Merck und Broad Institute geben CRISPR-Lizenzvereinbarung zur Förderung von Innovationen bekannt

Abgelegt unter: Gesundheit |


Merck (https://c212.net/
c/link/?t=0&l=de&o=2527359-2&h=1462478842&u=http%3A%2F%2Fwww.merckgro
up.com%2F&a=Merck), ein führendes Wissenschafts- und
Technologieunternehmen, und das US-amerikanische Broad Institute of
MIT and Harvard (Boston, Massachusetts), haben heute eine
Vereinbarung über die Vergabe nicht-exklusiver Lizenzen auf geistiges
Eigentum (intellectual property, IP) an der CRISPR-Technologie
bekannt gegeben, das sich unter ihrer jeweiligen Kontrolle befindet.
Die Lizenzierung richtet sich an den Einsatz in der kommerziellen
Forschung und Produktentwicklung.

“Gemeinsam mit dem Broad Institute vereinfachen wir die
Lizenzierung der CRISPR-Technologie, wodurch sie der internationalen
Forschungsgemeinde in breiterem Rahmen zur Verfügung gestellt werden
kann”, sagte Udit Batra, Mitglied der Geschäftsleitung von Merck und
CEO Life Science. “Mit dieser Vereinbarung werden wir es unseren
Kunden leichter machen, in ihrer Forschung erfolgreich zu sein, die
die Entwicklungszeiten für Arzneimittel zur Behandlung bisher nicht
therapierbarer Krankheiten verkürzt.”

Das Broad Institute und Merck haben sich zum Ziel gesetzt, allen
Organisationen die Anwendung der Technologie mit einer breiteren
Palette von CRISPR-Werkzeugen zu ermöglichen. Um den Zugang für
Forscher zu vereinfachen, wird das Broad Institute potenziellen
Lizenznehmern Lizenzen am CRISPR-IP-Portfolio von Merck und dem Broad
Institute zum Zwecke der internen Forschung sowie für kommerzielle
Forschungswerkzeuge und -kits anbieten. Im Rahmen der Vereinbarung
können Unternehmen, die CRISPR für ihre Forschungs- und
Entwicklungsaktivitäten nutzen, Lizenzen für beide Bestände geistigen
Eigentums über das Broad Institute in Anspruch nehmen. Die
Rahmenvereinbarung ist so gestaltet, dass sich Inhaber anderer
Schlüsselpatente in Zukunft daran beteiligen können – entweder im
Rahmen dieser Vereinbarung, über den Patentpool eines Dritten oder
eine Kooperation – um den nicht-exklusiven Zugang zur
CRISPR-Schlüsseltechnologie weiter zu vereinfachen.

“Unserer Ansicht nach sollten Inhaber wichtiger CRISPR-Patente
zusammenarbeiten, um den Zugang zu ermöglichen und zu vereinfachen.
Diese Vereinbarung steht beispielhaft für eine Partnerschaft, die
dazu beiträgt, größtmöglichen und vereinfachten Zugang zu diesen
wichtigen wissenschaftlichen Werkzeugen zu ermöglichen”, sagte Issi
Rozen, Chief Business Officer des Broad Institute. “Das Broad
Institute vergibt bereits nicht-exklusive CRISPR-Lizenzen für
sämtliche Anwendungen, mit Ausnahme der therapeutischen Anwendung
beim Menschen. Wir engagieren uns aktiv für einen möglichst breiten
und einfachen Zugang zu wichtigem geistigem Eigentum an CRISPR.”

Vor diesem Hintergrund haben die beiden Institutionen ein
gemeinsames Rahmenwerk entwickelt, das (1) weiterhin nicht-exklusiven
Zugang zu IP gewährt, das vom Broad Institute kontrolliert wird und
sich in gemeinschaftlichem Besitz des Broad Institute und seiner
Partner befindet (darunter die Harvard University, das Massachusetts
Institute of Technology, das New York Genome Center, die New York
University, die Rockefeller University, die University of Iowa
Research Foundation, die Universität Tokio, das Whitehead Institute
for Biomedical Research u.a.) und (2) nicht-exklusiven Zugang zu IP
von Merck gewährt, wobei bestimmte Einschränkungen hinsichtlich
Merck-IP bezüglich der Erstellung von Nagetiermodellen gelten.

Besonderheiten der Lizenzvereinbarung:

– Das unter der Portfoliomarke Sigma-Aldrich (https://c212.net/c/link
/?t=0&l=de&o=2527359-2&h=2244377674&u=http%3A%2F%2Fwww.sigmaaldrich
.com%2F&a=Sigma-Aldrich) angebotene geistige Eigentum von Merck an
der CRISPR-Technologie wird gemeinnützigen akademischen
Einrichtungen, gemeinnützigen Geschäftsgemeinschaften sowie
Regierungsbehörden für ihre interne Forschung in Einklang mit der
langjährigen Praxis und den Anforderungen des Broad Institute
unentgeltlich zur Verfügung gestellt.
– Die Lizenzen berücksichtigen die ethischen Erwägungen des Broad
Institute und von Merck im Zusammenhang mit der Lizenzvergabe.
Demzufolge sind bestimmte Anwendungen der CRISPR-Technologie
ausgeschlossen, darunter jedwede Anwendung zur Veränderung der
menschlichen Keimbahn für klinische Zwecke.
– Beide Organisationen können außerhalb dieses Rahmenwerks weiterhin
eigenständig Lizenzen erteilen.
– Neben dem geistigen Eigentum des Broad Institute und von Merck
umfasst diese Lizenzvereinbarung bestimmtes IP, das sich in
gemeinschaftlichem Besitz des Broad Institute und weiterer
Institutionen befindet, darunter die Harvard University, das
Massachusetts Institute of Technology, die Rockefeller University,
die University of Iowa Research Foundation, die Universität Tokio,
das Whitehead Institute for Biomedical Research u.a.

Das Broad Institute und Merck haben jeweils Richtlinien
formuliert, die den Einsatz der Genomeditierung in der Forschung
unter sorgsamer Berücksichtigung von ethischen und gesetzlichen
Standards unterstützen. Das Broad Institute hat auf seiner Website
“institutionelle Richtlinien zur Lizenzierung von geistigem Eigentum
(https://c212.net/c/link/?t=0&l=de&o=2527359-2&h=3540211686&u=https%3
A%2F%2Fwww.broadinstitute.org%2Finforming-discussion%2Finstitutional-
policies-ip-licensing&a=institutionelle+Richtlinien+zur+Lizenzierung+
von+geistigem+Eigentum)” veröffentlicht. Merck hat mit dem Merck
Bioethics Advisory Panel (MBAP) ein unabhängiges, externes
bioethisches Beratungsgremium eingerichtet, das für Forschung, an der
seine Unternehmensbereiche beteiligt sind, Orientierungshilfe geben
soll. Dazu gehört auch die Forschung zu oder mittels Genomeditierung.
Das Unternehmen hat zudem unter Berücksichtigung wissenschaftlicher
und gesellschaftlicher Fragestellungen eine klare operative Position
(https://c212.net/c/link/?t=0&l=de&o=2527359-2&h=2725298264&u=https%3
A%2F%2Fwww.merckgroup.com%2Fcontent%2Fdam%2Fweb%2Fcorporate%2Fnon-ima
ges%2Fcompany%2Fresponsibility%2Fen%2Fregulations-and-guidelines%2Fge
nome-editing-principle-EN.pdf&a=Position) definiert, um
vielversprechenden Therapieansätzen für den Einsatz in Forschung und
Anwendungen den Weg zu bereiten.

Folgen Sie Merck auf Twitter (https://c212.net/c/link/?t=0&l=de&o=
2527359-2&h=3537578550&u=https%3A%2F%2Ftwitter.com%2Fmerck_de&a=Twitt
er), Facebook (https://c212.net/c/link/?t=0&l=de&o=2527359-2&h=411694
1977&u=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fmerckgroup%2F&a=Facebook) und
LinkedIn (https://c212.net/c/link/?t=0&l=de&o=2527359-2&h=4151005332&
u=https%3A%2F%2Fwww.linkedin.com%2Fcompany%2Fmerck-group%2F&a=LinkedI
n).

Über das Broad Institute of MIT and Harvard

Das Broad Institute of MIT and Harvard wurde 2004 gegründet, um
der Generation kreativer Forscher die Möglichkeit zu geben, Medizin
von Grund auf zu verändern. Ziel der Arbeit des Broad Institute ist
es, alle molekularen Bestandteile des Lebens und ihr Zusammenspiel zu
beschreiben, die molekularen Grundlagen wichtiger Krankheiten beim
Menschen zu erforschen, wirksame neue diagnostische und
therapeutische Ansätze zu entwickeln und die Entdeckungen, Werkzeuge,
Methoden und Daten der wissenschaftlichen Fachwelt offen zur
Verfügung zu stellen.

An dem vom MIT, Harvard und dessen angeschlossenen Krankenhäusern
sowie den aus Los Angeles stammenden Visionären und Philanthropen Eli
und Edythe L. Broad gegründete Broad Institute sind Lehr- und
Fachkräfte sowie Studierende der gesamten biomedizinischen Forschung
vom MIT, von Harvard und darüber hinaus tätig. Zugleich unterhält es
Kooperationen mit über hundert privaten und staatlichen Einrichtungen
aus über 40 Ländern weltweit. Weitere Informationen zum Broad
Institute finden Sie unter http://www.broadinstitute.org.

Sämtliche Pressemeldungen von Merck werden zeitgleich mit der
Publikation im Internet auch per

E-Mail versendet: Nutzen Sie die Web-Adresse www.merck.de/newsabo,
um sich online zu registrieren, die getroffene Auswahl zu ändern oder
den Service wieder zu kündigen.

Über Merck

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen,
ist in den Bereichen Healthcare, Life Science und Performance
Materials tätig. Rund 52.000 Mitarbeiter arbeiten daran, im Leben von
Millionen von Menschen täglich einen entscheidenden Unterschied für
eine lebenswertere Zukunft zu machen: Von der Entwicklung präziser
Technologien zur Genom-Editierung über die Entdeckung einzigartiger
Wege zur Behandlung von Krankheiten bis zur Bereitstellung von
Anwendungen für intelligente Geräte – Merck ist überall. 2018
erwirtschaftete Merck in 66 Ländern einen Umsatz von 14,8 Milliarden
Euro.

Wissenschaftliche Forschung und verantwortungsvolles
Unternehmertum sind für den technologischen und wissenschaftlichen
Fortschritt von Merck entscheidend. Dieser Grundsatz gilt seit der
Gründung 1668. Die Gründerfamilie ist bis heute Mehrheitseigentümer
des börsennotierten Konzerns. Merck hält die globalen Rechte am Namen
und der Marke Merck. Die einzigen Ausnahmen sind die USA und Kanada,
wo die Unternehmensbereiche als EMD Serono, MilliporeSigma und EMD
Performance Materials auftreten.

Video –
https://mma.prnewswire.com/media/948315/Udit_Clip_Merck.mp4

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/948313/CRISPR_Merck.jpg

Pressekontakt:
Ihr Ansprechpartner
markus.talanow@merckgroup.com
Telefon: +49 6151 72-7144

Original-Content von: Merck KGaA, übermittelt durch news aktuell

Beitrag von auf 18. Juli 2019. Abgelegt unter Gesundheit. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste