Tag der Rückengesundheit, 15 März 2010: Rückenschmerzen vorbeugen – aber wie?

Abgelegt unter: Rücken |


Roggwil/Schweiz, 11. März 2010: Am 15. März 2010 ist es wieder soweit: Der Tag der Rückengesundheit rückt das Thema Rückenbeschwerden in den gesellschaftlichen Fokus. Die Initiatoren des Gesundheitstages sind das Forum Schmerz im Deutschen Grünen Kreuz e.V. (DGK), der Bundesverbandes der deutschen Rückenschulen (BdR) und die Aktion Gesunder Rücken (AGR).

Rückenschmerzen sind eines der am weitesten verbreiteten gesundheitlichen Beschwerden in den Industrienationen. In Deutschland leiden mehr als zwei Drittel der Bevölkerung gelegentlich an Rückenschmerzen. Das ist eine Steigerung von fast 20% in den letzten zehn Jahren. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um unspezifische Rückenschmerzen. Das heißt, sie können nicht auf eine konkrete Ursache, etwa einen Bandscheibenvorfall oder Wirbelkörperbrüche zurückgeführt werden. Vielmehr liegt meistens eine Kombination aus ungünstigen Einflüssen vor: Bewegungsmangel, einseitige Belastungen in Alltag und Beruf, sowie eine Fehlhaltung der Wirbelsäule. Besonders die gestiegene Computernutzung im Beruf ist mitverantwortlich für einen großen Teil der Beschwerden, wie aus einer Studie TNS Healthcare im Auftrag der BKK hervorgeht. Der Anteil der Befragten, die an Schmerzen durch Computernutzung leidet ist zwischen 1998 und 2008 von 41 auf 59% gestiegen.

Aufgrund solcher Zahlen rufen die Veranstalter des Tags der Rückengesundheit am 15. März 2010 unter anderem zur aktiven Prävention von Rückenschmerzen auf. „Unser Ziel ist es, die Hilfe zur Selbsthilfe zu stärken und über die Möglichkeiten der Therapie und Vorbeugung zu informieren“, sagt Dr. Dietmar Krause vom Forum Schmerz im Deutschen Grünen Kreuz e.V. (DGK).

Eine wirkungsvolles Hilfsmittel zur Prävention von Rückenschmerzen hat das Schweizer Unternehmen kybun entwickelt: den kyBounder. Der weich-elastische PU-Schaumstoff der Trainingsmatte lockert durch die hohe Rückstellkraft und durch den Wechsel aus Anspannung und Entspannung gezielt die Tiefenmuskulatur. Verspannungen – eine der Hauptursachen von Rückenschmerzen – lösen sich schnell und es stellt sich umgehend Wohlbefinden ein. „Das Training auf dem kyBounder fordert stärkere Stabilisierungsbewegungen von den beteiligten Muskelgruppen. Deshalb erzielt es einen großen Effekt und dient der Vermeidung von Rückenschmerzen“, erläutert der Hamburger Orthopäde und Unfallchirurg Prof. Dr. Peter Behrens. Er hat als erster Arzt Deutschlands sein Wartezimmer mit kyBoundern ausgestattet. So können die Patienten die Wartezeit sinnvoll zu einem kurzen Training nutzen. Der kyBounder lässt sich zudem leicht in viele Bereiche des täglichen Lebens integrieren, in denen es für gewöhnlich zu vermehrter Fehlhaltung oder Überbelastung kommt: Zu Hause beim Bügeln genauso wie im Büro beim Telefonieren oder in der Schule am höhenverstellbaren Schreibtisch. Das macht Spaß und beugt Rückenschmerzen vor.

Diese 3 Übungen auf dem kyBounder sind besonders geeignet, die Muskulatur zu kräftigen und Rückenbeschwerden zu vermeiden:

Übung 1: Auf- und Abwärts federn (Trampolineffekt)
Auf der Stelle bei geraden/gestreckten Beinen leichte Auf- und Abwärtsbewegungen. Dies dient der Lockerung der Muskulatur zwischen den einzelnen Übungen. Das leichte Federn kann auch mit gleichzeitigen Armbewegung/-kreisen verbunden werden. Bei dieser Übung wird der Blutkreislauf in Schwung gebracht und für ein verbessertes Wohlbefinden (Trampolineffekt) gesorgt.

Übung 2: Fersengehen oder Apfelpflücken
Stellen Sie sich aufrecht hin und drücken am Ort 10 mal die Fersen wechselseitig in den kyBounder. Dabei strecken Sie gleichzeitig und wechselseitig die Arme in die Höhe als wollten Sie Äpfel pflücken. Die leichte Streckbewegung erfolgt aus der Hüfte nach unten zu den Füßen sowie nach oben in die Hände. Kurze Pause, dann wiederholen.

Übung 3: Auf der Stelle marschieren
Marschieren Sie 3 mal bis zu einer Minute auf der Stelle, ziehen Sie die Oberschenkel dabei bis zur Waagerechten hoch, die Arme schwingen mit. So kommt der Blutkreislauf in Schwung und die wechselseitigen Bewegungen der Arme und Beine aktivieren die Kreuzmuskulatur (Dehnen und Entspannen)

www.kybun.eu

Beitrag von auf 11. März 2010. Abgelegt unter Rücken. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste