G. W. Leibniz – Das tragische Ende eines Universalgenies

Abgelegt unter: Kunst & Kultur,Vermischtes |


Leibniz
 

Bei dem Namen Leibniz denken wahrscheinlich immer noch die meisten Menschen zuerst an die Kekse mit den 52 Zähnen. Das ist schade, ja sogar sehr traurig. Zumindest hat Google den Wert des Jahrhundertgenies erkannt und platziert den zugehörigen Wikipedia Artikel an erster Stelle (dicht gefolgt von den Keksen).

Gottfried Wilhelm Leibniz starb einsam, in äußerster Verlassenheit. Leer und ausgestorben lag das große, hochgieblige Haus in Hannover, in dem der größte Denker der Zeit sich mit historischer Pflichtschreiberei herumquälte, solange er seinen verfallenen, gichtgepeinigten Leib noch eine Arbeitsstunde abbringen konnte. Ein fremder Arzt, der zufällig in der Stadt weilte, besuchte den großen Mann, erkannte seinen kritischen Zustand…

Lesen Sie den vollständigen Artikel unter:

https://www.linkedin.com/pulse/g-w-leibniz-das-tragische-ende-eines-universalgenies-murat-durmus/

Beitrag von auf 24. September 2018. Abgelegt unter Kunst & Kultur, Vermischtes. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste