Wie“s Oma kochte und Opa mochte: Zur Winterzeit haben traditionelle Gerichte im Frankenwald Hochkonjunktur

Abgelegt unter: Hotel & Gaststätten |


Schlemmen wie in Großmutters guter Stube. Das können Besucher des Naturparks Frankenwald vom 6. bis 15. Februar, wenn die hiesigen Gastronomen traditionelle Gerichte auf den Tisch bringen. Da Fleisch einst ein teures Gut war, dominieren vor allem Gemüse und Salat. So darf auch heute zum Knöchla, dem Eisbein auf fränkische Art, die ordentliche Portion Schlamperkraut nicht fehlen. Wie das Sauerkraut zu diesem Spitznamen kam, kann allerdings nicht mehr geklärt werden. Umso besser können die Gastronomen jedoch ihre Neuinterpretationen der früher oft schweren Gerichte erläutern.

Bei der kulinarischen Verbindung von Tradition und Moderne findet die einst gehaltvolle und deftige Küche nämlich eine leichtere Form. Statt Schweinefett und Zwiebeln kommen heute Pflanzenfett und Äpfel zum Einsatz; ein Pluspunkt für alle kalorienbewussten Esser. Auch Konservierungsstoffe und Geschmacksverstärker kommen nicht in die Pfanne, stattdessen werden Soßen und Suppen Schritt für Schritt nach althergebrachter Kochkunst zubereitet. Die Hauptzutaten stammen dabei allesamt aus der heimischen Region, meist vom Bauern nebenan. Gourmets, die gerne selbst zum Kochlöffel greifen, dürfen bei einigen Gastronomen sogar noch einen Blick in die alten Kochbücher werden, die bis heute aufbewahrt werden. So findet sich dann auch die Erklärung für das fränkische Wort Backers, das für Kartoffelpuffer und Reibekuchen steht. Zum Glück gibt es beim Bier keine Sprachbarrieren, denn die zahlreichen kleinen Brauereien im Frankenwald sorgen für viele unterschiedliche Sorten, die exzellent zu den Traditionsgerichten passen. Großmutters Gerichte erfreuen darüberhinaus auch den Geldbeutel, gerade wenn ganze Familien zum Essen gehen. Ganz der fränkischen Bescheidenheit entsprechend sind die Preise auf den Speisekarten äußerst moderat: so kostet eine Schweinshaxe mit Kartoffelkloß und Schlamperkraut in der Frankenwaldstadt Kronach 8,90 Euro.

Weitere Informationen zur Frankenwald-Küche und den teilnehmenden Gastronomiebetrieben gibt es über das Frankenwald Tourismus Service Center unter 0 180 5 – 366 398 (14 ct/min) oder unter www.frankenwald-kulinarisch.de. Besucher erreichen den im Norden Bayerns gelegenen Naturpark Frankenwald mit dem Auto über die A 9, A 70, A 72 oder A 73. Ebenso bietet sich eine Anreise in den Frankenwald über die ICE-Bahnhöfe Lichtenfels und Saalfeld an.

Beitrag von auf 12. November 2008. Abgelegt unter Hotel & Gaststätten. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste