Soulsängerin Joy Denalane beklagt Rassismus und Sexismus im Popgeschäft – “Ich bin schon oft diskriminiert worden wegen meiner Hautfarbe”

Abgelegt unter: Kunst & Kultur |


Die Berliner Soulsängerin Joy Denalane (47) hat in ihrem Leben schon viele Erfahrungen mit Rassismus gemacht. “Ich bin schon oft diskriminiert worden wegen meiner Hautfarbe. Das ist eine Verletzung, an die man sich niemals gewöhnt”, sagt sie im “Kölner Stadt-Anzeiger” (Freitag-Ausgabe). Ihre Erfahrungen hätten sie sehr skeptisch werden lassen. “Ich betrete nicht einfach unvoreingenommen einen Raum, sondern frage mich jedes Mal: Wer ist da? Wird im Gespräch ein Satz fallen, den ich unangebracht oder verletzend finde?” Sie sei deshalb auch ein sehr zurückgezogener Mensch. Doch auch über Sexismus im Popgeschäft klagt die Sängerin. “Mit wurde häufig geraten, mich auf der Bühne etwas weiblicher zu geben, kleinere Bewegungen zu machen, nicht so laut zu sprechen. Meine angeblich burschikose Attitüde wurde kritisiert. Das habe ich richtig oft gehört, was mich immer sehr beleidigt hat. Natürlich kamen diese tollen Ratschläge ausschließlich von Männern.” Auch sei ihr häufiger geraten worden, mehr enge Kleidung zu tragen: “Nichts gegen enge Kleidung, aber so etwas lasse ich mir von einem Mann nicht sagen.”

Das gesamte Interview gibt es unter: https://www.ksta.de/kultur/joy-denalane-ueb er-rassismus–an-diese-verletzung-werde-ich-mich-niemals-gewoehnen–37216254

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/66749/4697161
OTS: Kölner Stadt-Anzeiger

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Beitrag von auf 3. September 2020. Abgelegt unter Kunst & Kultur. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Nachricht hinterlassen oder Trackback

Schreibe einen Kommentar




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste