Sonderfinanzierungsabkommen für die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten unterzeichnet: UNESCO-Weltkulturerbe nachhaltig gesichert

Abgelegt unter: Kunst & Kultur |


rstaatsminister Bernd Neumann hat am (heutigen) Dienstag in Potsdam zusammen mit dem Ministerpräsidenten von Brandenburg, Matthias Platzeck, und dem Regierenden Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, das Abkommen über die gemeinsame Finanzierung eines Sonderinvestitionsprogramms der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg unterzeichnet.

Bei der Vertragsunterzeichnung im Rahmen eines Festaktes im Neuen Palais betonte Staatsminister Bernd Neumann: „Es ist angesichts der angespannten Haushaltslage eine großartige Leistung des Bundes und der Länder Berlin und Brandenburg, dass der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten 155 Millionen Euro an Sonderinvestitionsmitteln in den nächsten zehn Jahren zur Verfügung gestellt werden können. Die Stiftung gehört zu den größten und bedeutendsten Kultureinrichtungen Deutschlands und repräsentiert die Kulturnation Deutschland beispielhaft. Bedeutende Bauten wie das Neue Palais in Potsdam oder das Schloss Charlottenburg in Berlin sind allerdings in ihrer Bausubstanz gefährdet. Ich bin stolz darauf, dass es gelungen ist, den Deutschen Bundestag davon zu überzeugen, für dringend erforderliche Sanierungsmaßnahmen zusätzlich 77,5 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen, auch um damit ein deutliches Signal an die Länder geben zu können. Der Bund ist sich seiner besonderen Verantwortung des von ihm betreuten Kulturerbes bewusst und wird auch weiterhin seinen Beitrag zur Umsetzung dieses Sonderinvestitionsprogramms leisten. Als größter Zuwendungsgeber steht der Bund auch zukünftig zu seiner Pflicht, diese herausragende Kulturinstitution, die zum Weltkulturerbe zählt, für nachfolgende Generationen zu erhalten.“

Das Abkommen über die gemeinsame Finanzierung eines Sonderinvestitionsprogramms der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) tritt rückwirkend zum 1. Januar 2008 in Kraft und gilt bis zum 31. Dezember 2017. Der Bund stellt hierfür 77,5 Millionen Euro bereit. Die Länder Brandenburg und Berlin beteiligen sich mit der gleichen Summe von 77,5 Millionen Euro, wobei Brandenburg insgesamt 53,0 Millionen Euro und Berlin 24,5 Millionen Euro zur Verfügung stellen. Das Fördervolumen in den nächsten zehn Jahren beträgt insgesamt 155 Millionen Euro. Zwei Jahre vor Ablauf dieses Abkommens werden Bund und Länder über ein Folgeabkommen verhandeln.

Mit den zusätzlichen Investitionsmitteln können akute Brandlasten beseitigt, dringende Infrastrukturmaßnahmen und große Sanierungs- und Neubauvorhaben (z.B. Neues Palais, Schloss Charlottenburg, Schloss Babelsberg, Besucherzentren) realisiert werden.

Die Stiftung wird vom Bund und den Ländern Berlin und Brandenburg gemeinsam getragen und erhält jährlich Mittel im Gesamtvolumen von 32,2 Millionen Euro. Davon finanzieren der Bund 13,9 Millionen Euro, Brandenburg 11,7 Millionen Euro und Berlin 6,6 Millionen Euro.

Weitere Informationen: www.spsg.de

Presse- und Informationsamt der Bundesregierung
E-Mail: InternetPost@bundesregierung.de
Internet: http://www.bundesregierung.de/
Dorotheenstr. 84
D-10117 Berlin
Telefon: 03018 272 – 0
Telefax: 03018 272 – 2555

Beitrag von auf 18. August 2009. Abgelegt unter Kunst & Kultur. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste