Klinikärzte besorgt über mögliche „tickende Zeitbombe“ von Krebspatienten und „erhebliche“ Wartezeiten für Endoskopien aufgrund von COVID-19

Abgelegt unter: Gesundheit |


– Eine neue europäische Umfrage zeigt, dass 74 % der Klinikärzte befürchten, dass es aufgrund von COVID-19[1] eine ‚“tickende Zeitbombe“ von Krebspatienten geben könnte, die auf Diagnose und Behandlung warten.
– 79 % der Klinikärzte gaben an, dass COVID-19 die Wartezeiten für die Endoskopie signifikant erhöht hat.[2]
– Dennoch sind 56 % besorgt über eine COVID-19-Übertragung während eines Endoskopie-Eingriffs.[3]

Düsseldorf (ots/PRNewswire) – Klinikärzte in der Endoskopie in ganz Europa sind besorgt, dass Patienten als Folge der COVID-19-Pandemie mehr fortgeschrittene Krebserkrankungen haben werden. Das zeigen neue Daten, die heute von Fujifilm anlässlich des Beginns der ESGE-Tage 2021 veröffentlicht wurden.

Mit Verschiebung und Stornierung von Nicht-Notfallbehandlungen aufgrund von COVID-19 wächst die Sorge unter Medizinern, dass diese Maßnahmen zu schwerwiegenden Folgen für die Patienten führen könnten. Laut der Umfrage gaben 8 von 10 (82 %) der von SERMO befragten Endoskopiker, Pflegefachkräfte und Chirurgen im Bereich Gastroenterologie an, besorgt zu sein, dass Patienten aufgrund der Pandemie mehr fortgeschrittene Krebserkrankungen haben werden, die schwieriger zu behandeln sind.[4]

Die Endoskopie-Leistungen sind von der Pandemie erheblich betroffen. Die Umfrage zeigt, dass für mehr als drei Viertel der Befragten (79 %) COVID-19 die Wartezeiten für die Endoskopie deutlich erhöht hat.

Während 76 % der Befragten betonten, dass Endoskopien aufgrund der zusätzlichen Maßnahmen zur Infektionsprävention, die aufgrund von COVID-19 eingeführt wurden, nun länger dauern, ist mehr als die Hälfte (56 %) immer noch besorgt über die Übertragung von COVID-19 während eines Endoskopie-Eingriffs.[5]

Aus diesem Grund hat Fujifilm ein transnasales Endoskop und ein Mundstück zum Schutz vor Tröpfchen auf den Markt gebracht, um das an vorderster Front tätige medizinische Personal in dieser schwierigen Zeit zu schützen. Hochwertige transnasale Endoskope können die Effizienz steigern[6] und den Würgereiz der Patienten deutlich verringern[7]. Dies kann dazu beitragen, das Übertragungsrisiko für medizinisches Fachpersonal und Patienten zu begrenzen, während das PSA-Mundstück dazu beiträgt, das Risiko einer Infektion des medizinischen Personals mit COVID-19 und anderen Krankheitserregern zu verringern.[8]

Mat Tallis, European Business Manager bei Fujifilm EU, sagte:

Die Ergebnisse der Umfrage zeigen deutlich, dass Klinikärzte in ganz Europa besonders um die Sicherheit und die Wartezeiten für ihre Patienten besorgt sind.

Wir müssen zusammenarbeiten, um diese Herausforderungen zu meistern und eine qualitativ hochwertige Versorgung der Patienten zu gewährleisten, indem wir Endoskopie-Eingriffe erleichtern und gleichzeitig die Sicherheitsmaßnahmen verbessern, um das Infektionsrisiko zu minimieren.

„Deshalb haben wir bei Fujifilm eine Lösung für die transnasale Endoskopie und ein neues Mundstück zur Tröpfchenreduktion entwickelt, um Medizinern und ihren Patienten zu helfen, den entstandenen Rückstau schnell und sicher zu beseitigen.“

Dr. Edward J. Despott, klinischer Leiter der Endoskopieabteilung am Royal Free Hospital in London, sagte:

„Ich bin besonders besorgt über die Verschiebung und Stornierung von nicht dringenden Behandlungen und die Auswirkungen, die dies auf die Patienten hat.“

„Es ist entscheidend, die Endoskopien zum Wohle der Patienten wieder in Gang zu bringen, aber dies muss auf sichere Weise geschehen.“

„Die transnasale Endoskopie ist eine Lösung, da sie für die Patienten viel komfortabler und erträglicher ist, die Durchlaufzeit der Verfahren verbessert und die Effizienz erhöht. Sie bietet den Endoskopikern die Möglichkeit, mit einem hohen Maß an Sicherheit und Schutz vor COVID-19 zu arbeiten und das Risiko einer Virusübertragung durch die Begrenzung der Aerosolverbreitung zu verringern. Und das alles, ohne Kompromisse bei der Qualität einzugehen.“

HINWEISE FÜR REDAKTEURE:

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Will Culliford unter eluxeo@lexcomm.co.uk, Telefonnummer +44 (0) 207 025 2300.

Informationen zu FUJIFILM Europe GmbH

Die FUJIFILM Europe GmbH (Düsseldorf) fungiert als strategischer Hauptsitz für die Region und unterstützt ihre Konzerngesellschaften in Europa durch die Entwicklung von Marketing- und Unternehmensstrategien. Fujifilm verfügt über mehr als 50 Konzerngesellschaften und Niederlassungen in Europa und beschäftigt rund 4.500 Mitarbeiter in den Bereichen Forschung und Entwicklung, Herstellung, Vertrieb und Service. In ganz Europa bedient das Unternehmen eine Reihe von Branchen, darunter die Medizintechnik, Grafiksysteme, Elektronikmaterialien, Chemikalien, optische Geräte, Aufzeichnungsmedien und Fotografie. In den letzten zehn Jahren hat sich das Unternehmen verstärkt auf das Gesundheitswesen konzentriert und blickt auf über 80 Jahre Erfahrung in der Entwicklung medizinischer Bildgebungsverfahren zurück. Heute bietet Fujifilm das gesamte Produktspektrum für die Patientenversorgung an, von der Prävention bis hin zu Diagnose- und Therapielösungen.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.fujifilm.eu

[1] SERMO-Befragung von 308 Klinikärzten, Daten liegen vor (Oktober 2021)

[2] SERMO-Befragung von 308 Klinikärzten, Daten liegen vor (Oktober 2021)

[3] SERMO-Befragung von 308 Klinikärzten, Daten liegen vor (Oktober 2021)

[4] SERMO-Befragung von 308 Klinikärzten, Daten liegen vor (Oktober 2021)

[5] SERMO-Befragung von 308 Klinikärzten, Daten liegen vor (Oktober 2021)

[6] Despott E, Advancing minimal invasive aspects of flexible gastrointestinal endoscopy, Imperial College London, Oktober 2012, S.52. https://doi.org/10.25560/25139

[7] Despott E, Advancing minimally invasive aspects of flexible gastrointestinal endoscopy, Imperial College London, Oktober 2012 https://doi.org/10.25560/25139

[8] Interne Tests, bei denen die Anzahl der gefundenen Tröpfchen in einem Bereich von 200 mm × 40 mm verglichen wurde, haben gezeigt, dass das „B1“-Mundstück mehr als 99 % der Atemwege-Tröpfchen mit einer Größe von 5 Mum oder größer bei Husten erfasst, verglichen mit unserem bestehenden Mundstück.

Original-Content von: FUJIFILM Europe GmbH, übermittelt durch news aktuell

Beitrag von auf 24. März 2021. Abgelegt unter Gesundheit. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste