„Ärmel hoch“: Impfen im Supermarkt.

Abgelegt unter: Gesundheit |


Das Impfen bedarf „noch“ der Einwilligung des Patienten und dieser muss zwingend über alle damit verbundenen möglichen Risiken vollständig informiert werden. Die offiziellen politischen Werbeimpfkampagnen verzichten auf diese Aufklärung und verharmlosen mögliche Risiken in unverantwortlicher Art und Weise.

Die mediale Dauerpräsenz von Corona in den Medien insbesondere im Fernsehen schürt eine unbegründete Angst und betreibt eine unerträgliche Hetze gegen Menschen die sich gegen eine Impfung entschieden haben.

Die Forderung nach wieder mehr Grundrechten für Geimpfte und weitere Grundrechtseinschränkungen für Ungeimpfte, zeigt nicht nur, wie unsere Verfassung ausgetrickst wird, sondern sie ist auch vollkommen unberechtigt.

Sowohl Daten aus Israel als auch aktuelle Studien weisen darauf hin, dass eine frühere Coronavirus-Infektion weiterhin den besten Schutz vor zukünftigen Infektionen und Krankheiten bietet. Eine US-Studie bestätigte, dass bereits infizierte Personen nicht von einer Impfung profitieren.

Im Gegensatz dazu kann eine Impfung keine „sterile Immunität“ gegen Infektionen und Infektiosität erreichen. Somit ist die ganze Idee der „Impfbescheinigungen“ – zumindest aus medizinischer und epidemiologischer Sicht – obsolet geworden und sollte abgelehnt werden: Die Behauptung, dass nur „die Ungeimpften“ Ausbrüche treiben – eine Behauptung vieler Behörden – ist einfach falsch.

Neue Daten aus Israel zeigen, dass etwa 20 % der vollständig geimpften Personen andere infiziert haben. Während die Behörden behaupten, dass dies ein Erfolg ist, unterscheidet es sich in Wirklichkeit nicht von ungeimpften Personen und bestätigt somit null Wirksamkeit gegen Infektion und Übertragung. Auch eine neue Studie der US-amerikanischen CDC bestätigt, dass die Viruslasten bei geimpften und ungeimpften Personen gleich hoch sind.

In vielen Ländern haben Massenimpfkampagnen selbst große Coronavirus-Ausbrüche ( „Spike nach der ersten Dosis“ ) ausgelöst , möglicherweise aufgrund einer Kombination aus impfstoffinduzierter vorübergehender Immunsuppression und Infektionen in großen Indoor-Impfzentren, die von Tausenden von Menschen besucht werden. Die durch den Impfstoff induzierte vorübergehende Immunsuppression kann auch das häufig beobachtete Auftreten von Gürtelrose nach der Impfung(dh Herpes-Zoster-Reaktivierung) erklären.

Quelle: Swiss Policy Research (SPR) ist ein unabhängiges Forschungs- und Informationsprojekt zu geopolitischer Propaganda in Schweizer und internationalen Medien. https://swprs.org

Im nachfolgenden Bericht des aus dem Fachbereich Wissenschaft und Technik bekannten Journalisten Holger Douglas erfährt der geneigte Leser was von einer Corona-Impfung im Supermarkt zu halten ist.

Wenn Wahrheit stirbt – Medizinischer Leichtsinn pur: Corona-»Impfung« im Supermarkt

»Impfungen« jetzt auch im Supermarkt? Das geht zu weit. Ärztliche Untersuchung und Begleitung ist unabdingbar; kritische Untersuchungen zu Impfungfolgen sollten mehr Beachtung finden.

Vor einem Jahr hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron Corona den »Krieg« erklärt. Heute herrscht Aufruhr in französischen Städten, in Berlin will Polizei Bürgern Zweifel am Impfen ausprügeln. Mit bisher unvorstellbarer Brutalität soll ein einmaliges genetisches Experiment durchgedrückt werden. Für andere genetische Experimente bei Pflanzen trampelten früher »Aktivisten« ganze Äcker um.

Sicher: Es ist beeindruckend, dass es in langer Entwicklung gelungen ist, die Zellschutzmechanismen auszuschalten und mit umgebauten Schimpansen-Adenoviren oder in Lipid-Nanopartikel verpackter RNA überhaupt in die Zelle einzudringen, dann die Zellabwehr auszutricksen und dafür zu sorgen, dass ein fremdes fragiles RNA-Teil nicht innerhalb weniger Minuten von der Zellabwehr zerstört wird – was normal wäre – und schließlich die Ribosomen zur Produktion jener Spike-Proteine zu veranlassen, die, ja, was alles machen? Man weiß es noch nicht genau. Wer derart tief in dem in Millionen von Jahren entwickelten und hochkomplexen Immunsystem herumfuhrwerkt, sollte wenigstens möglichst genau wissen, was passiert und wo Grenzen sind. Noch immer ist viel zu viel unbekannt.

Doch Impfwillige sollen sich in Supermärkten »impfen« lassen können, schlagen die großen Handelsketten vor. Begrüßt von Bundesgesundheitsminister Spahn und Volker Wissing, Generalsekretär der FDP: »Wir brauchen unkomplizierte Impfangebote – beispielsweise im Supermarkt.«

Neben der Schlachtplatte mRNA-Proteine in Adenoviren vom Schimpansen oder Lipid-Nanopartikel verpackt – ganz nach Wunsch. Was ist gerade im Angebot? Was muss weg? Ein genetisches Agens mutiert zum Lutschbonbon. Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie besser nicht Ihren Arzt oder Apotheker, die sind meist mit einem Haufen Geld zum Schweigen gebracht worden.

Wo so unvergleichlich viel »Bimbes« im Spiel ist, ist Vertrauen nicht angebracht – schon gleich gar nicht gegenüber zweifelhaften Figuren wie Karl Lauterbach. Im Gegenteil: Auch die RKI- und PEI-Frontfiguren verdienen kein Vertrauen mehr.

Auf medizinische Indikation kommt es schon gar nicht mehr an, eine ärztliche Untersuchung und umfangreiche Aufklärung zuvor – überflüssig. Verantwortung – sie spielt außer für den CO2-Ausstoß Deutschlands keine Rolle mehr.

Was passiert, wenn in einiger Zeit verstärkt Unglücksfälle öffentlich bekannt werden und herauskommt, dass diese auf diese genetischen Agenzien zurückzuführen sind? Es sind keine Impfstoffe, über Langzeitfolgen weiss niemand etwas.

Was, wenn sich nach einigen Monaten herausstellt, welche üblen Folgen diese »Impferei« haben kann? Autoimmunerkrankungen, die sich erst nach längerer Zeit bemerkbar machen? Wer übernimmt die Verantwortung, wer wird zur Rechenschaft gezogen und was macht ein Volk, sollte es sich herausstellen, dass es an der Nase herumgeführt wurde? Denn es ist ein Blindflug.

Weitgehend ungeklärt ist die Rolle jener Spike-Proteine. Sie seien zytotoxisch, also zellschädlich und würden im Körper biologisch aktiv. Davor warnt ausgerechnet auch der »Erfinder« dieser Impftechnologie, der Virologe und Molekularbiologe Robert W. Malone. Der hatte bereits ab 1987 als einer der ersten ein entscheidendes Verfahren entwickelt, das jetzt bei den Verfahren von Biotech eingesetzt wird, das Verpacken der mRNA in Lipid-Nanopartikel, in kationische Fettkügelchen, mit denen die mRNA-Proteine in die Zellen »geschmuggelt« werden. Er hat auch Methoden zur Stabilisierung der mRNA entwickelt. Denn diese fremden Proteine würden nach wenigen Minuten von der Zellabwehr zerstört werden, wenn sie nicht überlistet würden.

Malone war damals Doktorand am Salk Institute for Biological Studies in La Jolla, als er seine epochemachenden Studien veröffentlichte. Aufsehen erregte Malone, als er twitterte: »Das Sars-CoV-2 Spike-Protein ist ein Zellgift« und bezog sich dabei auf eine Studie, die an seinem alten Institut gemacht wurde.

Dort zeigten Salk-Forscher, wie das Spike-Protein Zellen schädigt, die Innenwände der Blutgefäße (Endothelzellen) angreift, indem es die Mitochondrien, die Energielieferanten jeder einzelnen Zelle, beschädigt. Damit öffnen sie, wie sie schreiben, »die Tür für neue Forschungen zu wirksameren Therapien«.

Malone warnte daher vor den auf Gentherapie basierenden Methoden mit mRNA. Nicht umsonst fordern Pathologen Obduktionen. Erst die können nähere Aufschlüsse geben, welche Folgen sowohl der Verlauf einer SARS-CoV-2 Erkrankung als auch solche »Impfungen« haben – oder auch nicht. Der Chef-Pathologe der Uni Heidelberg, Peter Schirmacher, drängt darauf, mehr Geimpfte zu obduzieren. Der Geschäftsführende Direktor des pathologischen Instituts am Universitätsklinikum Heidelberg sagt weiterhin, neben Corona-Toten müssten auch die Leichname von Menschen, die im zeitlichen Zusammenhang mit einer Impfung sterben, häufiger untersucht werden und warnt vor einer hohen Dunkelziffer an Impftoten. Von den meisten Patienten, die nach und möglicherweise an einer Impfung sterben, bekämen die Pathologen gar nichts mit. Die Häufigkeit tödlicher Impffolgen werde sogar unterschätzt. Er sei kein Impfgegner und wolle keine Panik verbreiten, aber man müsse die Gründe für eine solche Impfung individuell abwägen. Die seltenen, aber schwere Nebenwirkungen solchen Impfens wie Hirnvenenthrombosen und Autoimmunerkrankungen will er verstärkt untersuchen.

Die ständige Impfkommission (Stiko) und das Paul-Ehrlich-Institut widersprachen Schirmacher: kein Grund zur Sorge. In Stuttgart untersagte Generalstaatsanwalt Achim Brauneisen ausdrücklich Obduktionen von Toten nach einer COVID-Impfung, er könne keinen für eine Leichenöffnung erforderlichen Anfangsverdacht für einen nichtnatürlichen Tod oder Fremdverschulden erkennen. In einem Schreiben an den ärztlichen Direktor eines rechtsmedizinischen Instituts erklärte er, es ließen sich in »seriösen Quellen keine »fassbaren Hinweise auf eine mögliche Kausalität zwischen Impfung und Todeseintritt älterer Menschen« recherchieren. »Eine vor dem Todeseintritt erfolgte Impfung genügt dafür nicht«. Jener Rechtsmediziner hatte zuvor laut Medieninformation der Pressestelle der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart mehrere Polizeipräsidien in Baden-Württemberg schriftlich aufgefordert, in sämtlichen künftigen Todesfällen zu prüfen, ob zuvor eine COVID-Impfung stattgefunden hat und in diesem Fall immer eine Obduktion anzuordnen.
Verhinderte öffentliche Aufklärung also, dagegen ein umso heftigerer Kampf an der Propagandafront.

Das erinnert an den Skandal um den Schweinegrippe-Impfstoff Pandemix 2009. Auch damals erklärte die Weltgesundheitsorganisation WHO die Schweinegrippe zur weltweiten Seuche, Notfallpläne wurde in Kraft gesetzt und ein sofortiger Impfstoff gefordert. Auf Ärzte wurde Druck ausgeübt, gegen die »Neue Grippe« zu impfen, offizielle Organe wie die Ständige Impfkommission (STIKO) und das Robert-Koch-Institut leisteten Schützenhilfe.

Gegen erhebliche Sicherheitsbedenken wurden seinerzeit 30 Millionen Menschen in Europa geimpft. Die Folgen waren fürchterlich: Über 1.138 unterschiedliche schwere Nebenwirkungen vom allergischen Schock, über Gesichtslähmungen bis hin zu Gefäßentzündungen wurden dokumentiert. Später wurde sogar die Erkrankung vor allem von Kindern und Jugendlichen an der unheilbaren Schlafkrankheit Narkolepsie als Folge der Massenimpfung bekannt. Die müssen ihr Leben lang damit leben, heilbar ist diese Krankheit nicht. Ursache: Jene unselige Impfaktion.

Wolfgang Becker-Brüser, Herausgeber des kritischen »Arznei-Telegramms«, war seinerzeit über die hohen Nebenwirkungen von Pandemrix nicht überrascht: »Ich habe schon damals gesagt, dass die Schweinegrippe benutzt wird, um in Deutschland ein Großexperiment zu starten mit einem Impfstoff, der nicht ausreichend getestet und daher für eine Massenimpfung ungeeignet ist.«

Auch damals war ein wesentliches Argument »Es muss schnell gehen!« Die Ausbreitung des Virus N1H1 09 wurde als ultimativer und unausweichlicher Schrecken an die Wand gemalt.

Wo so viele Milliarden wie jetzt wieder im Spiel sind, spielen Gesundheit und Verantwortung keine Rolle mehr. Der medizinisch-industrielle Komplex träumt sogar von einer jährlichen Impfung und hat gerade in Verhandlungen mit der EU die Preise für die Impfdosen erhöht. Pfizer??s Shot kostet jetzt 19,50 Euro statt 15,50 und Moderna drückte 25,50 $ oder 21,60 Euro durch. Bis 2023 gelten laut Financial Times die Verträge und beziehen sich auf 2,1 Milliarden Impfungen. Die müssen unters Volk gebracht werden.

Es herrsche Krieg, versuchte Frankreichs Präsident Macron, die Franzosen anzufeuern. Doch nicht ausgemacht ist, wer gegen wen. Nur eins steht fest: Der erste Verlierer in einem Krieg ist immer die Wahrheit.
***
Werden Sie ehrenamtlicher Gastautor/in des UTR e.V.

Der Verein verbreitet seine Botschaften in ganz besonderem Maße durch die Autorenschaft externer interessierter Bürger und Experten. Wir freuen uns über jeden Beitrag.

Der UTR e.V. bildet ein Netzwerk bzw. ein Fundament für Glück und Gesundheit. Dazu stehen unbegrenzte Energiemengen zur Verfügung. Der UTR e.V. ist eine Non-Profit-Organisation, die den Zugang zum Glück für die Menschen deutlich verbessert. Ihre Anliegen Ihre Gesundheit und Ihr Glück stehen grundsätzlich im Mittelpunkt der Tätigkeit aller mit dem UTR-Netz verbundenen Personen und Unternehmen.

Als Fördermitglied des UTR e.V.- sollten Sie es wie Voltaire halten, der gesagt haben soll:
„Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein.“

Immer wenn Sie an den UTR e.V. Geld spenden, zaubern Sie sich selbst ein Lächeln auf Ihr Gesicht.
Glückliche Menschen wissen es schon lange: „Für den Weg zum Glück ist es besser zu geben als zu empfangen“. Glück ist sehr subjektiv und die Menschen haben unterschiedliche Vorstellungen davon. Menschen für die „Glück“ ein wichtiges Thema ist und die sich auch darauf konzentrieren leben gesünder, zufriedener und erfüllter.

Der Verein ist zur Finanzierung seiner Projekte und Aktivitäten auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen.

Eine finanzielle Zuwendung an den UTR ist die einfache und unbürokratische Form, sich gesellschaftlich zu engagieren, gibt Ihrem Engagement eine Stimme und trägt zur Finanzierung der UTR Projekte bei.

Sie können gerne auf das
UTR e.V. Bankkonto überweisen:
Bank: Volksbank Heidelberg
Konto: DE10 6729 0000 0149 6479 29
oder klicken Sie hier auf den Spendenbutton https://www.ad-infinitum.online

Der UTR e.V. dient dem Gemeinwohl und verzichtet ganz bewusst auf das steuerliche Privileg der „Gemeinnützigkeit“. Dadurch muss er keine Rücksicht auf die Hand, die ihn füttert nehmen.

Die Meinungsfreiheit ist das Fundament der Selbstverwirklichung, die es zu bewahren und zu schützen gilt. Daher sind alle Meinungen bzw. Standpunkte aus Umwelt,Technik, Recht, Finanzen, Politik und Gesellschaft auf der UTR e.V. Internetseite https://www.ad-infinitum.online willkommen.

Das Ausmaß, in dem sich die Menschen mit dem UTR e.V. Slogan
„gesund und glücklich in einer intakten Umwelt leben“
persönlich verbunden fühlen, ist für das eigene Glück entscheidend.

Mit Ihrer Zuwendung unterstützen Sie nicht nur die Arbeit des UTR e.V.
sondern Sie machen sich selbst zu Ihres eigenen Glückes Schmied!

„gesund und glücklich in einer intakten Umwelt leben“

UTR |Umwelt|Technik|Recht| e.V.
Groß-Zimmerner-Str. 36 a
64807 Dieburg
Telefon 06071- 9816811
Telefax 06071- 9816829
e-mail: dokudrom@email.de
Internet: https://www.ad-infinitum.online

Beitrag von auf 17. August 2021. Abgelegt unter Gesundheit. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste