Carbon-Heizsystem für Thermoboxen

Abgelegt unter: Hotel & Gaststätten |


Die T. B. D. GmbH, bekannt als deutscher Hersteller für flexible Heizelemente auf Carbon-Basis z. B. für Wasserbetten und Simulationstechnik, präsentierte auf der vergangenen „ANUGA 2009“ in Köln den Prototypen eines Heizsystems für Thermoboxen.

Ausgerüstet mit vielen Anregungen aus der Catering-Branche, wurde das „Carbon Heater“ Heizsystem technisch überarbeitet und zur Serienreife gebracht. Planmäßig hat nun die Produktion begonnen und ab Anfang Mai 2010 stehen neben den Standardgrößen für 1/1 GN und PIT Boxen auch eine Sondergröße in 33 cm x 33 cm für Pizza-Bags zur Verfügung. Angeboten werden die Heizsysteme in den Standardgrößen mit einem herkömmlichen 230 Volt Netzanschluss und 12 Volt PKW-Zigarettenanzünder-Stecker.

Das Heizsystem eignet sich für das Warmhalten von Speisen in GN-Behältern oder Menüschalen. Es wird lediglich in die Thermobox unter die Speisen bzw. Behälter eingelegt und am Stromnetz angeschlossen. Weder ein Vorheizen noch eine Temperaturüberwachung ist notwendig, da das neu integrierte Thermostat die Temperatur des Heizelementes vollautomatisch und konstant auf 75°C regelt. Somit können die Speisen HACCP konform ausgegeben werden. Die Besonderheit des Heizsystems liegt, Herstellerangaben zufolge, in der Bauhöhe von unter einem Millimeter und einem Gewicht von weniger als 300g. Das System nimmt somit keinen nennenswerten Platz in Anspruch und das Volumen bzw. die Füllhöhe der Thermoboxen wird nicht eingeschränkt. Neben den erforderlichen und gängigen Sicherheitsnormen ist das Heizsystem wasserfest und lässt sich nach Auskunft der T. B. D. sehr einfach reinigen.

Abgerundet wird das Heizsystem mit einer als Zubehör erhältlichen 10er-Buchsenleiste, die es dem Caterer ermöglicht bis zu 10 Heizungen gleichzeitig im PKW/LKW zu betreiben. Die Buchsenleiste ist Herstellerangaben zufolge unkompliziert in der Anwendung und Montage. Sie wird direkt an die PKW/LKW 12 Volt oder 24 Volt Batterie angeschlossen. Verfügt über einen integrierten Verpolschutz und einen s. g. Batteriewächter der dafür sorgt, dass die Heizungen abgeschaltet werden, falls die Batterie ihren Grenzwert erreicht, wenn z. B. der Motor abgestellt ist.

Beitrag von auf 8. April 2010. Abgelegt unter Hotel & Gaststätten. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste