Arte Sella: Die Wurzel der Kunst in Valsugana

Abgelegt unter: Urlaub & Reisen,Vermischtes |


Kunst in der Natur (c) Arte Sella – G. Bianchi (TVB Valsugana Lagorai)
 

Das Valsugana spielt seit Jahrtausenden eine Rolle als Natur- und Kultur-landschaft. Mit ihren „works in progress“ gestalten Künstler im Val di Sella seit Jahrzehnten einen Wald. 2020 kommt wieder „Zuwachs“: Common Root, Simbiosi und The Third Mountain heißen die neuen Objekte.
Der ArteNatura Themenweg liegt im Val di Sella, oberhalb von Borgo Va-lsugana. Über 60 Kunstwerke gilt es unter freiem Himmel zu entdecken – aus Naturmaterialien geformte Skulpturen, die an Kokons, Bienenkörbe oder Tie-re erinnern. Alle diese Land-Art-Skulpturen sind „Works in Progress“, die je-dem Tag dem Wetter ausgesetzt sind, sich verändern und langsam mit der Na-tur verwachsen. Zu sehen sind mystische, aus Blättern geformte Hirsche der Künstlerin Sally Matthews oder etwa eine imposante Pflanzenkathedrale aus wachsenden Bäumen des lombardischen Künstlers Giuliano Mauri. Das Kunstwerk „Réservoir“ von John Grade liegt am Südhang des Monte Armente-ra. Der Künstler beschäftigt sich seit Jahren mit Skulpturen und Installationen im Freien. 2020 gibt es wieder „Zuwachs“ bei Kunstwerken im Freilichtmuse-um Arte Sella: Common Root heißt das „verwurzelte“ Kunstwerk des brasilia-nischen Künstlers Henrique Oliveira. Für die Installation „Simbiosi“ rekon-struierte Edoardo Tresoldi eine alte Steinruine mit einer Gitterstruktur aus Drahtgewebe. Damit spielt der Italiener auf die Unwetterschäden in „Arte Sella“ im vergangenen Winter an. „The Third Mountain“ ist der Name der Installation des britischen Architekten Ian Ritchie. www.artesella.it
Alte Stellungen der Habsburger
Ein Stück Zeitgeschichte liefern die vielen historischen Dokumente aus dem Ersten Weltkrieg in Valsugana. Auf der Hochebene von Vezzena und in der Lagorai-Kette trifft man auf alte Stellungen, Schützengräben, Bunker, Trep-pen, Grenzsteine und Befestigungsanlagen. Sie erinnern an die erbittert um-kämpfte Dolomitenfront zwischen Italien und Österreich-Ungarn im ersten Weltkrieg. Die strategisch besten Beobachtungsposten „besetzen“ heute Wan-derer. Die Festung Pizzo di Levico etwa, vor der die Felswände fast 1.400 Me-ter tief ins Tal abfallen, die Festung Busa Granda auf der Panarotta und die kürzlich restaurierte Festung Colle delle Benne bei Levico Terme. Dort gibt es regelmäßig Führungen – auch im Rahmen des „Valsugana Erleben-Programmes“.
Unterwegs auf der Via Claudia Augusta Altinate
Im Tal treffen Wanderer und Radfahrer auf Zeugen der römischen Geschich-te. Türme und Meilensteine stammen von der Via Claudia Augusta Altinate, die einst Richtung Venedig durch das Valsugana führte und eine wichtige Verbindung in den Norden war. Aus dem Mittelalter gibt es zwei bedeutende Bauten im Valsugana: den einstigen Adelssitz Castel Ivano, nicht weit von Borgo Valsugana, und das mächtige Castel Pergine auf einem Schlosshügel. Von dort oben genießen Besucher eine traumhafte Aussicht auf Pergine, das Fersental und den Caldonazzo-See. Ein absoluter Blickfang im Castel Pergine ist auch die neue Kunstausstellung „Viandanti“(18.04.–02.11.20) des frei-schaffenden Südtiroler Bildhauers Lois Anvidalfarei. www.loisanvidalfarei.it www.visitvalsugana.it
Kultur-Tipps mit der Valsugana Card
Montag, 14 Uhr: Führung am Panarotta-Gipfel – Festung Busa Grande. Dienstag, 10 Uhr: Geführter Spazier-gang um den Lago di Levico. 16 Uhr: Führung durch den Thermen-Park – Levico Terme. 17 Uhr: Stadt- und Schlossführung – Pergine. 16 Uhr: Besuch der San Biagio-Kirche – Levico Terme – Mittwoch, 14 Uhr: Besuch der Arte Sella Kunstausstellung – Bustransfer. 16 Uhr: Führung durch die Kirche Sant’Ippolito – Castello Tesi-no. 20.30 Uhr: Geführte Nacht-Tour – Befestigungsanlage Colle delle Benne – Donnerstag, 10/14/16 Uhr: Boots-tour auf dem Lago di Caldonazzo. 17 Uhr: Geführte Tour zu den Schätzen von Borgo Valsugana. 18 Uhr: Weinverkostung in der Cantina Romanese – Levico Terme. 19 Uhr: Grappa-Verkostung – Levico Terme. Frei-tag, 14.30 Uhr: Geführte Tour durch die Befestigungsanlage Colle delle Benne – Bustransfer. Samstag, 16 Uhr: Besuch der Grotte von Castello Tesino. 22 Uhr: Führung durch die Celada Sternwarte – Castello Tesino. Sonntag, 15 Uhr: Führung durch das Museum Casa De Gasperi – Pieve Tesino. 16.30 Uhr: Führung durch das Druckereimuseum – Pieve Tesino
4.247 Zeichen
Abdruck honorarfrei,
Belegexemplar erbeten!

Beitrag von auf 12. Februar 2020. Abgelegt unter Urlaub & Reisen, Vermischtes. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste