Elisabeth Lanz: Manche schätzen mich auf unter 40

Abgelegt unter: Kunst & Kultur |


Elisabeth Lanz: Manche schätzen mich auf unter 40

Schauspielerin möchte viel häufiger persönlich gecastet werden – Corona-Appell an die Kollegen: Nicht immer nur nach dem Staat rufen – Freunden in der Krise die Miete bezahlt

Osnabrück. Elisabeth Lanz (49), Schauspielerin, hält nichts von exakten Altersangaben: “Ich finde es ein bisschen gemein, dass bei Schauspielern immer die Jahreszahlen dahinterstehen. Gerade als Frau in diesem Beruf hat man auf die Figur und aufs Äußere aufzupassen, sich sozusagen frisch zu halten”, sagte sie der “Neuen Osnabrücker Zeitung”. Das “Frischhalten” funktioniert offensichtlich bei ihr: “Manche schätzen mich auf unter 40.”

Die Österreicherin, die seit 2006 die Hauptrolle in der populären ARD-Serie “Tierärztin Dr. Mertens” spielt, lässt sich nicht gerne auf diese Rolle reduzieren. “Leider ist es so, dass man oft eine Arbeitsweise aufgrund einer Hauptrolle, in meinem Falle die Tierärztin, meint zu kennen. Das ist ein Trugschluss.” Vor diesem Hintergrund würde sie sich gerne viel häufiger einem persönlichen Casting stellen: “Es gilt beim Casting zu überraschen und sich bis an die Grenzen neu zu fordern. Ich bräuchte viel häufiger ein Casting, selbst wenn ich nicht die Rolle bekäme.”

Die Schauspielerin steckt aktuell in den Dreharbeiten für die neue Serienstaffel – freilich mit entsprechenden Corona-Auflagen. Sie sei froh, wieder arbeiten zu dürfen – im Gegensatz zu vielen anderen Kollegen in der Künstler- und Veranstaltungsbranche, die wegen der Pandemie noch zwangspausieren müssen. Wenn es um finanzielle Hilfen gehe, sei es aus ihrer Sicht falsch, “immer nur nach dem Staat zu rufen”. Es sei eher eine Aufgabe für die gesamte Bevölkerung. “Ich kann genauso einem Kollegen helfen, der gerade keine Arbeit hat. Diese Art von Solidarität und Loyalität in meinem unmittelbaren Umfeld ist viel mehr gefragt, als nach einer anderen Institution zu rufen.” Sie selbst habe zum Beispiel schon für Freunde die Miete gezahlt.

Wenn es um TV-Unterhaltungs- und -Familienformate in Deutschland geht, wünscht sich Elisabeth Lanz den Schuss mehr Frechheit, den sie in ihrer Heimat Österreich schätzt: “Sie lieben es, politisch inkorrekt zu sein, und sind nicht so gefällig. In Deutschland versuchen wir immer wieder, es allen recht zu machen. Dadurch geht die Spitzfindigkeit verloren, das politisch Inkorrekte wird rausradiert.”

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/58964/4660723
OTS: Neue Osnabrücker Zeitung

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Beitrag von auf 24. Juli 2020. Abgelegt unter Kunst & Kultur. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste