Besonders Handballer sind von Kreuzbandverletzungen betroffen

Abgelegt unter: Freizeit,Gesundheit |


Sportler, die sich das Knie verdreht und dabei ein Knacken oder Reißen gespürt haben, könnten sich eine Kreuzbandverletzung oder einen Kreuzbandriss zugezogen haben. “Besonders Handballer sind gefährdet”, sagt Prof. Dr. med. Oliver Tobolski, ärztlicher Direktor der sportorthopädischen Praxisklinik Sporthomedic in Köln.

Handballer landen oft im Lauf mit einem Bein auf dem Boden, werden gestoßen oder angerempelt. Wenn der Oberkörper dann auch noch nach vorne kippt, während der Unterschenkel fest auf dem Boden bleibt, ist es schnell geschehen: Das vordere Kreuzband reißt teilweise oder sogar komplett ein. Haben sich die Handballer eine solche Verletzung zugezogen, nehmen sie in der Regel nicht nur ein Knacken oder Reißen wahr, sondern auch eine Schwellung und starke Schmerzen. Zudem können sie meist nicht mehr richtig auftreten.

“Da es sein kann, dass sie sich darüber hinaus auch noch eine zusätzliche Verletzung wie einen Meniskusschaden oder eine Seitenbandverletzung zugezogen haben, müssen unbedingt umfassende Untersuchungen durchgeführt werden”, sagt Prof. Dr. med. Oliver Tobolski, ärztlicher Direktor der sportorthopädischen Praxisklinik Sporthomedic in Köln. Um die Kreuzbandverletzung festzustellen, kommen deswegen gleich drei Verfahren zum Einsatz: der sogenannte Schubladentest, aber auch ein MRT sowie eine Röntgenuntersuchung.

Mittels des Schubladentests finden die Ärzte der sportorthopädischen Praxisklinik heraus, ob sich der Oberschenkel gegenüber dem Unterschenkel vermehrt nach vorne oder hinten verschieben lässt. So können sie feststellen, ob ein Schaden am vorderen oder hinteren Kreuzband vorliegt.

Durch eine Magnetresonanztomographie lässt sich die Kreuzbandverletzung optisch darstellen. Eine Röntgenuntersuchung zeigt, ob eventuell noch knöcherne Begleitverletzungen vorliegen.

Da eine Kreuzbandverletzung nicht von selbst ausheilt, ist eine Therapie unbedingt erforderlich. “Welche Therapieform wir letztendlich wählen, hängt aber auch vom Grad der Knieinstabilität, den sportlichen Ansprüchen sowie dem Alter des Patienten ab”, so Oliver Tobolski.

Gerade für jüngere und sportlich aktive Patienten eigne sich eine Kreuzband-Operation, bei der das betroffene vordere oder hintere Kreuzband durch Sehnen aus dem Körper – zum Beispiel durch die Hamstringsehnen – in Voll- oder Teilnarkose ersetzt wird. “Dadurch verhindern wir Folgeschäden bei Patienten, bei denen das Knie nach einer Kreuzbandverletzung dauerhaft instabil ist, die die Beweglichkeit einschränken könnten”, erklärt Oliver Tobolski.

Besteht diese Instabilität nicht, oder handelt es sich nur um eine Teilverletzung, können die Patienten aber auch mit konservativen Methoden behandelt werden, die zum Muskelaufbau und so zur Beschwerdelinderung beitragen.

Mehr Informationen zum Thema sowie zu weiteren Themen wie Knie OP Köln, Knie Orthopäde Köln und mehr sind auf https://www.sporthomedic.de zu finden.

Beitrag von auf 30. Januar 2020. Abgelegt unter Freizeit, Gesundheit. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste