Asthma und Nahrungsmittelallergien in der Kindheit mit erhöhtem Risiko für Reizdarmsyndrom verbunden, so neue Forschungsergebnisse der UEG Week

Abgelegt unter: Gesundheit |


Asthma und Nahrungsmittelüberempfindlichkeit im Alter von 12 Jahren ist mit einem erhöhten Risiko verbunden, mit 16 Jahren ein Reizdarmsyndrom zu haben, so das Ergebnis einer neuen Studie, die heute auf der UEG Week Virtual 2020 vorgestellt wurde.

Die an der University of Göteborg und dem Karolinska Institute in Stockholm, Schweden, durchgeführte Studie analysierte den Gesundheitszustand von 2.770 Kindern von der Geburt bis zum Alter von 16 Jahren. Bei Personen mit einem Reizdarmsyndrom im Alter von 16 Jahren war die Wahrscheinlichkeit, im Alter von 12 Jahren Asthma zu haben, fast doppelt so hoch (11,2 % gegenüber 6,7 %). Fast die Hälfte der Kinder mit Reizdarmsyndrom im Alter von 16 Jahren (40,7 %) berichtete mit 12 Jahren über eine Nahrungsmittelüberempfindlichkeit (im Vergleich zu 29,2 % der Kinder ohne Reizdarmsyndrom im Alter von 16 Jahren).

Die Untersuchung zeigte auch, dass Asthma, Nahrungsmittelüberempfindlichkeit und Ekzeme mit 16 Jahren mit einem erhöhten Risiko eines gleichzeitigen Reizdarmsyndroms verbunden waren.

Die bevölkerungsbezogene Kohortenstudie wurde von Dr. Jessica Sjölund vom Institut für Medizin an der University of Göteborg, Schweden, geleitet. „Die in dieser großen Studie gefundenen Assoziationen legen nahe, dass es eine gemeinsame Pathophysiologie zwischen häufigen allergiebedingten Erkrankungen und dem Reizdarmsyndrom bei Jugendlichen gibt“, erklärte sie. „Wir wussten, dass Allergie und Immundysregulation bei der Entstehung des Reizdarmsyndroms eine Rolle spielen könnten, aber frühere Studien über allergiebedingte Erkrankungen und das Reizdarmsyndrom sind widersprüchlich.“

„Dieses Wissen könnte die Entwicklung neuer Behandlungsmethoden für jugendliches Reizdarmsyndrom ermöglichen, die auf die Prozesse niedriggradiger Entzündungen abzielen, die bei diesen allergiebedingten Erkrankungen auftreten.“

Während der Studie wurden Kinder und Eltern gebeten, Fragebögen zu Asthma, allergischer Rhinitis, Ekzemen und Nahrungsmittelüberempfindlichkeit im Alter von 1, 2, 4, 8, 12 und 16 Jahren auszufüllen. Mit 16 Jahren beantworteten die Kinder Fragen auf der Grundlage des Rome-III-Fragebogens zu pädiatrischen gastrointestinalen Symptomen, wobei die Teilnehmer in die Gruppe IBS, funktionelle Bauchschmerzen und Funktionsstörungen eingeteilt werden konnten

Das Reizdarmsyndrom betrifft mehr als eine von zehn Personen und ist die häufigste funktionelle Magen-Darm-Erkrankung. Sie kann für die Patienten extrem behindernd sein, mit Bauchkrämpfen, Blähungen, Durchfall oder Verstopfung. Es gibt häufig Schwierigkeiten bei der Diagnose funktioneller Magen-Darm-Erkrankungen wie dem Reizdarmsyndrom, und nur einer von drei Menschen mit Symptomen des Reizdarmsyndroms oder Verstopfung konsultiert eine medizinische Fachkraft.

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/113942/4730846 OTS: UEG

Original-Content von: UEG, übermittelt durch news aktuell

Beitrag von auf 12. Oktober 2020. Abgelegt unter Gesundheit. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste