Krankenhausbedarf knapp? Persönliche Schutzausrüstung fehlt nicht selten!

Abgelegt unter: Gesundheit |


Das Pflegepersonal im Krankenhaus arbeitet bereits seit Wochen mancherorts bereits auf Anschlag, nachdem die Corona-Neuinfektionen bundesweit enorm gestiegen sind. Hierfür wurde nicht selten auch Personal aus dem Ruhestand beschafft. 

Bezüglich dem Geschäft der persönlichen Schutzausrüstung gab es seither auch immer wieder Probleme. Höhepunkt war dabei der Beginn der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020, als die Kliniken, Apotheken oder Pflegeheime kaum noch Schutzausrüstung zur Verfügung hatten.

Die Situation war derart angespannt, dass selbst Community-Masken kaum noch gefertigt werden konnten, weil jeder Stoff und Gummibänder beschaffen hat, um für sich selbst Masken herzustellen oder diese auch an die Pflegeheime oder Krankenhäuser zu verteilen.

 

Mittlerweile hat sich die Situation gebessert, denn es gibt jetzt Großhändler wie Maskmedicare, welche unkompliziert über 750 Kliniken, Pflegeheime und Apotheken beliefern können. Insbesondere die Krankenhäuser sind in dieser Auflistung wichtig, denn das Personal verhindert damit eine Ansteckung sowie auch die Verteilung des Virus.

 

Aus der Reisebranche zur Schutzausrüstung

Maskmedicare wurde gegründet vom Geschäftsführer der MaxAdventures GmbH. Das Unternehmen wechselt aus der Reisebranche zur persönlichen Schutzausrüstung aufgrund der Reisebeschränkungen. Der Gründer und Geschäftsführer Maximilian Fenninger hat die Initiative ergriffen und den Kontakt zwischen Hersteller und dem Gesundheitswesen in Deutschland geknüpft. Heute werden eigene Produkte hergestellt und weltweit verkauft.

 

Warum Krankenhäuser auf Großhändler angewiesen sind

Spezialisierte Großhändler wie Maskmedicare achten selbstverständlich darauf, dass zum Beispiel keine Fake-FFP2-Masken vertrieben werden. Tatsächlich gab es das Problem in ganz Europa, dass aus verschiedenen Ländern fehlerhafte oder gefälschte Ware importiert wurde.

 

Dessen Problematik ist sich der Anbieter Maskmedicare bewusst und daher hatte sich das Unternehmen aus Wonneberg (Landkreis Traunstein) darauf fokussiert, dass auch eigene Masken nach DIN EN 149 hergestellt werden. Mittlerweile befinden sich diese Produkte auch schon auf dem Markt.

 

Weiterhin profitieren Krankenhäuser oder Kliniken auch davon, dass selbstverständlich eben nicht nur Masken bezogen werden können, sondern auch Thermometer, Face Shields (Gesichtsschutz), Antigen Tests sowie Handschuhe, Schutzkittel und antibakterielle Fruchttücher, eben jene Produkte, welche im Frühjahr 2020 bereits gefehlt haben.

 

Krankenhauspersonal muss oftmals FFP2-Masken wiederverwenden

Das Krankenhauspersonal hat jedoch noch jetzt teilweise die Probleme, dass nicht ausreichend FFP2-Masken zur Verfügung stehen. Die Gründe können vielfältig sein, zumeist liegt es daran, dass die Masken ohne ausreichender Filterleistung geliefert worden sind. Ein Produktrückruf mitsamt anschließender Neulieferung kann sich je nach Händler über eine Woche hinweg strecken.

 

In einer solchen Situation bleibt dem Personal nichts anderes übrig, als eine FFP2-Maske erneut zu verwenden, wie es auch im Frühjahr getan werden musste. Meistens steht jedem Mitarbeiter ein entsprechendes Kontingent an Masken zur Verfügung. Wenn eine Maske getragen worden ist, muss diese mindestens vier Tage in einem lufttrockenen Raum aufgehängt werden.

 

Gewaschen werden sollte die FFP2-Maske dabei niemals, denn das kann die Filterleistung nicht nur beeinträchtigen, sondern auch zerstören. Das ist beim Krankenhauspersonal tatsächlich ein großes Problem, denn andere Patienten können mit dem Virus angesteckt werden.

 

Werden Face Shields in Krankenhäusern benötigt?

Face Shields (Gesichtsschutz) war bis vor einigen Wochen noch eine Alternative zur Alltagsmaske, diese Empfehlung hatte das Robert-Koch-Institut aber zurückgezogen. Der Gesichtsschutz kann entsprechend keine Maske mehr ersetzen. Es war nämlich auch erlaubt, dass hiermit ein Krankenhaus betreten werden durfte, aber mittlerweile wird auch dies nur noch mit einer FFP2-Maske gestattet.

 

Der Gesichtsschutz ist jedoch eine hervorragende Möglichkeit, um sich insbesondere als Klinikpersonal besser zu schützen. Die Kombination aus einer FFP2-Maske und einem Gesichtsschutz bietet einen sehr guten Schutz. Insbesondere auch wegen der Gefahr einer Tröpfcheninfektion. 

 

Dieses Utensil war ebenfalls eine lange Zeit ausverkauft und aus diesem Grund hat sich auch Apple damals entschieden, für das Personal von Krankenhäusern eine Face Shields auf den Markt zu bringen. Mittlerweile gibt es kostenlose Druckanleitungen für Personen, welchen ein 3D-Drucker zur Verfügung steht. Entsprechend kann das Gestell jeder innerhalb von Minuten drucken.

 

Wie sieht es aktuell am Markt aus?

Durch die hohe Anzahl an Neuinfektionen kommt es stellenweise auch zu Engpässen, jedoch wurden die Kapazitäten hochgefahren. Die Bundesregierung hatte in Deutschland zum Beispiel Firmen dabei unterstützt, die Kapazitäten entsprechend hochfahren zu können, sodass ein Import aus anderen Ländern nicht mehr nötig war.

 

Mittlerweile produziert jedes Land ausreichend Schutzausrüstung, wobei die besagte Maskenproblematik stellenweise noch präsent ist. Betroffene Krankenhäuser, Arztpraxen oder Kliniken sollten sich entsprechend auch bei anderen Großhändlern umsehen. Händler wie Maskmedicare können hierbei helfen.

 

Wer ist Maskmedicare?

Maskmedicare war zu Beginn der Corona-Krise ein Vermittler von persönlicher Schutzausrüstung zwischen Hersteller und dem Gesundheitswesen in Deutschland. Das Team hinter Maskmedicare sorgte dadurch für eine faire Verteilung. Nachdem sich die Knappheit gelegt hatte, konnten auch andere Stellen und Einrichtungen beliefert werden, weiterhin aber mit dem Blick darauf, dass die Verteilung fair erfolgt.

Beitrag von auf 8. Februar 2021. Abgelegt unter Gesundheit. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste