Der Brief/Spruch des Tages 03. September 2020

Abgelegt unter: Literatur |


„Komm rein, Manfred und mach die Tür zu!“
Frau Elsbeth, die gestrenge Vorzimmerdame (ich stellte mir jedes Mal vor, wie sie abends in Strapsen und Leder ihren Gatten züchtigte…), ignorierte ich geflissentlich. Ich überlegte es mir aber anders, drehte in der Tür um und lächelte sie freundlich an.

„Ach, guten Morgen Frau Hofer. Bitte sind Sie doch so lieb und bringen uns ein Tässchen von Ihrem vorzüglichen Kaffee. Schwarz für mich, ohne Zucker. Vielen Dank.“

Das Gift, das ihr Blick versprühte hätte gereicht, eine ganze Garnison zur Strecke zu bringen. Ich schloss die Tür hinter mir.

„Guten Morgen, Gerd“, grinste ich in den Raum.

„Du bist doch…. Ach vergiss es! Was machst du überhaupt schon hier?! Setz dich erst mal hin. Zigarette?“

Er schob mir eine offene Packung Eckstein hin. Ich griff zu und erzählte, wie ich den Weißkitteln entkam.

Dann fragte ich ihn, was eigentlich passiert war.

Ich hatte keine Ahnung. Die Tür ging auf.

„Jetzt trinken wir erst einmal eine gute Tasse Kaffee.“

Das war ein wunderbarer Gedanke, denn ich brauchte noch etwas Mut, bevor ich den Brief in meiner Tasche auspacken konnte.
Dr. Gerhard Jauch, Leiter der Kriminaldirektion Stuttgart, Herr über mehr als 600 Beamte, würde nicht sonderlich erbaut über mein Ersuchen sein.

„Weißt du, wo meine Zimmerflak abgeblieben ist?“

„Die hat die Spurensicherung beim Waffenmeister in der Kammer abgegeben. Kannst du dir bei Dienstantritt wieder abholen. Apropos, wie lange hat der Dok dich krankgeschrieben?“

„Ach ja“, sagte ich und wühlte in der Aktentasche, „wärst du so nett und würdest den Schein an das Personalamt schicken?“

„Mach ich“, sagte er.

„So, und nun lass mal hören, was da eigentlich passiert ist“, bat ich ihn.

„Gut“, meinte er. „Also, die Tote ist eine Nexi, die bei uns zwei Mal…“

„Wie bitte, eine Frau?“, unterbrach ich ihn.

„Ach, das hast du gar nicht mehr mitgekriegt. Na denn. Das Zielobjekt war nicht mehr vor Ort, als ihr eingetroffen seid. Der Vogel war ausgeflogen, vielleicht Frühstückbrötchen holen.“

Er grinste hämisch.

„Jedenfalls war da eine junge Dame, die wohl seine Geliebte oder Lebenspartnerin war.“
„Bei der Obduktion wurde Sperma mit der DNA unseres Freundes gefunden. Wir haben das Konterfei, oder besser das, was die Hecklers vom MEK noch davon übriggelassen haben und die DNA durch unsere Datenbank gejagt. Zwei Funde. Einmal Nicole sowieso, gebürtig in Tunis, einmal Maria sowieso, gebürtig in Bukarest. Beide starben im Säuglingsalter. Die Frau, deren derzeitigen Decknamen wir nicht kennen, wird von der Präfektur Marseille wegen Beteiligung an einem Raubüberfall gesucht.

Die Dreckschweine haben es fertiggebracht, auf einer Serpentinenstrecke Laster mit Dynamit von der Straße zu fegen, den Abhang runter kullern zu lassen und dann auszuräumen. Zumindest konnten wir nach Marseille eine Erfolgsmeldung durchgeben. Das Kellerloch in der Konstanzer Straße wird seitdem rund um die Uhr observiert. Denke aber, das wird nichts bringen. Unser Vogel hat längst das Nest verlassen. Die Durchsuchung hat nichts gebracht. Ein paar persönliche Utensilien, ein paar Tageszeitungen, keine Ausschnitte, keine Vermerke, nichts. Und das war’s schon.“

„Was ist mit der Waffe?“, fragte ich ihn.
„Gibt nicht viel her. Alte Beretta null acht fuffzehn, wahrscheinlich ehemalige italienische Armeewaffe, keine Nummer.“

„Wer hat den Fall jetzt?“

„Dieter Reisser.“

„Wunderbar. Der kriegt das hin.“

„Denk ich auch.“

„Vielleicht ist der Fall ja schon ad acta, wenn du in 2 Wochen wiederkommst. Jetzt mach dir mal ein paar vergnügliche Tage und schau, dass du diesen albernen Turban wieder los wirst.“

Er grinste. Fast hätte ich mein Schreiben in der Tasche gelassen. Nein, das musste jetzt sein. Ich hatte es Evelyn versprochen. Der Ehekrach wäre vorprogrammiert.

„Noch’n Kaffee?“, lächelte Gerd über seinen Schreibtisch.

„Nö, lass die Frau Elsbeth mal auf ihrem Popo sitzen.“

Gerd schaute mich ernst an: „Irgendwas brennt dir noch unter den Nägeln. Raus damit!“

Ich zog den Brief aus der Tasche und schob ihn langsam über die Tischplatte.
Er öffnete ihn, überflog ihn kurz und legte ihn zur Seite, regungslos. Lächelnd meinte er: „Über das Thema wollte ich sowieso mit dir reden. In unserem Alter sollte man die Straße den jungen Hüpfern überlassen.“

Ich hatte das Gefühl, dass hier Evelyn ihre Finger im Spiel hatte.

Wir rauchten noch eine, tauschten ein paar Gedanken aus und verabschiedeten uns.

Willst du mehr lesen? Dann kaufe den Roman „Das Germania-Komplott: Wie würde eine Welt aussehen, in der das 3. Reich nicht unterging?“ von Manfred Wolf!

Erhältlich hier bei indayi.de: https://indayi.de/buechermarkt/romane/das-germania-komplott-wie-wuerde-eine-welt-aussehen-in-der-das-3-reich-nicht-unterging/

Und bei Amazon: https://www.amazon.de/Das-Germania-Komplott-unterging-dystopischer-spannende/dp/3947003331

Sowie in allen online Shops, tolino Shops, bei Libri, KNV und in allen Buchhandlungen erhältlich.

Folge uns auch auf Instagram und Facebook!

Warnung:

Das Lesen der Bücher von Manfred Wolf kann deine Augen öffnen, die Ohren sensibilisieren, die Zunge schärfen, dein Herz berühren, dein Leben beeinflussen, deinen Horizont erweitern, deine Sorgen beseitigen, dich gesund machen und erhalten, dein Schicksal verändern und dich glücklich machen.

Beitrag von auf 3. September 2020. Abgelegt unter Literatur. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste