Isabelle Huppert mahnt Augenmaß in moralischen Debatten wie MeToo an

Abgelegt unter: Kunst & Kultur |


Isabelle Huppert mahnt Augenmaß in moralischen Debatten wie MeToo an

Französischer Filmstar: Aufpassen, dass man nichts kaputt macht

Osnabrück. Die Schauspielerin Isabelle Huppert votiert für ein Kino, das nicht zwischen Gut und Böse trennt: “Das Kino ist immer noch ein Ort für Widersprüche und Zwischentöne und muss es auch bleiben”, sagte die 67-jährige Französin der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (NOZ). “Über die Jahre hat es die Fähigkeit erworben, die Grenze zwischen Gut und Böse aufzuweichen. So eine klare Trennung wiedereinzuführen würde Schaden anrichten. Es ist etwas wert, wenn man über die Motive von Menschen nachdenkt, statt sie in Kategorien einzuordnen.”

In den moralisch geprägten Debatten zu Diversität und MeToo mahnte die für amoralische Figuren bekannte Schauspielerin Augenmaß an: “Da kommt es wie überall auf die Nuancen an”, sagte Huppert. “Es ist gut, über Sachen zu sprechen. Man muss nur aufpassen, dass man nichts kaputt macht.” Ist die Offenheit für Ambivalenzen in den fast fünf Jahrzehnten ihrer Karriere kleiner geworden? Auf diese Frage antwortete Isabelle Huppert gelassen: “Das glaube ich nicht.”

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/58964/4722938
OTS: Neue Osnabrücker Zeitung

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Beitrag von auf 2. Oktober 2020. Abgelegt unter Kunst & Kultur. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste