Weltweit sanken die Hotelpreise um drei Prozent

Abgelegt unter: Hotel & Gaststätten |


London/Berlin, 10. Dezember 2008 – Im Vergleich zum 3. Quartal 2007 sind die durchschnittlichen Hotelpreise in den Monaten Juli bis September 2008 weltweit gesunken. Dies ist eines der Ergebnisse des aktuellen Hotel Price Index (HPI) von Hotels.com, der die Entwicklung der Hotelpreise weltweit analysierte. Der HPI basiert auf tatsächlich gezahlten Preisen pro Zimmer und Nacht im 3. Quartal 2008, verglichen mit dem 3. Quartal 2007.

Während des Untersuchungszeitraums zahlten Reisende im Schnitt drei Prozent weniger für ihr Hotelzimmer als noch im Vorjahr. Seit Beginn der Auswertungen im Januar 2004 ist dies der erste Preisrückgang eines Quartals im Jahresvergleich.

Der weltweite Preisrückgang lässt sich vor allem zurückführen auf die Entwicklung der Hotelzimmerpreise in Nordamerika, wo diese durchschnittlich um fünf Prozent gesunken sind sowie in Lateinamerika und der Karibik, mit einem Minus von einem beziehungsweise vier Prozent. Die Hotelpreise in Asien blieben konstant niedrig, in Europa stiegen die Hotelpreise sogar um zwei Prozent, da europäische Hoteliers dem Trend stagnierender Preise insbesondere während der Sommermonate trotzten.

David Roche, President Hotels.com Worldwide: „Vor allem Hotels in Nord- und Lateinamerika haben die Auswirkungen der weltweiten Konjunkturschwäche in den vergangenen sechs bis neun Monaten zu spüren bekommen, hier haben wir erhebliche Preissenkungen gesehen. Hoteliers in den USA werden die Preise voraussichtlich senken müssen, um die Auslastung in den kommenden Monaten konstant halten zu können“, so Roche. „Im Gegensatz konnten Hoteliers aus Europa die Preisschraube leicht anziehen. Die einigermaßen starke Sommersaison, die Hauptreisezeit in Europa, half ihnen dabei, das Preisniveau leicht zu erhöhen. Allerdings zeigen nun auch die Hotelpreise in Europa einen Rückgang, was sich voraussichtlich positiv für Reisende auf das Jahr 2009 auswirken wird.“

Top-Städtereiseziele weltweit
Verglichen mit dem Britischen Pfund war der Euro im 3. Quartal 2008 vergleichsweise stark. Das hatte zur Auswirkung, dass Hotels in Großbritannien für Reisende aus Deutschland deutlich preiswerter waren. In London sanken die durchschnittlichen Hotelpreise um 13 Prozent, Edinburgh zeigte sogar einen Preisabfall von 20 Prozent.

Obwohl sich der US-Dollar gegenüber dem Euro behaupten konnte, zeigte sich für Reisende aus Kontinentaleuropa ein deutlicher Preisrückgang bei US-Hotels, da US-amerikanische Hoteliers ihre Preise drastisch reduzierten. So zahlten europäische Reisende während des Untersuchungszeitraums in Las Vegas 25 Prozent weniger, in Chicago und Boston 13 Prozent beziehungsweise zwölf Prozent weniger als im 3. Quartal 2007. Sogar in New York, wo das Preisniveau für gewöhnlich besonders hoch ist, gingen die Preise um zwei Prozent zurück.

Günstigste Reiseziele weltweit
Mit einem Rückgang der Hotelpreise um 25 Prozent in den vergangenen zwölf Monaten, war Las Vegas die günstigste Hoteldestination weltweit. Verluste beim Messegeschäft und der permanente Druck, die Auslastung der Zimmer zu gewährleisten, ließen die Preise in der Spielerstadt rapide sinken. Auch andernorts sanken die Preise, wie zum Beispiel in den baltischen Städten Vilnius (vier Prozent) und Riga (zwölf Prozent) und platzierten diese an das untere Ende des Rankings. Betroffen waren auch Fernreiseziele, wie Bangkok mit einem Minus von acht Prozent auf einen durchschnittlichen Übernachtungspreis von 76 Euro sowie Mexiko-Stadt und Shanghai mit Rückgängen von acht beziehungsweise einem Prozent auf durchschnittliche 77 und 81 Euro.

Teuerste Reiseziele weltweit
Am anderen Ende der Skala liegen die teuersten Hotelstädte der Welt, allen voran, wie in den vergangenen Jahren, Moskau mit einem durchschnittlichen Hotelzimmerpreis von 259 Euro pro Nacht, einem leichten Anstieg um zwei Prozent im Vergleich zum 3. Quartal 2007. Als zweitteuerste Hotelstadt der Welt wurde Monte Carlo ermittelt (237 Euro, plus sieben Prozent). Obwohl das Preisniveau im Jahresvergleich um zwei Prozent gesunken ist, lag New York mit einem durchschnittlichen Übernachtungspreis von 219 Euro pro Zimmer noch immer auf Platz drei.

David Roche fasst zusammen: „Für Hotelurlauber ist momentan eine günstige Zeit, da sich die Hotelpreise der Wirtschaft anpassen und voraussichtlich noch weiter fallen werden. Uns ist aufgefallen, dass unsere Kunden eher ein Hotel einer niedrigeren Sternekategorie buchen, eine kürzere Reise planen oder im eigenen Land verreisen, als ihre Urlaubspläne komplett zu stornieren. Für Reisende sind sinkende Hotelpreise immer eine tolle Neuigkeit. Im kommenden Jahr lohnt sich ein Preisvergleich sicherlich.“

Der HPI basiert auf den von Kunden tatsächlich gezahlten Preisen im 3. Quartal 2008 im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum und spiegelt eine umfassende und akkurate Preissituation für diesen Zeitraum wieder. Die Daten basieren auf tatsächlich gezahlten Preisen in rund 68.000 Hotels in über 12.500 Destinationen weltweit, statt auf ausgewiesenen Zimmerraten.

Der Hotel Price Index steht zum kostenlosen Download unter http://deutsch.hotels.com/presse/hotels.com-hotel-price-index-2008-herbst.pdf bereit.

Beitrag von auf 10. Dezember 2008. Abgelegt unter Hotel & Gaststätten. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste