Patientenaufklärung vorab per Smartphone: Mit dem QR-Code zur Corona-Impfung beim Betriebsarzt

Abgelegt unter: Gesundheit |


Ab Juni soll es soweit sein: Die Betriebsärzte vieler deutscher Unternehmen stehen in den Startlöchern und wollen die MitarbeiterInnen impfen. Die Logistik hierfür ist zwar anspruchsvoll, aber für die deutsche Industrie mit der bereits existierenden sehr guten Infrastruktur zu schaffen. Für eine effektive und effiziente Abwicklung ist es jedoch ratsam, dass Verzögerungen vermieden werden, ohne dass die Rechte der ArbeitnehmerInnen vernachlässigt werden. Hierzu gehört insbesondere auch die Erfassung von Vorerkrankungen (Anamnese), um mögliche Impfreaktionen zu antizipieren, sowie die fachgerechte Aufklärung.

So wird auch bei der Impfung gegen COVID-19 ein umfassender Aufklärungsbogen angeboten. Für die Erfassung von bestehenden Vorerkrankungen füllt der Impfkandidat einen Anamnesebogen aus. Das Aachener Unternehmen Docs in Clouds TeleCare GmbH hat für den gesamten Vorgang eine digitale Lösung geschaffen: „tara“ steht für telemedical anamnesis and risk assessment (telemedizinische Anamnese und Risikoabschätzung) und bietet sowohl eine kontaktlose Anamnese als auch eine umfassende medizinische Aufklärung vor dem Impftermin. Dabei kann der Patient sich über ein Video informieren und offene Fragen im Anschluss über einen Videochat mit einem Arzt klären. Dadurch kann die persönliche Kontaktzeit vor Ort risikomindernd verkürzt werden, unnötige Wartezeiten entfallen. Nach Abschluss der Aufklärung erhält der Impfling einen QR-Code auf sein Smartphone zum Vorzeigen.

Die Plattform „tara“ wurde unter Hochdruck fertiggestellt, um vor allem Unternehmen beim Impfen der MitarbeiterInnen zu unterstützen und eine effiziente Abwicklung zu ermöglichen. Das Produkt ist ab sofort erhältlich und als „Private Cloud“ verfügbar, d.h. jeder Kunde bekommt seine eigene Instanz. Die Private Cloud lässt sich sowohl auf lokalen Servern, als auch über ein Partner-Rechenzentrum mit Serverstandort in Deutschland hosten.

Schnell und sicher: Mit dem QR-Code zum Impftermin

Zu Beginn können sich Impflinge über eine Webapp (Webanwendung, auf die über einen Standardbrowser zugegriffen werden kann) digital informieren. Das Textmaterial des Aufklärungsbogens wurde gemeinsam mit Ärzten in ein vertontes, animiertes Aufklärungsvideo adaptiert. Die Anamnese-Erhebung mit Hilfe der gleichen Webapp erfolgt per Klick im „Interview-Format“. Ein optionales Videotelefonat mit einem Impfarzt bietet die Möglichkeit, weitere Fragen zu klären. Impfarzt und Impfkandidat können gemeinsam den ausgefüllten Anamnesebogen durchgehen und am Ende digital unterschreiben. Anschließend wird die Aufklärungsbescheinigung inkl. QR-Code generiert. Beim Impftermin kann so ein Fast Track „bereits aufgeklärt und eingewilligt“ angeboten werden. Die persönliche Kontaktzeit vor Ort lässt sich dadurch risikomindernd verkürzen, der Impfprozess beschleunigen.

Die Software basiert auf einer medizinischen Software zur Narkoseaufklärung und wurde im Rahmen einer ersten Machbarkeitsstudie an der Uniklinik der RWTH Aachen bereits an mehr als 100 PatientInnen erfolgreich angewandt. Sie beruht im Kern auf der „TeleDoc-Software“, die als „Videosprechstunde“ zertifiziert und bei der Kassenärztlichen Bundesvereinigung gelistet ist.

Beitrag von auf 23. April 2021. Abgelegt unter Gesundheit. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste