Smarte Gesundheit 2021 – Ist das der Durchbruch in der digitalen Gesundheitsversorgung? (FOTO)

Abgelegt unter: Gesundheit |



 

Aktuelle Trendstudie von BearingPoint zeigt: Das Vertrauen der Deutschen in Smarte Gesundheit hat offenbar einen kritischen Punkt überwunden

Fitness-Tracker, Video-Sprechstunden, elektronische Gesundheitsakte: Für eine Mehrheit der Menschen in Deutschland ist die Digitalisierung im Gesundheitswesen mittlerweile Alltag. Das ist das Ergebnis der dritten Befragung im Rahmen der Studienreihe Smarte Gesundheit von BearingPoint. Alle zwei Jahre untersucht die Management- und Technologieberatung die Veränderungen bei Akzeptanz und Nutzung digitaler Gesundheitsdienste in der deutschen Bevölkerung. 2021 fallen die Ergebnisse deutlich aus.

Mehr Vertrauen in Datensicherheit, mehr praktische Erfahrung mit smarten Anwendungen

Eine wichtige Hürde für die Digitalisierung der Gesundheitsbranche ist offenbar gefallen. Mehr als die Hälfte der Befragten (53 Prozent) hat keine Bedenken mehr, dass Gesundheitsdaten unzureichend vor Zugriffen Dritter geschützt sein könnten. Bei der ersten Erhebung vor vier Jahren machten sich darum noch fast zwei von drei Menschen Sorgen. Mehr als jede und jeder Vierte sieht überhaupt kein Risiko bei der Überwachung von Gesundheitsdaten (2017: 16 Prozent).

Entsprechend haben immer mehr Menschen auch praktische Erfahrungen mit Smarter Gesundheit: 37 Prozent nutzen Smartphones oder Tablets für die Überwachung und Optimierung ihrer Gesundheit, etwa über Ernährungs- und Fitnesstracker (2017: 18 Prozent). Der Einsatz von Fitnessarmbändern und Smart Accessoires hat sich seit 2017 von acht auf 30 Prozent nahezu vervierfacht. Weitere Innovationen in diesem Bereich wünschen sich viele Menschen bei der Herz-Kreislauf-Überwachung (43 Prozent), für eine bessere Früherkennung von Krankheiten (40 Prozent) und als Unterstützung für einen gesunden Lebensstil (38 Prozent).

32 Prozent ließen sich von einem Roboter operieren – 34 Prozent kennen die e-Patientenakte nicht

Deutlich zeichnet sich eine nach Art und Umfang unterschiedliche Bereitschaft ab, smarte Gesundheitsdienste zu nutzen. Ein großer Teil der Gesellschaft kann sich 2021 gut vorstellen, wie Daten bei Prävention, Diagnose und Therapie unterstützen. Einer Übertragung aller relevanten Gesundheitsdaten an ihre Hausarztpraxis würden 71 Prozent der Befragten zustimmen, an ein Krankenhaus 61 Prozent und an ihre Krankenkasse 50 Prozent. Außerdem steigt die Bereitschaft, medizinische Gespräche über Videotelefonie zu führen. Mittlerweile elf Prozent nutzen ihr Smartphone oder Tablet auch für diese Zwecke.

Medizinische Betreuung komplett an KI oder Robotik abzugeben, ist hingegen immer noch kein Thema für die Massen, wenngleich das Vertrauen in technische Innovationen auch hier deutlich steigt. 27 Prozent der Befragten würden einer Diagnose vertrauen, die allein durch eine KI getroffen wurde (2017: 12 Prozent). 32 Prozent hätten keine Bedenken, sich von einem Roboter operieren zu lassen (2017: 19 Prozent). Ein Organ aus dem 3D-Drucker würden sich 30 Prozent transplantieren lassen (2017: 27 Prozent) und 28 Prozent Smart Pills einnehmen, die mittels Sensorik die Einnahme registrieren und die Wirkung optimieren (2017: 23 Prozent).

Dieser wachsenden Gruppe technologischer Vorreiter steht aber auch 2021 eine technologieferne gesellschaftliche Gruppe gegenüber, die selbst von grundlegenden digitalen Standards wie der elektronischen Patientenakte (ePA) noch nie gehört hat. Das trifft auf immerhin 34 Prozent zu – wohingegen sechs Prozent die in diesem Jahr eingeführte ePA bereits nutzen und 41 Prozent das fest vorhaben.

Eine historisch einmalige Chance für ein digitales Gesundheitssystem

„Im zweiten Jahr der Pandemie zeichnet sich eine historische Chance ab, die Digitalisierung des Gesundheitswesens voranzubringen. Wir alle haben gesehen, welchen Unterschied es macht, ob Gesundheitsämter Daten faxen müssen oder Kontakte digital nachverfolgen können. Die Gesellschaft hat in allen Bereichen des Alltags Digitalisierung erlebt und Vertrauen gefasst. Dieser neuen Offenheit müssen wir einerseits konkrete Angebote gegenüberstellen. Gerade der Technologiestandort Deutschland, der Innovationsfähigkeit und Datensicherheit auf einzigartige Weise zusammenbringt, hat gute Chancen, sich von den auf den Markt drängenden Tech-Giganten abzuheben. Andererseits muss es noch besser gelingen, die gesamte Gesellschaft für digitale Innovationen zu gewinnen“, ordnet Ralf Dillmann, Partner bei BearingPoint, die Ergebnisse ein.

Stefan Savu, Partner bei BearingPoint, ergänzt: „Das bedeutet einerseits, in die einfache Bedienbarkeit von Anwendungen zu investieren und andererseits, die Angebote bekannt zu machen. Gerade bei der elektronischen Patientenakte gibt es noch viel Luft nach oben, sie ebenso zu etablieren, wie es bei der elektronischen Gesundheitskarte bereits gelungen ist.“

Die vollständige Studie steht hier zum Download bereit: https://www.bearingpoint.com/de-de/unser-erfolg/insights/smarte-gesundheit-2021/

Über BearingPoint

BearingPoint ist eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit europäischen Wurzeln und globaler Reichweite. Das Unternehmen agiert in drei Geschäftsbereichen: Der erste Bereich umfasst das klassische Beratungsgeschäft; Business Services als zweiter Bereich bietet Kunden IP-basierte Managed Services über SaaS hinaus; im dritten Bereich stellt BearingPoint Software-Lösungen für eine erfolgreiche digitale Transformation bereit und entwickelt gemeinsam mit Kunden und Partnern neue, innovative Geschäftsmodelle.

Zu BearingPoints Kunden gehören viele der weltweit führenden Unternehmen und Organisationen. Das globale Netzwerk von BearingPoint mit mehr als 10.000 Mitarbeitern unterstützt Kunden in über 75 Ländern und engagiert sich gemeinsam mit ihnen für einen messbaren und langfristigen Geschäftserfolg.

Weitere Informationen:

Homepage: www.bearingpoint.com

LinkedIn: www.linkedin.com/company/bearingpoint

Twitter: @BearingPoint_de (https://twitter.com/BearingPoint_de)

Pressekontakt:

Pressekontakt
Alexander Bock
Global Manager Communications
Telefon: +49 89 540338029
E-Mail: alexander.bock@bearingpoint.com

Original-Content von: BearingPoint GmbH, übermittelt durch news aktuell

Beitrag von auf 19. August 2021. Abgelegt unter Gesundheit. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste