Den Sehnsuchtsort Alm neu und genussvoll entdecken

Abgelegt unter: Urlaub & Reisen,Vermischtes |


Pflanzenkunde durch Nationalpark Ranger (c) NPHT (Nationalpark Hohe Tauern)
 

Für viele ist der Almsommer die allerschönste Zeit im Jahr: Dann haben in der Ferienregion Nationalpark
Hohe Tauern 120 bewirtschaftete Almen ihre Hüttentüren für Wanderer, Familien und Naturliebhaber
geöffnet. Die Alm ist ein uralter Kulturraum, der dank engagierter und traditionsbewusster
Bauern bis heute in all seiner Schönheit erhalten geblieben ist. Ein Großteil der Milch der rund
1.300 Kühe, die neben Schafen, Ziegen, Rindern und Pferden den Sommer auf den Almen im Nationalpark
verbringen, wird direkt vor Ort weiterverarbeitet: Zu Käse, Butter oder himmlischen Mehlspeisen
– alles davon händisch, oft sogar ohne Strom. Und somit ist eine Wanderung im Salzburger
Almsommer auch immer ein kulinarischer Spaziergang durch die heimische Schmankerlküche.
Von der Alm bekommt man einfach nie genug: Da geht es den Bäuerinnen, den Bauern und den Sennleuten
genauso wie den Wanderern. Wenn im Juni auch die höher gelegenen Wiesen schneefrei sind
und die Tiere ihr Sommerquartier beziehen können, werden die Hütten voll Vorfreude und Stolz geöffnet:
Der Winter wird aus allen Ecken gekehrt, die Betten gelüftet, die Ställe gesäubert. Die offizielle
Eröffnung des Almsommers findet am 16. Juni 2020 auf der Loosbühel-Alm im Großarltal statt. Einen
weiteren, spannenden Auftakt stellt am 27. Juni 2020 der „Rauriser Hengstauftrieb“ dar: Dann fechten
die massiven Noriker-Hengste unter großem Publikumsjubel die Rangordnung aus, die den ganzen
Sommer auf den Weiden herrschen wird.
Rund drei Monate dauert der Salzburger Almsommer in der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern
Etwa drei Monate dauert der Salzburger Almsommer und diese kurze, aber unvergleichlich schöne
Jahreszeit hat eine magische Anziehungskraft auf alle, die die Ruhe der Berge, das Urtümliche und Ursprüngliche,
das Echte und Unverfälschte lieben. Auf den Almen ticken die Uhren langsamer: Der Alltag
ist weit weg, die Natur gibt den Rhythmus vor und das Handy schweigt. Der Salzburger Almsommer
zeichnet sich im Nationalpark Hohe Tauern auch durch wunderbare Tierbegegnungen aus: 340
Pferde, 7.000 Rinder – davon 1.300 Milchkühe – sowie 7.600 Schafe und Ziegen verbringen den Sommer
auf den Almen. Hinzu kommen zahlreiche Wildtiere, die man oft schon auf dem Weg oder hinter
den Hütten beobachten kann: Vom kleinen Feuer- oder Alpensalamander über Spechte und Alder bis
hin zu Murmeltieren und Gämsen.
Mit den Wander-Taxis in die Außenzone des Nationalparks
Die 120 Almhütten im Nationalpark Hohe Tauern sind einander zwar in vielen Dingen ähnlich, doch sie
sind auch ganz unterschiedlich: Die einen uralt, die anderen neu erbaut. Auf einigen kann man übernachten,
auf allen tagsüber einkehren. Viele liegen – ebenso wie das Krimmler oder Rauriser Tauernhaus
– an uralten Saum- und Handelswegen, die einst eine wichtige Nord-Süd-Verbindung über die
Hohen Tauern darstellten. Die meisten Almen sind innerhalb von ein bis zwei Stunden Gehzeit erreichbar,
viele auch kinderwagentauglich.
Da die 13 Nationalparktäler für den Autoverkehr gesperrt sind, bringen die praktischen Täler- bzw.
Wandertaxis Wanderer bis zu den Hütten und Almen. Dadurch verkürzt sich die Gehzeit enorm. Die
Nutzung der Taxis ist in der kostenlosen „Nationalpark Sommercard“ inkludiert.
Besonders schöne Wanderungen und das Angebot der zertifizierten Almsommerhütten
In der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern gibt es rund 120 Almhütten, der Großteil davon sind
zertifizierte und qualitätsgeprüfte Almsommer-Hütten. Diese erfüllen ganz besonders hohe Ansprüche
an Angebot, Authentizität und Kulinarik. Zu ihnen zählen unter anderem die Gainschniggalm im Raurisertal:
Der Weg dorthin führt durch den unberührten Rauriser Urwald mit seinen riesengroßen Ameisenhügeln
und buschigen Spitzfichten. Ebenfalls eine zertifizierte Almsommerhütte ist die Mitterastenalm,
auf denen die zwei Schwestern Monika und Karolin ihren Gästen hausgemachten Schlüsselblumen-
Karamel-Sirup oder Oma Gertis Krapfen servieren. Unter den Almsommerhütten in der Ferienregion
Nationalpark Hohe Tauern gibt es Mountainbike-, Kinder- und Kinderwagen-Almen.
Würzig bis süß – so schmeckt der Salzburger Almsommer im Nationalpark Hohe Tauern
So wichtig, wie in der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern das gute Essen im Tal ist, so wichtig ist
es auch auf den Almen.: Das meiste, was auf den Hütten serviert wird, stammt vom eigenen Hof, aus
dem Garten, von den Almwiesen und von den eigenen Tieren. Mehlspeisen wie etwa selbst gebackene
Bauernkrapfen aus Germteig, serviert mit hausgemachter Preiselbeer-Marmelade haben hier ebenso
Tradition wie Kaiserschmarrn oder Pofesen. Auf den Almen werden Knödel gedreht, Strudel gerollt
und Fleischkrapfen in schwimmendem Fett herausgebacken.
Deftige Brettljausen mit Speck vom eigenen Almschwein – manchmal sogar ein warmer Schweinebraten
– und natürlich eine Kasjaus‘n dürfen auf keiner Karte fehlen: Die täglich frisch gemolkene Milch
wird oft direkt auf der Hütte zu Graukäse, Knetkäse, Ölkäse, Tilsiter, Frischkäse oder Ricotta verarbeitet.
Dazu gibt’s Brot aus dem Holzofen, ein Glas Buttermilch, hausgemachten Sirup vom Bergsalbei oder
Holunder sowie ein Stamperl Lärcherl, ein angesetzter Schnaps aus Lärchenzapfen.
Die Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern ist mit überdurchschnittlich vielen Bio-Bauern Europas
erste Bio-Musterregion: Das spiegelt sich auch im Angebot auf den Almen wider.
Großer Almsommer-Erlebnistag am 12. Juli 2020 in Krimml
Ein Almsommer-Erlebnistag findet am 12. Juli 2020 am Krimmler Tauernhaus im Krimmler Achental statt.
Durch den Tag führt der beliebte TV-Moderator Harry Prünster. Das mehr als 600 Jahre alte Krimmler Tauernhaus
ist ein beeindruckendes und geschichtsträchtiges Gebäude auf 1.631 Meter Seehöhe. Es ist zu
Fuß, mit dem Mountainbike oder mit dem Nationalparktaxi erreichbar. Die leichte Bergwanderung (Dauer:
ca. 3 Stunden) hat ihren Ausgangspunkt bei den spektakulären Krimmler Wasserfällen – den höchsten ihrer
Art in Europas – und führt in eines der schönsten Hochtäler der Hohen Tauern. An diesem Erlebnistag
erwarten Gäste traditionelle Pinzgauer Gerichte, Musik, Kinderprogramm und vieles mehr.
JA! NATÜRLICH – Almsommer-Pauschale Sommer 2020
 Angebot: 7 Übernachtungen am Bio-Bauernhof • Kräutergartenführung und Kräuteressigerzeugung •
Goldwaschen Bodenhaus • Eintritt ins Keltendorf am Stoanabichl/Uttendorf• Eintritt in die Nationalparkwelten
Mittersill • Eintritt Embacher Berggolf • Nationalpark Schmankerlmenü • Ja! Natürlich Sackerl
mit köstlichen Produkten
Preise p. P.: ab EUR 259,00 für Erwachsene
6501 Zeichen

Beitrag von auf 3. März 2020. Abgelegt unter Urlaub & Reisen, Vermischtes. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste