im Frühlingsquark, als Gemüse zur Kartoffel oder Zutat im Pesto zur Pasta bilden die Blätter – später im Jahr die Zwiebeln – eine feine Bereicherung des Frühlingsspeisezettels in den LandVital Häusern im Bayerischer Wald Erlebnis und Gesundheitsurlaub.

Unser LandVital-Tipp heute: Bärlauch
Natururlaub und Kräuterurlaub im Bayerischen Wald – Bärlauch, auch „Wilder Knoblauch“ genannt, passt gegen alles, was man so volkstümlich „Zivilisationskrankheiten“ nennt: Magenbeschwerden und Darmbeschwerden, Bluthochdruck, Rheuma, Arteriosklerose, einen hohen Cholesterinspiegel, sowie Hautflechten und Wurmbefall. Er wirkt schwach gefäßerweiternd und sorgt für bessere Fließeigenschaften des Blutes. Auch senkt er Gärung und Fäulnis im Darm und beeinflusst die Drüsen- und Verdauungstätigkeit positiv. Er entlastet also den Magen-/Darmtrakt und wirkt „blutreinigend“ (heute würde man sagen: Stoffwechsel fördernd). Damit es gegen Verstopfungen und dergleichen hilft, ist höhere Dosierung als beim Knoblauch nötig.

Sebastian Kneipp (1821 – 1897) „Vater“ vom Gesundheit und Kneippurlaub schrieb, dass allen Beschwerden zum Trotz oft der Magen nicht wirklich krank, sondern überfordert sei:

„Bald wird er belästigt durch Mangel (…);
noch mehr aber durch Überfüllung, Fraß und Völlerei.
Wie viel muss er aufnehmen, was dem Gaumen behagt, dem Magen aber schadet!“
Sebastian Kneipp

Tipp am (Weges-)Rande beim Wandern: Riechen Sie genau hin, wenn Sie Bärlauch-Blätter pflücken. Die Verwechslung ist gefährlich, denn Maiglöckchenblätter sind giftig. Und übrigens: Räubern Sie nicht zu viel davon in der bayerischen Natur, lassen Sie die Heilpflanze, Würz- und Gemüsepflanze in Ruhe ausbreiten.

Beitrag von auf 24. März 2010. Abgelegt unter Beauty & Körperpflege. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste