Effektive Therapie bei Schmerzen in der Beckenregion (FOTO)

Abgelegt unter: Gesundheit |


Manchmal gerät der Rücken aus dem Gleichgewicht, zum Beispiel
durch ruckartige Bewegungen wie beim Anheben einer schweren Kiste.
Dann können Beschwerden an der Stelle auftreten, an der die untere
Wirbelsäule mit dem Becken verbunden ist. Dort befinden sich die
Iliosakralgelenke (kurz ISG). Der Schmerz kann von den ISG zum
Beispiel auch in die Lendenwirbelsäule ausstrahlen. Bis zu 25 Prozent
aller lumbalen Beschwerden gehen vom Kreuzbein-Darmbein-Gelenk
(Iliosakralgelenk) aus (1). Die neue Beckenorthese Lumbamed sacro von
medi setzt genau an diesem Punkt an.

Die Lumbamed sacro vereint die Vorteile von Orthese, Beckenspange
und Bandage in einem Hilfsmittel und wird so zum idealen
Alltagsbegleiter für all diejenigen, deren untere Wirbelsäule
verspannt oder blockiert ist. Sie kann Schmerzen lindern, indem sie
die Iliosakralgelenke und das Becken stabilisiert und entlastet.
Zudem entspannt sie die Muskel-, Band- und Sehnenstruktur durch die
flexibel positionierbaren Massage-Pelotten. Dank ihres modularen
Aufbaus kann die Lumbamed sacro individuell angepasst und somit
sowohl am Tage als auch nachts getragen werden.

Drei Trage-Varianten für eine erfolgreiche Therapie

Die komplette Orthesen-Variante besteht aus der elastischen
Bandage mit Komfort-Gestrick, zwei tropfenförmigen Massage-Pelotten
und der unelastischen Beckenspange. Diese Kombination eignet sich vor
allem zu Beginn der Therapie, um die größtmögliche Stabilisierung und
Entlastung durch die zirkuläre Kompression zu erzielen. Über die
Zuggurte der Orthese wird der Druck individuell und stufenlos
eingestellt. Dieser fördert die Entlastung der erkrankten Strukturen
und trägt zur Schmerzlinderung bei. Die flexibel positionierbaren
Pelotten massieren die Schmerzpunkte im Bereich der Iliosakralgelenke
und unterstützen die Druckverteilung durch die Zuggurte.

Marc Ohlmeyer, selbstständiger Kameramann und Anwender der
Lumbamed sacro: „Der leichte Druck durch die Pelotten hat eine
doppelte positive Wirkung: Zum einen wird die Muskulatur so direkt
angesprochen und gelockert, zum anderen erinnern mich die Pelotten
daran, immer wieder eine aufrechte Haltung einzunehmen, anstatt ins
Hohlkreuz zu fallen. Dadurch habe ich weniger Schmerzen und kann fast
vollständig auf Schmerzmittel verzichten.“

Wird die Bandage entfernt, erfolgt die Kraftübertragung durch die
Beckenspange noch direkter. Die Massage-Pelotten können auf der
gesamten Innenfläche individuell platziert werden. Den stufenlosen
Druck stellt der Patient weiterhin über das Zuggurt-System ein.

Zur angenehmen Stabilisierung in der Nacht kann die Bandage auch
einzeln eingesetzt werden. Dafür ist sie mit einem beigefügten
Zusatzverschluss ausgestattet. Bei Bedarf lässt sich die Bandage auch
mit den Massage-Pelotten tragen.

Digitale Therapiebegleitung

Videos auf www.vimeo.com/242934582 zeigen, wie die Lumbamed sacro
angelegt wird. Zudem präsentiert eine Animation auf
www.vimeo.com/242934941 die Wirkungsweise der Beckenorthese. Über
einen QR-Code auf dem Produkt oder die Short-URL www.medi.biz/sacro
gelangt der Patient zu Diagnose- und Therapie-Informationen. Er
erhält Beispiele für Kräftigungs- und Dehnungsübungen, die er nach
Rücksprache mit dem Arzt zu Hause durchführen kann.

Der Arzt kann bei Notwendigkeit Orthesen (zum Beispiel Lumbamed
sacro) verordnen. Sie sind im medizinischen Fachhandel erhältlich.

Hintergrund zum Iliosakralgelenk

Das Iliosakralgelenk (ISG) ist die Verbindung zwischen dem
Kreuzbein (Os sacrum) und dem Darmbein (Os ilium). Andere
Bezeichnungen sind Kreuzbein-Darmbein-Gelenk oder Sakroiliakalgelenk
(SIG). Auch wenn umgangssprachlich oft in der Einzahl vom
Iliosakralgelenk gesprochen wird, so gibt es ein linkes und ein
rechtes Iliosakralgelenk. Die Iliosakralgelenke sind nur wenig
beweglich und werden von einem straffen Bandapparat stabilisiert.
Während der Schwangerschaft wirken Hormone auf die Bänder ein, damit
sie nachgiebiger werden. Wirbelsäule und Becken stehen über die
Iliosakralgelenke in Verbindung.

Schmerzen in den Iliosakralgelenken können als Folge von langem
Sitzen oder Stehen, dem bekannten Tritt ins Leere oder durch ein
ruckartiges Anheben von Gewichten (zum Beispiel eines
Getränkekastens) auftreten. Entzündungen, Verschleiß, Brüche oder
Funktionsstörungen sind weitere Ursachen von Beschwerden.

Informationsmaterial wie die Broschüre „Ratgeber Rückentherapie“
gibt es beim medi Verbraucherservice, Telefon 0921 912-750, E-Mail
verbraucherservice@medi.de. Surftipp: www.medi.de (mit
Händlerfinder).

medi – ich fühl mich besser. Das Unternehmen medi ist mit
Produkten und Versorgungskonzepten einer der führenden Hersteller
medizinischer Hilfsmittel. Weltweit leisten rund 2.400 Mitarbeiter
einen maßgeblichen Beitrag, dass Menschen sich besser fühlen. Die
Leistungspalette umfasst medizinische Kompressionsstrümpfe, adaptive
Kompressionsversorgungen, Bandagen, Orthesen,
Thromboseprophylaxestrümpfe, Kompressionsbekleidung und
Schuh-Einlagen. Darüber hinaus fließen mehr als 65 Jahre Erfahrung im
Bereich der Kompressionstechnologie in die Entwicklung von Sport- und
Fashion-Produkten der Marken CEP und ITEM m6. Das Unternehmen liefert
mit einem weltweiten Netzwerk aus Distributeuren und eigenen
Niederlassungen in über 90 Länder der Welt. www.medi.de,
www.item-m6.com, www.cepsports.com

Quelle:
(1) Cohen SP. Sacroiliac joint pain: a comprehensive review of
anatomy, diagnosis, and treatment. Anesth Analg
2005;101(5):1440-1453.

Pressekontakt:
medi GmbH & Co. KG
Medicusstraße 1
95448 Bayreuth
www.medi-corporate.com

Nadine Kiewitt
PR Manager Medical
Telefon: +49 921 912-1737
Fax: +49 921 912-81737
E-Mail: n.kiewitt@medi.de
www.medi.de

Original-Content von: medi GmbH & Co. KG, übermittelt durch news aktuell

Beitrag von auf 12. Februar 2018. Abgelegt unter Gesundheit. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste