Max Ophüls Preis für SWR Kinokoproduktion „Borga“ (FOTO)

Abgelegt unter: Kunst & Kultur,Vermischtes |



 

Vier Auszeichnungen beim Festival Max Ophüls Preis 2021 für den Debütfilm von York-Fabian Raabe

Erfolgreiche Weltpremiere: „Borga“ von York-Fabian Raabe wurde beim Festival Max Ophüls Preis 2021 viermal mit Preisen bedacht. Die SWR Kinokoproduktion erhielt den Max Ophüls Preis: Bester Spielfilm 2021. Auch der Publikumspreis Spielfilm und der Preis der ökumenischen Jury gingen an den deutsch-ghanaischen Film. Darüber hinaus wurde Eugene Boateng als Associate Producer und Hauptdarsteller von „Borga“ mit dem Preis für den gesellschaftlich relevanten Film ausgezeichnet. „Borga“ ist der Debütfilm von York-Fabian Raabe, zu dem er das Drehbuch gemeinsam mit Toks Körner schrieb. Produziert wurde der Film von Chromosom Film und East End Film in Koproduktion mit SWR, ARTE und Deal Real Productions.

Berührt auf außergewöhnliche Weise

Im Mittelpunkt des Films steht Kojo aus Accra, der ein Borga werden will, ein Ghanaer, der es im Ausland zu etwas gebracht hat und seiner Familie zu Wohlstand verhilft, und dafür auf eine Irrfahrt über die Kontinente geht. „Die Macher*innen von ‚Borga‘ scheinen zu wissen, zu spüren und zu erleben: So wie wir bisher gelebt, geliebt und gearbeitet haben, geht es nicht weiter!“ begründet die Jury ihre Entscheidung für den Preis für den besten Spielfilm. „In einer epischen Erzählweise, ohne Angst vor Schönheit und mit Empathie für sämtliche Figuren, spricht der Film eine ganz besondere Einladung aus: mithilfe eines unerhörten Narrativs – einer konsequent Schwarzen Perspektive im deutschen Kino – nach Antworten zu suchen.“ Und fügt in der Begründung für den Preis als relevantester Film hinzu: „Warum berührt der Film ‚Borga‘ auf außergewöhnliche Weise? Es sind nicht nur die Bilder, die Geschichte selbst oder die präzisen Aussparungen darin. Außergewöhnlich ist die genaue Arbeit an der Glaubwürdigkeit der Darstellung, die Eugene Boateng seinem Team zur Verfügung stellt. Durch die Augen Kojos wird seine Sicht auf die Welt spürbar. Ohne jede Bewertung. Er ist die Identifikationsfigur, der Handelnde und nicht wie so oft im Kino des Weissen Blicks der ‚Fremde‘ oder ‚Andere‘. Das hat der Film in unseren Augen erreicht. Weil Eugene Boateng bei der Entwicklung und Umsetzung eine Stimme hatte und diese auf beeindruckende Weise geltend gemacht hat.“

Deutsch-ghanaische Koproduktion

„Borga“ wurde gefördert von der MFG Baden-Württemberg, HessenFilm und Medien, dem BKM und dem DFFB. Produzenten sind Alexander Wadouh, Elaine & Tommy Niessner, Koproduzenten Danny Damah, Tony Tagoe und Holly Gilliam, die Redaktion liegt bei Stefanie Groß, SWR/Debüt im Dritten, und Anne-Marie Paquet, ARTE. Es spielen Eugene Boateng, Christiane Paul, Thelma Buabeng, Ibrahima Sanogo, Prince Kuhlmann, Jerry Kwarteng, Helgi Schmid u.v.a. Der Starttermin im Kino steht noch nicht fest.

Das Festival Max Ophüls Preis einschließlich der Preisverleihung am Samstagabend (23.1.) fand in diesem Jahr als reine Online-Event statt.

Weitere Informationen unter http://swr.li/max-ophuels-preis-2021

Fotos: ARD-foto.de

Newsletter: „SWR vernetzt“, http://x.swr.de/s/swrvernetztnewsletter

Pressekontakt SWR: Annette Gilcher, Tel. 07221 929 2 40 16, annette.gilcher@SWR.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/7169/4819825 OTS: SWR – Südwestrundfunk

Original-Content von: SWR – Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell

Beitrag von auf 24. Januar 2021. Abgelegt unter Kunst & Kultur, Vermischtes. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste