Keuchhustenschutz für Neugeborene: Kassen übernehmen Impfung in der Schwangerschaft (FOTO)

Abgelegt unter: Gesundheit,Vermischtes |



 

Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt Impfung im dritten Trimenon

Ab sofort übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Impfung gegen Keuchhusten in der Schwangerschaft. Sie unterstützen damit den Schutz von Neugeborenen vor der hochansteckenden und für Säuglinge besonders gefährlichen Atemwegserkrankung. Mit diesem Schritt folgen die Kostenträger der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO), die eine Keuchhusten-Impfung in jeder Schwangerschaft mit einem Tdap-Kombinationsimpfstoff im dritten Trimenon vorsieht – bei einem Risiko für eine Frühgeburt bereits im zweiten Trimenon.

Die Tdap-Impfung in der Schwangerschaft ermöglicht einen Keuchhusten-Schutz für Neugeborene in den ersten Lebensmonaten: Natürlicherweise können werdende Mütter meist keinen Nestschutz gegen Keuchhusten an ihre Kinder übertragen[1]. Die ersten Wochen nach der Geburt bergen daher das ein nicht geringes Risiko für die Kleinen, sich mit der für sie besonders gefährlichen Infektion der oberen Atemwege anzustecken. Bisher bedeutete das: Erst wenn die Säuglinge nach den ersten Lebensmonaten selbst geimpft werden konnten, hatten sie ausreichend Antikörper zum Schutz vor dem hochansteckenden Keuchhusten-Erreger. Umfassende Studien zeigen, dass mit einer Impfung gegen Keuchhusten in der Schwangerschaft eine starke Übertragung von Antikörpern der Mutter auf ihr Kind erreicht wird[2].

Ohne ausreichenden Schutz ist Keuchhusten für Neugeborene eine echte Gefahr: Laut STIKO gehört die Atemwegserkrankung zu den sechs häufigsten Infektionskrankheiten in Deutschland[3]. Mehrere tausend bis zehntausend Fälle gibt es pro Jahr, darunter mehrere hundert Säuglinge[4], die in der Regel längere Zeit im Krankenhaus behandelt werden müssen. Als Hauptüberträger bei Neugeborenen gelten Mütter und enge Haushaltskontaktpersonen[5]. Besonders gefährdet sind die Kleinen bis zum sechsten Lebensmonat: Im Infektionsfall drohen schwere Komplikationen wie Lungenentzündungen und Atemstillstand mit weitreichenden Folgen bis hin zum Tod.

Eine Schutzimpfung der Mutter gegen Keuchhusten in der Schwangerschaft kann Neugeborene vor diesen Risiken schützen. Die STIKO empfiehlt daher eine Impfung mit einem Tdap-Kombinationsimpfstoff im dritten Trimenon – bei einem Risiko für eine Frühgeburt bereits im zweiten Trimenon. Mit sofortiger Wirkung gehört die Keuchhusten-Impfung in der Schwangerschaft zur Pflichtleistung der gesetzlichen Krankenkassen. Und das auch unabhängig von einer bereits vor der Schwangerschaft erfolgten Keuchhusten-Schutzimpfung.

Zum weiteren Schutz der Neugeborenen empfiehlt die STIKO darüber hinaus die Impfung gegen Keuchhusten für enge Kontaktpersonen wie z.B. Väter, Geschwister, Großeltern und Tagesmütter oder Babysitter. Diese sollte spätestens vier Wochen vor Geburt des Kindes erfolgen, wenn die letzte Impfung länger als zehn Jahre zurückliegt. Eine STIKO-Empfehlung gibt es zudem u.a. für das Personal im Gesundheitswesen wie Ärzte, Pfleger und Hebammen. Generell sollten sich alle Erwachsenen zudem einmalig bei der nächsten regulären Auffrischimpfung gegen Tetanus und Diphtherie mit einem Tdap-Kombinationsimpfstoff auch gegen Keuchhusten impfen lassen.

GSK – eines der weltweit führenden forschenden Gesundheitsunternehmen – engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen. In Deutschland gehört GSK zu den wichtigsten Anbietern medizinischer Produkte und engagiert sich darüber hinaus in vielfältigen sozialen Projekten: So unterstützen wir „wellcome – für das Abenteuer Familie“ und den „Förderverein Bildung für kranke Kinder und Jugendliche München e.V.“ . Zudem stellt GSK seine MitarbeiterInnen einen Tag im Jahr am so genannten „OrangeDay“ frei, um in sozialen Einrichtungen mitzuhelfen. Seit 2013 besteht eine einzigartige weltweite Partnerschaft mit der Nichtregierungsorganisation “ Save the Children“ , die das Ziel hat, einer Million Kindern in Entwicklungsländern das Leben zu retten.

[1] Smallenburg LCS, van Welie NA, Elvers LH, van Huisseling JCM, Teunis PFM, Versteegh FGA: Decline of IgG pertussis toxin measured in umbilical cord blood, and neonatal and early infant serum. Eur J Clin Microbiol Infect Dis 2014;33(9):1541 – 5; Epidemiologisches Bulletin 13/2020, erschienen am 26. März 2020, S. 3.

[2] Gall SA, Myers J, Pichichero M: Maternal immunization with tetanus – diphtheria – pertussis vaccine: effect on maternal and neonatal serum antibody levels. Am J Obstet Gynecol 2011;204(4):334.e1 – .e5; Hardy-Fairbanks AJMD, Pan SJBS, Decker MD-MDMPH, et al.: Immune Responses in Infants Whose Mothers Received Tdap Vaccine During Pregnancy. Pediatr Infect Dis J 2013;32(11):1257 – 60.

[3] Epidemiologisches Bulletin 13/2020, erschienen am 26. März 2020, S. 5.

[4] https://survstat.rki.de/ , Abfrage gemeldete Keuchhustenfälle pro Jahr nach Altersgruppen, am 14.7.2020.

[5] Wiley KE et al. Vaccine 2013;31(4):618-625

NP-DE-PTX-PRSR-200004; 07/2020

Pressekontakt:

Dr. Anke Helten, Senior Manager Produkt-PR (Hintergrundinformationen)
Tel.: +49 89 36044 8102, E-Mail: anke.a.helten@gsk.com
GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, Prinzregentenplatz 9, 81675 München

Martin von der Kuhlen, Agentur-Kontakt (Weitere Informationen und Bildmaterial)
Tel.: +49 89 9545956-12, E-Mail: m.vonderkuhlen@vonderkuhlen.de
von der Kuhlen Kommunikation GmbH, Herzogstraße 41, 80803 München

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/39763/4659296
OTS: GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG

Original-Content von: GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, übermittelt durch news aktuell

Beitrag von auf 22. Juli 2020. Abgelegt unter Gesundheit, Vermischtes. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste