NRW-Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen attackiert Ruhrtriennale-Intendantin Stefanie Carp

Abgelegt unter: Kunst & Kultur |


Nach der Corona-bedingten Absage der Ruhrtriennale 2020 hat NRW-Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos) die Intendantin Stefanie Carp scharf angegriffen. Die Debatte der vergangenen Woche um den Eröffnungsredner Achille Mbembe und dessen Kritik an Israel habe dem Ansehen des Festivals geschadet, sagte Pfeiffer-Poensgen der in Essen erscheinenden Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Freitagausgabe). “Es wäre die Aufgabe der Intendantin gewesen, dies frühzeitig zu erkennen und geeignete Maßnahmen zu ergreifen – auch und gerade im Lichte der Ereignisse des Sommers 2018”, so die Ministerin. “Bedauerlicherweise hat Frau Dr. Carp mit ihrer Kommunikation nicht dazu beigetragen, die Debatte zu versachlichen.” Das habe sie ihr bei der Aufsichtsratssitzung am Mittwoch “in aller Klarheit deutlich gemacht”. Nach der Absage der Ruhrtriennale gebe es nun eine Chance, die Debatte auf eine neue Ebene zu bringen, so Pfeiffer-Poensgen. “Bei aller Enttäuschung über die wegen der Corona-Pandemie leider unvermeidliche Absage der diesjährigen Ruhrtriennale liegt darin hoffentlich die Chance, eine dringend notwendige Versachlichung der Diskussion zu ermöglichen.”

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 – 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/55903/4579355
OTS: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Beitrag von auf 23. April 2020. Abgelegt unter Kunst & Kultur. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste