Prof. Dr. Rita Süßmuth schickte Grüße nach St. Josef

Abgelegt unter: Behandlung & Beratung |


WADERSLOH. Heimat – ein Wort, das wie kaum ein anderes für Geborgenheit steht. Am
6. März stand “Heimat” im Mittelpunkt der Ansprachen zur feierlichen Einsegnung des neu
errichteten Seniorenheims St. Josef in Wadersloh. Denn nicht Heim, sondern Heimat will
man hier für pflegebedürftige Senioren und Menschen mit Demenz sein. Die frühere
Bundesfamilienministerin und Bundestagspräsidentin Prof. Dr. Rita Süßmuth freute sich
darüber die Schirmherrschaft für St. Josef übernehmen zu können. Zur Einsegnung
sendete sie ein Grußwort, da ihr Mann an diesem Festtag Geburtstag feierte. Sie
versprach aber bald selbst vorbeizuschauen.

Bevor der Neubau von St. Josef Gottes Segen erhielt, versammelten sich am Samstag,
den 6. März, die Bewohner, Mitarbeiter und zahlreichen Gäste in der hauseigenen
Kapelle. Ludger Dabrock, Geschäftsführer der Einrichtungen und Dienste der Schwestern
der heiligen Maria Magdalena Postel (SMMP) dankte allen, die am Neubau beteiligt waren,
für ihren Einsatz. Nach nur einem Jahr Bauzeit konnten die Bewohner Anfang Februar von
St. Josef in ihr neues Zuhause umziehen, das nach den modernsten Erkenntnissen der
Demenzforschung geplant und errichtet wurde. “Pflege heißt Lebensqualität zu bewahren.
Und dazu gehören vor allem menschliche Zuwendung, ein würdevoller Umgang,
Nächstenliebe und Respekt. St. Josef ist ein Ort, an dem Bewohner und Mitarbeiter in der
Beziehung zum Menschen und in der Beziehung zu Gott eine Heimat finden. Eine Heimat,
die man liebt.”, so schrieb Prof. Dr. Rita Süßmuth in ihrem Grußwort. Andrea Starkgraff,
Geschäftsfeldleiterin der Seniorenhilfe SMMP, trug die Botschaft der
Bundestagspräsidentin a. D., die in Wadersloh aufwuchs, stellvertretend vor. Als
Vorzeigeeinrichtung der SMMP und der katholischen Pfarrgemeinde St. Margareta,
Wadersloh haben christliche Werte in St. Josef einen hohen Stellenwert. Die von Prof. Dr.
Rita Süßmuth geforderte Nächstenliebe aber auch Spiritualität und die Erfahrung von
SMMP in der Seniorenarbeit sind gleichberechtigte Ansprüche, an denen man sich in St.
Josef orientiert. Die Generaloberin der SMMP, Schwester Aloisia Höing, betonte: “Es geht
um Menschen. Sie brauchen Menschlichkeit und die Zuwendung des Herzens. Menschen
müssen willkommen sein, so wie sie sind.” Die Bewohner selbst meldeten sich an diesem
Festtag ebenfalls zu Wort. Die Vorsitzende des Bewohnerbeirates Gertrud Danilin
bedankte sich: “Wir freuen uns schon auf den Frühling und den großen Garten hinterm
Haus. Und vielen Dank für den Lichterhimmel über der Badewanne. Hier im Haus St. Josef
haben wir eine neue Heimat gefunden.” Christian Thegelkamp, der Wadersloher
Bürgermeister, lobte das Angebot der Einrichtung und fügte hinzu: „Der Neubau ist die
Antwort auf den wachsenden Bedarf neuer Pflegeplätze aber auch die gestiegenen
Ansprüche.“ In sechs Wohngruppen mit 58 Einzel- und 5 Doppelzimmern werden die
Bewohner individuell gefördert. Einrichtungsleiter Andreas Wedeking ist stolz auf das
moderne Konzept von St. Josef: “Unser Haus steht über die Region hinaus für die
fürsorgliche und liebevolle Betreuung pflegebedürftiger Senioren und demenzkranker
Menschen.” Auch die Nachbarn der Einrichtung ließen es sich nicht nehmen zur
Einsegnung zu gratulieren und überreichten Wedeking ein Gemälde. Dieses wird fortan die
belebenden Farben des Hauses und die vielen lieb gewonnenen Möbel der Bewohner um
einen weiteren Blickpunkt bereichern.

Nach dem Wortgottesdienst besuchte Pfarrer Ralph Forthaus zur Segnung des Hauses
alle Wohngruppen in St. Josef. Die Bewohner konnten das festliche Geschehen über den
internen Hauskanal an den Bildschirmen in den Wohnzimmern mitverfolgen und freuten
sich über den Besuch.

An diesem Festtag präsentierten die Mitarbeiter des Hauses ihre neuen T-Shirts mit dem
St. Josef-Motto: Nicht Heim – Heimat. “Wir bieten unseren Bewohnern ein Zuhause. Denn
wir sehen es als unsere Berufung, das Altern und das Leben mit Demenz zu erleichtern.
Mit unserem ganzen Fachwissen aber vor allem mit ganz viel Herz”, erläuterte
Pflegedienstleiterin Astrid Thiele-Jerome. Am 27. Juni ist in St. Josef Tag der offenen Tür.
Die Besucher sind dann herzlich dazu eingeladen sich selbst davon zu überzeugen, dass
St. Josef kein Heim, sondern Heimat ist. Vielleicht schaut an diesem Tag auch Rita
Süßmuth vorbei.

Beitrag von auf 19. März 2010. Abgelegt unter Behandlung & Beratung. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste