DER KLEINE RABE SOCKE 2 landet „besonders wertvoll“ in den Kinos/Kinostart mit Prädikat auch für Doku-Fiction CALIFORNIA CITY und die Dokumentation STAATSDIENER

Abgelegt unter: Kunst & Kultur |


Nicht nur die kleinen Kinofans freuen sich auf
die Fortsetzung des erfolgreichen Animationsfilms DER KLEINE RABE
SOCKE. Teil 2 startet am 20. August in den deutschen Kinos, und auch
dieses Mal geht es um das Thema Freundschaft. Wieder einmal steckt
der freche kleine Rabe Socke in Schwierigkeiten. Nur mit Hilfe seiner
Freunde aus dem Wald kann dafür eine Lösung gefunden werden.
„Spannung und Humor – was wollen Kinoherz und -verstand noch mehr?“
So urteilte die fünfköpfige Expertenrunde über den Film, der
„kindgerecht filmisch umgesetzt“ und „mit leuchtenden Farben
wunderschön animiert“ wurde. Sie vergab das Prädikat „besonders
wertvoll“. Für die Jugend-Filmjury bietet DER KLEINE RABE SOCKE 2
gerade für „kleinere Kinder sehr gute Unterhaltung“. In einer
einsamen Stadt in der Mitte der amerikanischen Mojave Wüste arbeitet
ein Mann als Schädlingsbekämpfer. Die Häuser in der Stadt stehen
leer, trotzdem fährt er von Gebäude zu Gebäude und bekämpft Moskitos
und andere Insekten. Der Film CALIFORNIA CITY (Start: 20. August) von
Bastian Günther erzählt von diesem Mann auf ungewöhnliche Art. Teils
dokumentarisch, teils fiktiv, die Gedanken tauchen in der Forme eines
Voice Over auf, die Begegnungen mit anderen Menschen werden
atmosphärisch in Szene gesetzt. Die Jury der FBW verlieh der
experimentellen Doku-Fiction das Prädikat „wertvoll“ und schreibt in
ihrem Gutachten: „Ein äußerst faszinierender Film, der ästhetisch
stimmig und spannend gestaltet ist und neue Wege zwischen Dokumentar-
und Spielfilm zu gehen versucht.“ In der kommenden Woche startet mit
STAATSDIENER (Start: 27. August) ein Dokumentarfilm, der aktueller
nicht sein kann. Die Filmemacherin Marie Wilke hat vier junge
Polizeianwärter während ihres ersten Studienjahres auf der
Polizeischule in Sachsen-Anhalt begleitet. In ihrer Begründung für
das Prädikat „besonders wertvoll“ hob die Jury unter anderem die
„ausgezeichnete Kamera“ hervor, die „auch in schwierigen Situationen
dicht bei den Protagonisten bleibt, ohne sie jemals bloßzustellen“.
Zudem hob die Jury auch die Bedeutung des Films hervor, der „dem
Zuschauer den Beruf des Polizisten näherbringt, ihn aber auch
entzaubert.“ Für diese exzellente Leistung einer dokumentarischen
Langzeitbeobachtung vergab die unabhängige Jury das höchste Prädikat
„besonders wertvoll“. Weitere Filmstarts mit Prädikat in der
kommenden Woche: L’CHAIM – AUF DAS LEBEN! und die fantastische
Märchenverfilmung DAS MÄRCHEN DER MÄRCHEN. Mehr Informationen zu
aktuellen und kommenden FBW-Empfehlungen unter
www.fbw-filmbewertung.com.

Die Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW) zeichnet
herausragende Filme mit den Prädikaten wertvoll und besonders
wertvoll aus. Über die Auszeichnungen entscheiden unabhängige Jurys
mit jeweils fünf Filmexperten aus ganz Deutschland. Die FBW bewertet
die Filme innerhalb ihres jeweiligen Genres.

Prädikatsfilme vom 20. bis 27. August 2015

Der kleine Rabe Socke 2 – Das große Rennen Animationsfilm,
Kinderfilm. Deutschland 2015.

Der kleine Rabe Socke liebt es einfach, mit seinem
selbstgebastelten Rennwagen durch den Wald zu flitzen. Vorbei geht es
im schnellen Tempo an Bäumen, Sträuchern und Steinen. Die strenge
Frau Dachs sieht das gar nicht gern, denn sie will nicht, dass der
kleine freche Rabe so schnell durch die Gegend fährt. Es könnte ja
etwas passieren. Eines Tages purzelt die gesamte Ernte der Tiere in
den Fluss. Schuld daran ist wieder einmal der kleine Rabe Socke. Was
nun? Bei einem Autorennen hofft er, das Geld für neue Vorräte
gewinnen zu können. Doch die Konkurrenz ist putzmunter und so wartet
auf den kleinen Raben Socke und seine Freunde eine spannende neue
Herausforderung. Nach dem ersten Abenteuer vor drei Jahren sind der
freche kleine Rabe mit der rotgestreiften Socke und seine vielen
Freunde endlich wieder zurück auf der großen Kinoleinwand. Und erneut
ist es den Machern rund um die Regisseurin Ute von Münchow-Pohl und
Sandor Jesse gelungen, die farbenfrohe Welt der Buchvorlage perfekt
in das Medium Film zu übertragen. Schon die jüngsten Zuschauer werden
ihre helle Freude an den lustigen Erlebnissen des erfindungsreichen
Raben haben, der einmal mehr feststellt, dass es nur Freundschaft und
Zusammenhalt sind, die einen jede Situation überstehen lassen – auch
wenn es manchmal etwas brenzlig wird. In den Sprechrollen verkörpern
unter anderem Jan Delay, Katharina und Anna Thalbach sowie Gerhard
Delling in einer witzigen Gastrolle ihre Figuren mit großer
Spielfreude. Eine kindgerechte Inszenierung, die die Zuschauer nicht
überfordert und ein liebevoller Blick für alle bekannten und auch
neuen Bewohner des Waldes sind weitere hervorstechende Qualitäten
dieses bezaubernden Animationsfilms. Wer sagt, dass Helden immer groß
sein müssen? Dieser kleine mutige Rabe ist mit seinen Freunden
anderen immer eine Schnabellänge voraus. Ein zauberhaftes
Filmvergnügen.

http://www.fbw-filmbewertung.com/film/der_kleine_rabe_socke_2_das_
grosse_rennen http://www.jugend-filmjury.com/film/der_kleine_rabe_soc
ke_2_das_grosse_rennen

California City

Dokumentarfilm. Deutschland 2014.

Ein Mann arbeitet als Schädlingsbekämpfer in der verlassenen
Häuserlandschaft von California City, einer von der Finanz- und
Immobilienkrise betroffenen Stadt in der Mojave Wüste. Mehrmals die
Woche erhält er von der Zentrale Aufträge, meistens zur Beseitigung
von Moskitobrutstellen in den Pools der leerstehenden Häuser. Auf
seiner Reise begegnet er den unterschiedlichsten Menschen, die sich,
jeder auf seine Weise, mit dem Ort und ihrem Leben arrangiert haben.
Außerdem trauert er seiner Liebe Chelsea nach, die ihn verlassen hat.
Ist es auch für ihn an der Zeit zu gehen? Denn in California City
scheint kein wirkliches Leben mehr möglich zu sein. Der Film von
Bastian Günther zeichnet das beinahe schon postapokalyptische Bild
einer verlassenen Einöde. Der Zuschauer begleitet den Protagonisten
bei seiner Arbeit, bei seinen Treffen mit einer Hand voll anderer
Menschen und vor allem bei seiner Suche nach sich selbst. Durch die
Musik und die kargen Bilder, welche die melancholische Stimmung des
Films transportieren, wird der Ort California City zu einem Sinnbild
für das Seelenleben des Protagonisten. Diese besondere Stimmung wird
zusätzlich durch den Einsatz unterschiedlicher Bildqualitäten, zum
Beispiel Super-8-Aufnahmen und Unschärfen, verstärkt. CALIFORNIA CITY
ist ein leiser, unaufdringlicher Film über Einsamkeit und
Selbstfindung; Ein Dokufiction-Roadmovie, das durch seine
ausdifferenzierte Bildsprache und seinen besonderen Zugang zu seinem
Schauplatz überzeugt.

http://www.fbw-filmbewertung.com/film/california_city

Staatsdiener

Dokumentarfilm, Deutschland, 2014. Prädikat besonders wertvoll

Nach wie vor träumen manche junge Männer und Frauen vom
Polizeiberuf. Was es bedeutet, zum Polizisten ausgebildet zu werden
und wie groß der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist, wie
hart die Realität aussehen kann, ist sicher schwer zu vermitteln und
hat nichts mit den kindlichen Vorstellungen des Berufes des „Freund
und Helfers“ zu tun. Marie Wilke begleitet in ihrem Debutfilm junge
Polizeianwärter auf der Polizeischule und bei deren ersten
praktischen Erfahrungen auf Streife. Dabei beobachtet die Regisseurin
in erster Linie das Geschehen, ohne Sensationsgier und ohne das Leid
oder die Aggressivität der Menschen auszustellen. Sie fokussiert sich
ganz auf den Polizeinachwuchs. Die idealistischen jungen Polizisten
reflektieren fast philosophisch das Geschehen, ihr Handeln und das
ihrer älteren Kollegen, kritisieren und sprechen auch Ängste aus.
Können sich diese jungen Staatsdiener ihre guten Vorsätze, ihr
zwischenmenschliches Moral- und Wertesystem bewahren oder werden sie
es nach Jahren der Praxiserfahrung zwangsläufig korrigieren müssen?
Ein fokussiertes, sachliches und auch differenziertes Bild unserer
künftigen „Helfer und Staatsdiener“. Ein gelungener Einblick in die
Nachwuchsarbeit der Polizei und die Menschen unter den Uniformen.

http://www.fbw-filmbewertung.com/film/staatsdiener

Pressekontakt:
Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)
Schloss Biebrich Rheingaustraße 140
65203 Wiesbaden

Tel: 0611/ 96 60 04 -18
Fax: 0611/ 96 60 04 -11
info@fbw-filmbewertung.com
www.fbw-filmbewertung.com

Beitrag von auf 19. August 2015. Abgelegt unter Kunst & Kultur. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste