Verständliche Medizinersprache: Mitglieder der R+V BKK profitieren von Sonderkonditionen bei „Was hab“ ich?“

Abgelegt unter: Gesundheit |


Texte in ärztlichen Befunden sind häufig schwer
verständlich. Wer weiß schon, dass eine Agranulozytose ein
hochgradiger Mangel an weißen Blutkörperchen ist? Wer es ab sofort
genauer wissen möchte, kann medizinische Befunde in verständliche
Sprache übersetzen lassen. Die R+V BKK kooperiert dazu mit dem Portal
„Was hab‘ ich?“. Mitglieder der Wiesbadener Krankenkasse profitieren
von einer bevorzugten und schnellen Bearbeitung ihrer Unterlagen.

Wie funktioniert „Was hab‘ ich?“

Auf Anfrage erhalten BKK-Mitglieder eine TAN, die sie auf einer
speziellen Website nutzen können. Der medizinische Befund wird
anschließend anonym hochgeladen. Innerhalb weniger Tage erstellt ein
Team aus Medizinstudenten höherer Semester und Ärzten eine
verständliche und fachgerechte Übersetzung. Bei komplexen Befunden
steht den Übersetzern ein Team aus Fachärzten beratend zur Seite. Der
Nutzer kann die Übersetzung anschließend online und passwortgeschützt
abrufen.

„Was hab‘ ich?“ bietet diesen Service grundsätzlich kostenfrei an.
Die Vielzahl der Anfragen sorgt aber dafür, dass Nutzer gelegentlich
in einem „virtuellen Wartezimmer“ Platz nehmen müssen. Extraservice
für Versicherte der R+V BKK: Die Befunde werden durch ein eigens von
„Was hab‘ ich?“ bereitgestelltes Team übersetzt. Die Unterlagen der
R+V BKK-Mitglieder werden so schneller bearbeitet und die Nutzer
dürfen sich wie ein Privatpatient fühlen. Dieser Service ist
vollkommen unabhängig von der normalen, ehrenamtlichen
Befund-Übersetzung auf washabich.de und die R+V BKK übernimmt die
Kosten.

Hintergrund „Was hab‘ ich?“

Das Dresdner Startup finanziert sich als gemeinnützige GmbH und
setzt sich zum Ziel, Ärzte und Patienten auf Augenhöhe zu bringen.
Jeder Mediziner, der sich bei „Was hab‘ ich?“ engagiert, erhält zu
Beginn eine intensive Ausbildung in patientenfreundlicher
Kommunikation. Die Bearbeitung realer Patientenfälle führt dazu,
dass sich die Mediziner immer wieder neues medizinisches Fachwissen
aneignen und gleichzeitig lernen, komplexe Medizin patientengerecht
zu erklären. Als Arbeitsumgebung dient den Medizinstudenten und
Ärzten eine selbst entwickelte, von außen nicht zugängliche virtuelle
Plattform. Dieses interne Medizinernetzwerk stellt die Steuerzentrale
von „Was hab‘ ich?“ dar und bietet neben den Übersetzungswerkzeugen
Möglichkeiten zur Diskussion sowie zum fachlichen Austausch.

Pressekontakt:
R+V Betriebskrankenkasse
Kommunikation / Pressearbeit
Christian Diel
Kreuzberger Ring 21, 65205 Wiesbaden
0611 99909-146
Christian.Diel@ruv-bkk.de
http://www.ruv-bkk.de

Original-Content von: R+V BKK, übermittelt durch news aktuell

Beitrag von auf 13. Februar 2019. Abgelegt unter Gesundheit. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste