Interlutions und Wallraf-Richartz-Museum machen Kunst zum Spiele-Abenteuer

Abgelegt unter: Kunst & Kultur,Vermischtes |


(Bildquelle: @Copyright_Interlutions)
 

Köln/Berlin/Hamburg/Frankfurt, 01.07.2021 – Wie viel Spannung, Geheimnisse und Rätsel in Kunstwerken des Mittelalters stecken, können Kinder im Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud ab sofort auf eigene Faust entdecken. Gemeinsam mit dem Kunstmuseum und dem bekannten Autor Ralph Erdenberger entwickelte die digitale Leadagentur Interlutions ein Game, das die Mittelalter-Sammlung zu einem großen Abenteuer macht. Das älteste Museum Kölns gehört damit zu den Vorreitern in der Nutzung von Gamification zur Wissensvermittlung.

„Unsere Sammlung mittelalterlicher Malerei gehört zu einer der Besten weltweit und beinhaltet zahlreiche bedeutende Werke dieser Epoche. Unser Wunsch ist es, Kindern ab zehn Jahren einen altersgerechten Zugang zu den spannenden Geschichten zu bieten, die darin verborgen liegen. Dies ist nun in Form des Multimedia-Spiels „Ricardas Geheimnis“ Realität geworden, das Mittelalterkunst, Hörspiel und Gaming auf eine besonders innovative Weise miteinander verbindet“, so Marcus Dekiert, Direktor des Wallrafs. Das einmalige Projekt ist der großzügigen Zuwendung des „Zukunftsprogramms NEUSTART KULTUR“ zu verdanken.

Mit Konsolen geht es für die Kinder direkt aus dem Foyer zur Mittelalter-Sammlung im ersten Stock des Museums. Ihr erster Auftrag: „Findet den Klarissenaltar“. Die zwölf darin aufbewahrten Reliquien wurden nämlich entwendet, und fälschlicherweise steht die Klosterschülerin Ricarda dafür unter Verdacht. Sie bittet die Spieler, ihr zu helfen, diese wichtigen und wertvollen Reliquien wiederzufinden, damit sie aus ihrer Haft entlassen wird.

Im Rahmen der Aufgaben, die die Kinder nun lösen müssen, lernen sie die Werke und ihren epochalen Hintergrund – kombiniert mit Fachwissen – ganz nebenbei kennen. So gilt es entsprechend der Abbildungen auf dem „Triptychon mit Szenen aus dem Leben Hiobs“, des Meisters der Katharinenlegende, die Lebensstationen des Hiob per Multimedia-Guide richtig zuzuordnen. Beim „Kalvarienberg der Familie von dem Wasservass“ kommt erstmals die Lupe zum Einsatz, die hier die faszinierende Funktion einer Röntgenkamera einnimmt: Dazu richten die Kinder die Kamera des Multimedia-Guides auf das Bild und suchen nach einem Detail, das mit dem bloßen Auge kaum oder gar nicht erkennbar ist.

Neben Textanweisungen und Auswahlmöglichkeiten, die stilecht in mittelalterlich anmutender Schrift auf Pergament platziert sind, erhalten die Spieler auch über Hörbuch-Snippets, die von bekannten Sprechern im Studio aufgenommen wurden, Informationen. So erzählen Charaktere aus den Gemälden etwas über das damalige Leben und gängige Traditionen – je nach Kunstwerk sogar in waschechtem Kölsch. Auch Handwerkstechniken werden dabei spielerisch thematisiert. So ist es beim Werk „Christus am Kreuz zwischen Maria und Johannes“ möglich, per Röntgenfunktion Reliquien in den geschnitzten Köpfen auf dem Tafelgemälde zu entdecken.

Mehrere auf der Etage verteilte Beacons (Funkbaken) stellen per Bluetooth-Verbindung zu den Multimedia-Guides sicher, dass diese an zuvor bestimmten Stellen die passenden Spielelemente oder Audio-Snippets starten. So sorgt das Spiel immer wieder für eine Überraschung, da die Kinder nie genau wissen, wo sie eine neue Aufgabe erhalten oder angesprochen werden. Denn: Nur wer gut aufpasst und zuhört, kann die gestellten Aufgaben lösen. Das rund einstündige Game ist für einen garantierten Spielerfolg konzipiert, so dass die Kinder nicht auf einem Level enden, wenn etwas nicht gelingt. Das Projekt ist in dieser Form aktuell einzigartig in Deutschland.

„Das Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud ist eine der bekanntesten Institutionen Kölns und ermöglicht über seine Mittelaltersammlung tiefe Einblicke in die Geschichte der Stadt. Als echte Lokalpatrioten war es uns daher eine enorme Freude, unsere Gamification-Expertise einzubringen, um den großen Schatz an mittelalterlicher Kunst auch für Kinder spielerisch zugänglich zu machen. Beim Probespielen hatte unser Team eine Menge Spaß. Es ist schön, diesen nun an viele andere Spieler weiterzugeben. Und wir sind uns sicher, dass nicht nur Kinder mit dem Spiel in der Hand gesehen werden“, so Eric Meurers, CEO der Interlutions GmbH.

Credits:

Projektkoordination Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud: Barbara Trier, Ricarda Hüpel

Technische Konzeption & Strategie: Interlutions GmbH

Kunstvermittlung: Stephanie Sonntag, Museumsdienst Köln

Autor und Konzeption: Ralph Erdenberger

Programmierung & Design: Frank Schönhofer

Sprecher:

-Frank Bahrenberg (Dürer)

-Nicole Boguth (Äbtissin, Hl. Cordula)

-Finja Erdenberger (Schutzengel)

-Ralph Erdenberger (Teufel)

-Stefanie Hakvoort (Reliquiensammlerin)

-Michael Ihringer (Johannes)

-Luna Jahrreis (Ricarda)

-Luca Kämmer (Janus)

-Peter Kaempfe (Gereon)

-Volker Niederfahrenhorst (Ritter Nicasius)

-Ruth Schiffer (Sybilla von dem Wasserfass)

-Wilfried Schmickler (Gerhard von dem Wasserfass)

-Ulrich Sommer (Hans Schellenberger)

-Uwe Schareck (Ritter Georg)

Sounddesign und Musik: Ralf Kiwit (Komposition)

Interpretin: Maya Erdenberger (Harfe)

Tonstudio:

-Subtone Dortmund

-X1 Köln

-Concept AV Berlin

Bilder:

Alle Bilder aus der Ständigen Sammlung des Wallraf-Richartz-Museums & Fondation Corboud, © RBA

Kunsttechnologische Aufnahmen, © Abteilung für Kunsttechnologie und Restaurierung

Albrecht Dürer, Hiob auf dem Misthaufen, ca. 1505, Städel Museum Frankfurt am Main, © Artothek

Beitrag von auf 1. Juli 2021. Abgelegt unter Kunst & Kultur, Vermischtes. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste