Viele Menschen leiden an übermäßigem Schwitzen – was tun?

Abgelegt unter: Behandlung & Beratung |


Schwitzen stellt für unseren Organismus eine wichtige Funktion, durch die Regulierung unserer Körpertemperatur, dar. Jedoch leiden in Deutschland ca. 1-2% der Bevölkerung unter starkem Schwitzen. Das heißt ihr Körper produziert übermäßig und unkontrollierbar viel Schweiß und das nicht etwa um die Körpertemperatur zu regulieren. Die Schweißbildung geschieht hier unabhängig von Wärme, Kälte sowie Tages- oder Jahreszeit. Dieses Phänomen heißt in der Medizin Hyperhidrose und wird durch eine Schweißbildung von mehr als 100mg Schweiß in 5 Minuten definiert. Die Betroffenen leiden nicht nur unter den permanenten Schweißflecken auf dem Hemd und nassen Händen oder Füssen. Es ist vor allem auch für die Psyche der Betroffenen sehr häufig ein leidvolles Krankheitsbild, so Dr. Riedel, Facharzt für plastische & ästhetische Chirurgie der Privatklinik Vitalitas in Neustadt.

Die Menschen schämen sich für die Schweißflecken und müssen immer darauf achten, dass niemand den Geruch von dem übermäßig produzierten Schweiß wahrnimmt. Häufig beinhaltet das Krankheitsbild für die Betroffenen eine soziale Isolation von der beruflichen als auch privaten Umwelt. Zwar gibt es verschiedene Möglichkeiten das starke Schwitzen zu verstecken. Wie Beispielsweise T-Shirts bei denen ein Tempo auf Höhe Achsel eingefügt werden kann. Diese Produkte lindern aber weder die Symptomatik, noch beheben sie das Problem. Auch eine Medikamentöse Behandlung kann hier keine dauerhaften Erfolge erzielen. Für eine zeitweilige Linderung verhilft die Injektionsmethode mit Botox.

Ein medizinisches Verfahren jedoch kann den Betroffenen helfen und die Schweißproduktion auf ein normales Maß ein Leben lang herabsetzen. Dieses Verfahren ist die so genannte Schweißdrüsenabsaugung. Bei der Schweißdrüsenabsaugung wird mittels einer Kanüle eine Anästhesielösung in das betroffene Areal injiziert. Diese Lösung betäubt lokal und löst gleichzeitig die Haut von dem innen liegenden Gewebe. Im zweiten Schritt werden über kleine Zugänge in der Haut die Schweißdrüsen abgesaugt. Bei einem Eingriff werden ungefähr 70-80% der Schweißdrüsen abgesaugt und die Schweißproduktion somit auf einen normalen Wert reduziert. Für die Betroffenen verspricht dies eine enorme Erleichterung ihres Alltags und die Barrieren in Bezug auf ihre soziale Kontaktfähigkeit entfallen.
Fachärzte der Vitalitas raten jedoch auf jedenfall zunächst zu einer medizinischen Abklärung der Ursachen, bevor ein solcher Eingriff geplant wird.

Nach erfolgter Untersuchung entscheidet das Gespräch mit dem Facharzt für plastische und ästhetische Chirurgie ob diese Behandlungsmethode im Einzelfall die Richtige ist. Bei der Vitalitasklinik werden Erstberatungen zu diesem Thema kostenfrei durchgeführt. Wir wollen, dass die Menschen sich wieder sorglos in ihrem Umfeld bewegen können. In diesem Frühjahr führen wir deshalb eine besondere Aktion durch, so Frau Weber, zuständig für den Bereich Öffentlichkeit der Vitalitasklinik. Bis zum 30.April 2010 können sich Interessenten bewerben, die unter übermäßigen Schwitzen (Hyperhidrosis) leiden. Unter den Einsendungen wird eine kostenfreie Behandlung verlost. Erfragen Sie die Teilnahmebedingungen jetzt bei Privatklinik Vitalitas, Neustadt; Tel 06321-937808 oder per Mail unter info@privatklinik-vitalitas.de

Beitrag von auf 1. März 2010. Abgelegt unter Behandlung & Beratung. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste