Hochdruck auf dem Höhepunkt? Ärzte vom MVZ Hochfranken wollen mit Expertenvideo das Bewusstsein für Bluthochdruck schärfen

Abgelegt unter: Herz-Kreislauf,Vermischtes |



 

Mal Hand aufs Herz: Kennen Sie Ihre Blutdruckwerte? Nein? Sollten Sie aber! Denn: „Nur wer seine Blutdruckwerte kennt, kann mögliche Gesundheitsrisiken rechtzeitig erkennen.“, betont Dr. Florian Behrendt, Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie am MVZ Hochfranken. Tatsächlich leiden fast 35 Millionen Menschen in Deutschland an Bluthochdruck. Aber: Knapp die Hälfte der Betroffenen weiß nichts von ihrer Erkrankung. Denn: Bluthochdruck tut nicht weh und bleibt deshalb oft lange Zeit unentdeckt. Über 45.000 Menschen sterben pro Jahr an einem Herzinfarkt, 27.000 an einem Schlaganfall. Dabei lässt sich die Hälfte dieser Erkrankungen auf das Konto der arteriellen Hypertonie zurückführen. Nicht ohne Grund stuft die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Bluthochdruck als größte globale Gesundheitsgefahr ein.

Um die Menschen für dieses Thema zu sensibilisieren geht der ärztliche Leiter des medizinischen Versorgungszentrums Hochfranken Dr. Khoury und sein Kollege Dr. Behrendt anlässlich des Welthypertonietags in einem kurzen Video auf dieses wichtige Thema näher ein.

„Frühzeitig erkannt, lässt sich eine arterielle Hypertonie gut regulieren und Folgeschäden wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder eine Nierenschädigung vermeiden.“, weiß der Kardiologie-Experte Dr. Behrendt. Und: „Auch das Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf sinkt, wenn der Blutdruck richtig eingestellt ist.“, ergänzt Dr. Marwan Khoury und stützt sich dabei auf eine kürzlich publizierte Studie , die die Korrelation zwischen einer unbehandelten Bluthochdruckerkrankung und dem Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf untersuchte.

Bluthochdruck? Einstellungssache!
Wer wiederholt bei einem Arztbesuch oder auch zuhause Werte über 140/90 Millimeter Quecksilbersäule (mmHg) misst, der sollte einen Arzt konsultieren. Dieser kann dann mit dem Patienten zusammen der Ursache der Hypertonie auf den Grund gehen. Möglicherweise genügt eine Lebensstiländerung, gegebenenfalls muss auch eine Behandlung mit Medikamenten erfolgen. Ziel ist es, die Werte auf einen Normbereich von ca. 120/80 (mmHg) bzw. zumindest auf unter 140/90 (mmHg) zu senken. Nur so lassen sich Langzeitfolgen bzw. Organschäden vermeiden.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Expertenvideo unter: https://youtu.be/e_q8077MCco
und unter www.mvz-hochfranken.de.

Beitrag von auf 14. Mai 2021. Abgelegt unter Herz-Kreislauf, Vermischtes. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste